Produktion, Absatz

WIESBADEN - Der Tourismus-Boom in Deutschland hat sich auch im Februar fortgesetzt.

10.04.2018 - 08:26:25

Deutschland bleibt als Touristenziel beliebt. Hotels und andere Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Betten zählten in dem Monat 27,4 Millionen Übernachtungen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Das war ein Plus von sechs Prozent gegenüber Februar 2017. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland stieg sogar um 7 Prozent auf 22,1 Millionen.

Auch im Januar hatte es bereits einen Zuwachs im Vergleich zum Vorjahresmonat gegeben. 2017 hatte die Branche das achte Jahr in Folge einen Übernachtungsrekord gefeiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Texas Instruments profitiert von hoher Nachfrage aus Industrie und Autobranche. Im ersten Quartal hätten die Verkäufe um 11 Prozent auf 3,79 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Damit wurden die Erwartungen von Analysten übertroffen. Der Gewinn je Aktie sei zudem von zuvor 97 Cent auf 1,35 Dollar gestiegen. Profitiert habe man von einer hohen Nachfrage von Kunden aus der Industrie sowie der Automobilbranche. DALLAS - Der US-Chipkonzern Texas Instruments hat jüngste Sorgen der Anleger wegen einer womöglich schwächelnden Nachfrage zerstreuen können. (Boerse, 24.04.2018 - 22:59) weiterlesen...

Amgen erhält durch Hoffnungsträger Repatha etwas mehr Schwung. Der Gesamtumsatz des Unternehmens habe im ersten Quartal bei 5,55 Milliarden US-Dollar gelegen, teilte Amgen am Dienstag mit. Damit wurden die Erwartungen übertroffen. Der bereinigte Gewinn je Aktie habe bei 3,47 Dollar gelegen. Auch hier hatten Analysten weniger erwartet. THOUSAND OAKS - Der weltweit größte Biotech-Konzern Amgen hat zum Jahresbeginn nach zuvor enttäuschenden Zahlen von seinem Hoffnungsträger Repatha profitiert. (Boerse, 24.04.2018 - 22:36) weiterlesen...

Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache. Er denke, dass die Erschließung des Sonnensystems unter anderem nötig sei, um künftige Energiekrisen zu verhindern. Außerdem werde die Menschheit irgendwann die Schwerindustrie von der Erde wegverlagern. BERLIN - Amazon Awards in Berlin. (Boerse, 24.04.2018 - 21:23) weiterlesen...

WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre. MOUNTAIN VIEW - Der Messaging-Dienst WhatsApp hebt bei der Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung das Mindestalter für seine Nutzer von 13 auf 16 Jahre an. Die Verordnung verlangt allerdings keine harte Kontrolle der Altersgrenze - etwa durch das Hochladen eines Altersnachweises. Eine solche Kontrolle ist bei WhatsApp entsprechend auch nicht geplant. Neue und bestehende WhatsApp-Nutzer werden demnächst in der App gefragt, ob sie älter als 16 sind. Die ab 25. Mai greifenden EU-Regeln erfordern bis zu diesem Alter die Zustimmung der Eltern zur Datenverarbeitung. Der WhatsApp-Eigentümer Facebook entwickelte ein Verfahren, um diese Freigabe einzuholen, der weitgehend eigenständig agierende Chat-Dienst verzichtet dagegen darauf. WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre (Boerse, 24.04.2018 - 19:47) weiterlesen...

Protest zur Verleihung des Axel Springer Awards an Amazon-Chef. Mehrere hundert Amazon-Mitarbeiter von der Gewerkschaft Verdi und auch Kapitalismus-Kritiker versammelten sich am Dienstagabend vor der Springer-Konzernzentrale in Berlin. BERLIN - Die Verleihung des Axel Springer Awards an Amazon -Gründer Jeff Bezos ist von einer Protestdemonstration begleitet worden. (Boerse, 24.04.2018 - 19:46) weiterlesen...

Osram streicht Jahresziele zusammen - Belastung durch Stellenabbau. So erwartet der Konzern einen deutlichen Rückgang im operativen Geschäft sowie beim Gewinn je Aktie. Weitere Belastungen im Zusammenhang mit einem avisierten Stellenabbau könnten den Gewinn sogar noch stärker sinken lassen. Die Aktie brach darauf hin ein. In der Spitze verlor sie fast 11 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Anfang vergangenen Jahres. Gegenüber dem Xetra-Handelsschluss büßte der Kurs nachbörslich beim Broker Lang & Schwarz zuletzt rund neun Prozent ein. MÜNCHEN - Der Lichtkonzern Osram streicht wegen eines schwächer als erwartet verlaufenen ersten Halbjahres sowie des schwachen US-Dollar seine Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr zusammen. (Boerse, 24.04.2018 - 19:45) weiterlesen...