Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Der Preisrückgang von nach Deutschland importierten Gütern hat sich Ende des vergangenen Jahren weiter abgeschwächt.

29.01.2021 - 08:18:27

Deutschland: Rückgang der Einfuhrpreise schwächt sich weiter ab. Im Dezember seien die Einfuhrpreise im Jahresvergleich um 3,4 Prozent gesunken, wie das Statistischen Bundesamt am Freitag mitteilte. Damit hat sich der Rückgang die Jahresrate den dritten Monat in Folge abgeschwächt. Volkswirte hatten für Dezember mit einem Preisrückgang im Jahresvergleich um 3,2 Prozent gerechnet.

Im Monatsvergleich meldete das Bundesamt einen Anstieg der Einfuhrpreise im Dezember um 0,6 Prozent. In dieser Betrachtung waren Volkswirte von einem Zuwachs um 0,9 Prozent ausgegangen.

Starken Einfluss auf die Entwicklung haben weiterhin die Energiepreise. Diese lagen im Dezember 23,9 Prozent niedriger als vor einem Jahr. Besonders deutlich sanken erneut die Rohölpreise. Ohne Energie wären die Einfuhrpreise um lediglich 0,7 Prozent zum Vorjahresmonat gesunken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden kann Mindestlohn in den USA nicht über Konjunkturpaket erhöhen. "Wir sind über diese Entscheidung tief enttäuscht", sagte der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, am Donnerstagabend (Ortszeit). Auch Biden zeigte sich enttäuscht. Der Grund ist eine Entscheidung der für die Verfahrensregeln des Senats zuständigen Beamtin, Elizabeth MacDonough. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden und seine Demokraten können den landesweiten Mindestlohn nicht wie erhofft mit dem nächsten Corona-Konjunkturpaket auf 15 US-Dollar pro Stunde (rund 12,50 Euro) erhöhen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 05:52) weiterlesen...

In der US-Wirtschaft stehen die Zeichen auf stärkeres Wachstum. WASHINGTON - In den USA mehren sich Anzeichen für ein kräftigen Anziehen der Wirtschaft. Zu Beginn des Jahres ist der Auftragseingang für langlebige Güter unerwartet stark gestiegen. Auch auf dem Arbeitsmarkt deutet sich eine Entspannung an. Wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte, sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der Woche bis zum 20. Februar um 111 000 auf 730 000 Hilfsanträge gefallen. Analysten wurden vom Ausmaß des Rückgangs überrascht. Sie waren zwar von weniger Erstanträgen ausgegangen, hatten aber immer noch 825 000 Meldungen erwartet. In der US-Wirtschaft stehen die Zeichen auf stärkeres Wachstum (Wirtschaft, 25.02.2021 - 19:06) weiterlesen...

USA: überraschender Dämpfer bei schwebenden Hausverkäufen. Die Zahl ging um 2,8 Prozent zum Vormonat zurück, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einer Stagnation gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe im Januar überraschend gefallen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 16:25) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen deutlich stärker als erwartet. Die Aufträge stiegen zum Vormonat um 3,4 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 1,1 Prozent gerechnet. Es wurde zudem der Anstieg im Dezember von 0,5 Prozent auf 1,2 Prozent nach oben revidiert. Unter langlebigen Gebrauchsgütern versteht man industriell hergestellte Güter wie zum Beispiel Maschinen. WASHINGTON - Die US-Unternehmen haben im Januar deutlich mehr Aufträge für langlebige Güter erhalten. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 14:56) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken unerwartet stark. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche kräftig gesunken. In der Woche bis zum 20. Februar wurden 730 000 Anträge gestellt, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Das sind 111 000 Anträge weniger als in der Woche zuvor. USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken unerwartet stark (Wirtschaft, 25.02.2021 - 14:50) weiterlesen...

US-Wirtschaft wächst etwas stärker als gedacht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag im vierten Quartal annualisiert 4,1 Prozent höher als im Vorquartal, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Eine erste Schätzung hatte einen Zuwachs um 4,0 Prozent ergeben. Da die Zahlen jeweils auf das Jahr hochgerechnet sind, ist die Korrektur gering. WASHINGTON - Die Wirtschaft der USA ist im Herbst etwas stärker gewachsen als bisher bekannt. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 14:49) weiterlesen...