Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland wird immer stärker.

19.11.2021 - 09:18:57

Deutschland: Erzeugerpreise steigen so stark wie seit 70 Jahren nicht. Im Oktober stiegen die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, so stark wie seit 70 Jahren nicht mehr. Gegenüber dem Vorjahresmonat seien die Erzeugerpreise um 18,4 gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Das ist der stärkste Zuwachs seit November 1951. Auch gegenüber dem Vormonat legten die Produzentenpreise deutlich um 3,8 Prozent zu. Die Erwartungen von Analysten wurden klar übertroffen.

Starke Preissteigerungen gab es bei Energie, die 48,2 Prozent teurer war als vor einem Jahr. Allein gegenüber dem Vormonat stiegen die Energiepreise um gut 12 Prozent. Erdgas war 81,4 Prozent teurer als ein Jahr zuvor, Strom kostete knapp 50 Prozent mehr. Neben Energie waren auch viele Vorleistungsgüter wie Metalle und Holz wesentlich teurer. Dies ist eine Folge zahlreicher Verspannungen im internationalen Warenhandel, die überwiegend auf die Corona-Pandemie zurückgehen.

Die Erzeugerpreise sind eine von mehreren Komponenten, die auf die Verbraucherpreise einwirken. An den Lebenshaltungskosten wiederum richtet die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik aus. Zuletzt hat die Teuerung im Euroraum mit 4,1 Prozent deutlich über dem Zwei-Prozent-Ziel der EZB gelegen, in Deutschland lag die Rate noch höher. Die Notenbank hält den Preisauftrieb jedoch für eine übergangsweise Angelegenheit und erwartet, dass er sich im Laufe des kommenden Jahres zurückbildet. Diese Erwartung wird nach Einschätzung von Ökonomen aber zunehmend brüchig.

Die Inflation dürfte auch im kommenden Jahr ein beherrschendes Thema bleiben, erwartet Jens-Oliver Niklasch, Analyst von der Landesbank Baden-Württemberg. Angesichts der derzeitigen Preisdynamik sei kaum vorstellbar, dass die Inflation auf Verbraucherebene so schnell fallen werde wie die EZB erwarte. "Man kann davon ausgehen, dass die Unternehmen zumindest einen Teil der dadurch entstehenden Kosten an die Endverbraucher weitergeben werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Chipmangel belastet Autobranche weiter - Rückgang bei Neuzulassungen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 04.12.2021 - 12:11) weiterlesen...

AUSBLICK 2022: Steigende Inflation - Wie kam es dazu und wie geht es weiter?. Die Teuerung in Deutschland kennt seit Monaten nur eine Richtung: nach oben. Inflationsraten von vier oder mehr Prozent gab es hierzulande zuletzt Anfang der 1990er Jahre, kurz nach der deutschen Wiedervereinigung. Bei vielen Menschen wächst die Sorge, dass ihr sauer verdientes Geld zunehmend an Wert verliert. FRANKFURT - An der Tankstelle und beim Heizölkauf reiben sich die Verbraucher verwundert die Augen: Die Preise steigen und steigen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:18) weiterlesen...

USA: Industrieaufträge steigen stärker als erwartet. Es seien 1,0 Prozent mehr Bestellungen eingegangen, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem halb so starken Zuwachs um 0,5 Prozent gerechnet. Ohne den Transportsektor erhöhten sich die Bestellungen um 1,6 Prozent. WASHINGTON - Die US-Industrie hat im Oktober mehr Aufträge erhalten als erwartet. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 16:20) weiterlesen...

Organisation: Flugverkehr in Europa im Dezember weit unter Prognose. Demnach hätte man eigentlich wieder mit rund 82 Prozent des Flugverkehrs verglichen mit 2019 gerechnet, schrieb Eurocontrol-Generaldirektor Eamonn Brennan am Freitag auf Twitter. In den ersten Dezembertagen habe man aber 8 Prozentpunkte darunter gelegen. Es sehe so aus, als wirkten sich neue Beschränkungen bereits aus. BRÜSSEL - In den ersten Dezembertagen gab es in Europa laut der Europäischen Organisation zu Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol) deutlich weniger Flugverkehr als erwartet. (Boerse, 03.12.2021 - 16:19) weiterlesen...

USA: Stimmung im Dienstleistungssektor so gut wie nie. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) kletterte zum Vormonat um 2,4 Punkte auf 69,1 Zähler, wie das Institut am Freitag in Tempe mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Erhebung der Daten im Jahr 1997. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang auf im Schnitt 65 Punkte gerechnet. Mit einem Wert von deutlich mehr als 50 Punkten signalisiert der Indikator ein kräftiges Wirtschaftswachstum. TEMPE - Die Stimmung im Dienstleistungssektor der USA ist im November abermals auf ein Rekordhoch gestiegen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 16:16) weiterlesen...

US-Arbeitsmarkt liefert durchwachsenes Bild. Zwar schuf die Wirtschaft erneut zusätzliche Stellen, allerdings viel weniger als von Experten erwartet wurden. Dagegen überraschte die Arbeitslosigkeit mit einem deutlichen Rückgang. Der US-Dollar geriet nach den Zahlen dennoch unter Druck. WASHINGTON - Der US-Arbeitsmarkt hat im November kein eindeutiges Bild abgegeben. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 15:11) weiterlesen...