Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland nimmt angesichts hoher Energiekosten und Engpässen im internationalen Warenhandel weiter zu.

20.10.2021 - 08:23:28

Deutschland: Stärkster Anstieg der Erzeugerpreise seit 1974. Im September erhöhten sich die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, gegenüber dem Vorjahresmonat um 14,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das ist der höchste Zuwachs seit dem Herbst 1974. Damals waren die Erzeugerpreise wegen der ersten Ölkrise stark gestiegen. Analysten wurden von der Stärke des Anstiegs überrascht. Sie hatten nur mit einem Zuwachs um 12,8 Prozent gerechnet.

Im August hatte die Steigerungsrate 12,0 Prozent betragen, im Juli waren es 10,4 Prozent gewesen. Bereits in den Vormonaten hat es also ungewöhnlich starke Zuwächse bei den Erzeugerpreisen gegeben.

Im Monatsvergleich fiel der Anstieg der Erzeugerpreise ebenfalls überraschend stark aus. In dieser Betrachtung meldete das Bundesamt für September einen Zuwachs um 2,3 Prozent. Er ist mehr als doppelt so stark wie Analysten erwartet hatten.

Ausschlaggebend sind einmal mehr kräftige Preissteigerungen von Energie und Vorleistungsgütern. Energie war im September durchschnittlich etwa ein Drittel teurer als ein Jahr zuvor. Besonders deutlich stieg der Preise für Erdgas, der um 58,9 Prozent zulegte.

Daneben verteuerten sich viele Vorleistungsgüter wie zum Beispiel Holz erheblich. Bei Nadelschnittholz hat sich der Preis im Jahresvergleich mehr als verdoppelt. Hintergrund sind die hohe Nachfrage wegen der weltweiten Konjunkturerholung nach dem Corona-Schock und teils erhebliche Probleme im internationalen Warenhandel, die in zahlreichen deutschen Unternehmen für eine Materialknappheit sorgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Immer mehr Versicherungsjahre tragen zu Absicherung in der Rente bei. Die Zahl der Versicherungsjahre ist von 33,7 im Jahr 2000 auf im Schnitt 38,7 im vergangenen Jahr gestiegen, teilte der Vorstandsvorsitzende der DRV Bund, Christian Amsinck, bei einer Vertretervertreterversammlung am Mittwoch in Berlin mit. Gezählt werden die Jahre bei Beginn der Altersrente. Bei Frauen nahm die Zahl der Versicherungsjahre besonders deutlich von 27,7 auf 36,3 Jahre zu. Die Zunahme der Versicherungsjahre sei hauptsächlich auf eine erhöhte Erwerbsbeteiligung von Frauen zurückzuführen, erläuterte die Rentenversicherung. BERLIN - Die Beschäftigten hierzulande tragen immer mehr Jahre zur Absicherung in der Rentenversicherung bei. (Boerse, 01.12.2021 - 18:11) weiterlesen...

Heil setzt auf Zuwanderung und Ausbildung für Fachkräfte. "Die neue Koalition hat sich vorgenommen, in diesem Bereich liberaler zu sein", sagte der geschäftsführende Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am Mittwoch per Video vor dem Ostdeutschen Unternehmertag in Potsdam über die Suche nach qualifizierten Kräften aus dem Ausland. POTSDAM - Die Ampel-Koalition will mit einer liberaleren Einwanderungspolitik und mehr Ausbildung dem Fachkräftemangel entgegenwirken. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 17:22) weiterlesen...

USA: Bauausgaben legen leicht zu. Im Monatsvergleich erhöhten sie sich um 0,2 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem stärkeren Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Der Bausektor profitiert seit längerem von der hohen Nachfrage nach Wohnraum. Seit einiger Zeit wird er jedoch von coronabedingten Materialengpässen geplagt. WASHINGTON - In den USA sind die Bauausgaben im Oktober leicht gestiegen. (Boerse, 01.12.2021 - 16:14) weiterlesen...

USA: Industriestimmung steigt etwas schwächer als erwartet. Der Einkaufsmanagerindex ISM stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Punkte auf 61,1 Zähler, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Mittwoch in Tempe mitteilte. Analysten hatten mit einem Zuwachs auf im Schnitt 61,2 Punkte gerechnet. TEMPE - Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im November etwas weniger aufgehellt als erwartet. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 16:10) weiterlesen...

OECD: Wirtschaftsaufschwung bleibt wegen Pandemie unausgewogen. Zwar befinde sich die Weltwirtschaft weiter im Aufschwung, die Erholungsdynamik aber lasse nach und werde zunehmend unausgewogen, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch mit. Durch neue Virusvarianten bleibe die Unsicherheit hoch. Die meisten Industrieländer näherten sich zwar dem vor der Pandemie erwarteten Wachstumspfad. Länder mit geringerem Einkommen und vor allem die mit niedrigen Impfquoten drohten jedoch zurückzufallen. PARIS - Der ungleiche Impffortschritt gegen das Coronavirus führt nach Einschätzung der Industriestaaten-Organisation OECD zu einem unausgewogenen Wirtschaftsaufschwung. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 14:57) weiterlesen...

ADP: Beschäftigung im US-Privatsektor steigt erneut deutlich. Gegenüber dem Vormonat seien 534 000 Beschäftigte hinzugekommen, teilte der Arbeitsmarktdienstleister ADP am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten mit einem Zuwachs von im Schnitt 525 000 Stellen gerechnet. Im Vormont waren 570 000 Arbeitsplätze geschaffen worden. WASHINGTON - Die US-Privatwirtschaft hat im November erneut eine hohe Anzahl von Stellen geschaffen. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 14:31) weiterlesen...