Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im Juli wie erwartet erneut etwas abgeschwächt.

10.08.2022 - 08:14:31

Deutschland: Inflation im Juli wie erwartet bei 7,5 Prozent. Die Verbraucherpreise stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Eine erste Erhebung wurde damit wie erwartet bestätigt. Im Juni hatte die Jahresinflationsrate noch bei 7,6 Prozent gelegen und im Mai bei 7,9 Prozent.

Im Monatsvergleich stiegen die deutschen Verbraucherpreise im Juli um 0,9 Prozent, wie das Bundesamt weiter mitteilte. Die für europäische Vergleichszwecke harmonisierte Inflationsrate (HVPI) lag im Juli bei 8,5 Prozent. Auch in dieser Betrachtung wurde die erste Schätzung wie erwartet bestätigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten Rezession in Deutschland. In ihrer gemeinsamen Konjunkturprognose erwarten sie für 2023 einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 0,4 Prozent, wie das "Handelsblatt" aus Regierungskreisen erfuhr. Für 2022 prognostizieren sie nur noch ein kleines Wachstum von 1,4 Prozent. Der Deutschen Presse-Agentur wurden die Zahlen am Montag in Institutskreisen bestätigt. Die sogenannte Gemeinschaftsdiagnose wird am Donnerstag vorgelegt. BERLIN - Die vier führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen damit, dass die deutsche Wirtschaft schrumpft. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 15:58) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima verschlechtert sich deutlich (Wirtschaft, 26.09.2022 - 13:02) weiterlesen...

OECD: Deutschlands Wirtschaftsleistung schrumpft 2023. Die Wirtschaftsleistung werde voraussichtlich um 0,7 Prozent schrumpfen, teilte die OECD am Montag mit. Deutschland wäre demzufolge eines der am stärksten betroffenen Länder. Für 2022 prognostizierte die Organisation ein Wachstum von 1,2 Prozent. Auch die Inflation dürfte so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr bleiben: Für 2022 erwartet die OECD in Deutschland eine Teuerungsrate von 8,4 Prozent und für 2023 von 7,5 Prozent. PARIS - Deutschland wird nach Einschätzung der Industriestaaten-Organisation OECD im kommenden Jahr in die Rezession rutschen. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 12:47) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima verschlechtert sich deutlich. Das Ifo-Geschäftsklima fiel zum Vormonat um 4,3 Punkte auf 84,3 Zähler, wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte. Das ist der niedrigste Stand seit Mai 2020. Analysten hatten mit einer Eintrübung gerechnet, allerdings nur auf 87,0 Punkte. Schon in den Monaten zuvor hatte sich die Stimmung zumeist eingetrübt. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 10:55) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima verschlechtert sich deutlich. Das Ifo-Geschäftsklima fiel zum Vormonat um 4,3 Punkte auf 84,3 Zähler, wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte. Es ist der niedrigste Stand seit Mai 2020. Analysten hatten mit einer Eintrübung gerechnet, allerdings nur auf 87,0 Punkte. "Die deutsche Wirtschaft rutscht in eine Rezession", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September erneut und deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 10:22) weiterlesen...

Wirtschaft wächst in Rheinland-Pfalz dank Biontech-Effekt kräftig. Das Bruttoinlandsprodukt stieg nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems vom Freitag im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum preisbereinigt um 6,4 Prozent. Diese Steigerung belegte im Ländervergleich den Spitzenplatz. Im Bundesdurchschnitt wuchs die Wirtschaftsleistung um 2,8 Prozent. BAD EMS - Trotz des Ukraine-Kriegs und der explodierenden Energiepreise ist die rheinland-pfälzische Wirtschaft nach ihrem Rekordwachstum 2021 weiter auf Expansionskurs. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 14:29) weiterlesen...