Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im April deutlich beschleunigt.

14.05.2019 - 08:16:25

Deutschland: Verbraucherpreise steigen deutlich stärker. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhten sich die Verbraucherpreise um 2,0 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag gemäß einer zweiten Schätzung mitteilte. Im März hatte die Inflationsrate noch 1,3 Prozent betragen. Im Monatsvergleich erhöhte sich das Preisniveau im April um 1,0 Prozent. Eine erste Schätzung wurde bestätigt.

Für Preisauftrieb sorgte die späte Lage des Osterfestes. Pauschalreisen verteuerten sich deshalb auf Jahressicht um 11,2 Prozent. Zudem wurden Reisen mit dem Fernbus, dem Flugzeug oder der Bahn teils deutlich teurer. Ebenfalls teurer war abermals Energie. Lebensmittel verteuerten sich unterdurchschnittlich.

Der für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) entscheidende Preisindex HVPI stieg im April im Jahresvergleich um 2,1 Prozent und im Monatsvergleich um 1,0 Prozent. Auch hier wurden vorläufige Zahlen bestätigt. Die EZB strebt für den gesamten Euroraum mittelfristig eine Inflation von knapp zwei Prozent an. Zuletzt hatte sie 1,7 Prozent betragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japans Inflation bleibt trotz leichtem Anstieg schwach. Die von den Währungshütern besonders stark beobachte Kernrate der Inflation, bei der schwankungsanfällige Preise für frische Nahrungsmittel herausgerechnet werden, legte im April im Vergleich zum Vorjahr um 0,9 Prozent zu, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Das hatten Experten im Schnitt erwartet. Grund für die etwas höhere Teuerung waren deutliche Preisaufschläge für Reisen vor den Feiertagen. Im März hatte die Inflationsrate noch etwas niedriger bei 0,8 Prozent gelegen. TOKIO - In Japan bleibt die Inflation trotz eines leichten Anstiegs schwach. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 07:06) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Deutscher Konjunktur droht neue Delle nach gutem Jahresauftakt. Im ersten Quartal 2019 stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent. Das Statistische Bundesamt bestätigte am Donnerstag erste Schätzungen. Nach Einschätzung von Ökonomen ist damit jedoch noch nicht die Trendwende erreicht - im Gegenteil. Im Mai trübten sich die Aussichten für Europas größte Volkswirtschaft deutlich ein. "Der deutschen Konjunktur fehlt es weiter an Schwung", kommentierte der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest. WIESBADEN - Nach einem schwungvollen Jahresauftakt zeichnet sich der nächste Rückschlag für die deutsche Wirtschaft ab. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 17:07) weiterlesen...

USA: Zahl der verkauften Neubauten fallen überraschend stark. Die Verkäufe seien um 6,9 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten hingegen nur einen Rückgang um 2,5 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der verkauften Neubauten im April überraschend stark gefallen. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 16:12) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken leicht. In der vergangenen Woche sei die Zahl der Anträge um 1 000 auf 211 000 gefallen, teilte das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit 215 000 Anträgen gerechnet. Mitte April war bei 193 000 Anträgen der niedrigste Stand seit etwa 50 Jahren erreicht worden. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe etwas gesunken. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 14:46) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft zum Jahresanfang zurück auf Wachstumskurs. Das Bruttoinlandsprodukt stieg im ersten Quartal 2019 gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit wie von Analysten erwartet erste Daten. Im zweiten Quartal droht nach Einschätzung von Ökonomen jedoch schon wieder ein Rückschlag. WIESBADEN - Der Bauboom und die Kauflust der Verbraucher haben der deutschen Wirtschaft zum Jahresanfang auf die Sprünge geholfen. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 11:26) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich deutlich ein. Das Ifo-Geschäftsklima fiel um 1,3 Punkte auf 97,9 Zähler, wie das Forschungsinstitut am Donnerstag in München mitteilte. Damit erreichte der Wert den tiefsten Stand seit Ende 2014. Analysten hatten hingegen einen nur leichten Rückgang des wichtigsten deutschen Konjunkturbarometers auf 99,1 Punkte erwartet. MÜNCHEN - Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben sich im Mai deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 11:22) weiterlesen...