Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland gewinnt weiter an Stärke.

18.06.2021 - 08:26:26

Deutschland: Erzeugerpreise steigen weiter - stärkster Anstieg seit 2008. Auf Herstellerebene stieg das Preisniveau im Mai im Jahresvergleich um 7,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das ist der höchste Zuwachs der Erzeugerpreise seit Oktober 2008. Im April hatte die Rate bei 5,2 Prozent gelegen und im März bei 3,7 Prozent.

Analysten hatten zwar mit einem stärkeren Anstieg der Erzeugerpreise gerechnet. Sie waren im Mittel aber nur von einer Rate von 6,4 Prozent ausgegangen. Im Monatsvergleich stiegen die Preise, die Produzenten für Waren erhalten oder bezahlen müssen, um 1,5 Prozent. In dieser Betrachtung ist der Zuwachs mehr als doppelt so stark wie erwartet.

Besonders deutliche Preiszuwächse gab es laut Statistikamt bei Vorleistungsgütern. Metallische Sekundärrohstoffe, also recycelter Schrott, war knapp 70 Prozent teurer als vor einem Jahr. Holz und Metalle verteuerten sich ebenfalls kräftig. Die Preise von Roheisen und Stahl stiegen um ein Drittel.

Die Entwicklung ist Folge zahlreicher Störungen in den internationalen Lieferketten und anderer Engpässe auf der Angebotsseite. Das Statistikamt nennt darüber hinaus die steigende Nachfrage etwa nach Stahl und Holz im In- und Ausland sowie steigende Eisenerzpreise.

Neben Vorleistungsgütern legten auch die Energiepreise deutlich zu. Dies geht zum einen auf die stark gefallenen Preise während der ersten Corona-Welle vor einem Jahr zurück. Hinzu kommt die seit Jahresbeginn geltende CO2-Abgabe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Arbeitslosen sinkt im Juli auf 2,59 Millionen. NÜRNBERG - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juli entgegen saisonüblicher Muster weiter gesunken. Der Statistik der Bundesagentur für Arbeit zufolge waren im Juli bundesweit 2,59 Millionen Menschen ohne Job, 24 000 weniger als im Juni und 320 000 weniger als im Juli 2020. Die Arbeitslosenquote sank auf 5,6 Prozent. Es ist nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit der erste Rückgang der Arbeitslosigkeit in einem Juli seit 2006. Erfasst wurden für die Statistik Daten, die bis zum 13. Juli eingegangen waren. Zahl der Arbeitslosen sinkt im Juli auf 2,59 Millionen (Wirtschaft, 29.07.2021 - 10:05) weiterlesen...

Zahl der Arbeitslosen sinkt im Juli auf 2,59 Millionen. Der Statistik der Bundesagentur für Arbeit zufolge waren im Juli bundesweit 2,59 Millionen Menschen ohne Job, 24 000 weniger als im Juni und 320 000 weniger als im Juli 2020. Die Arbeitslosenquote sank auf 5,6 Prozent. NÜRNBERG - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juli entgegen saisonüblicher Muster weiter gesunken. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 10:00) weiterlesen...

Spanien: Inflation zieht weiter an. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die nach europäischer Methode erfassten Verbraucherpreise (HVPI) im Juli um 2,9 Prozent, wie das Statistikamt INE am Donnerstag in Madrid mitteilte. Im Juni hatte die Inflationsrate 2,5 Prozent betragen. Gegenüber dem Vormonat sanken die Lebenshaltungskosten jedoch um 1,2 Prozent. Analysten hatten mit den Entwicklungen gerechnet. MADRID - Die Inflation in Spanien zieht weiter an. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 09:24) weiterlesen...

Bundesagentur veröffentlicht Juli-Statistik für den Arbeitsmarkt. Der Aufholprozess nach dem pandemiebedingten Lockdown könnte nach Einschätzung von Experten erstmals seit Jahren zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit im Juli führen. Sowohl das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) als auch der Stellenindex Ba-x zeigen in diese Richtung. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit legt am Donnerstag in Nürnberg ihre Arbeitsmarktstatistik für den Juli vor. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 05:47) weiterlesen...

Italienische Verbraucher und Unternehmen erneut zuversichtlicher. Beide Stimmungsbarometer verbesserten sich, wie das Statistikamt Istat am Mittwoch in Rom mitteilte. Die Unternehmensstimmung erhöhte sich im Monatsvergleich um 3,5 Punkte auf 116,3 Zähler. ROM - Die Zuversicht italienischer Verbraucher und Unternehmen hat im Juli weiter zugenommen. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 10:23) weiterlesen...

Frankreich: Verbraucherstimmung trübt sich ein. Der vom Statistikamt Insee erhobene Indikator fiel zum Vormonat um zwei Punkte auf 101 Zähler, wie Insee am Mittwoch in Paris mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 102 Punkten gerechnet. PARIS - Die Stimmung der französischen Verbraucher hat sich im Juli eingetrübt. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 09:05) weiterlesen...