Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Statistisches Bundesamt

Wiesbaden - Der Nominallohnindex in Deutschland ist nach vorl?ufigen Ergebnissen der Viertelj?hrlichen Verdiensterhebung im Jahresdurchschnitt 2020 um gut 0,6 % gegen?ber dem Vorjahr gesunken.

17.02.2021 - 10:08:02

Reall?hne im Jahr 2020 um 1,0 % gegen?ber 2019 gesunken / Nominall?hne entwickeln sich erstmals seit Beginn der Erhebung im Jahr 2007 negativ: -0,6 % im Vergleich zum Vorjahr. Der Index bildet die Entwicklung der Bruttomonatsverdienste einschlie?lich Sonderzahlungen ab. Die Verbraucherpreise stiegen im selben Zeitraum um knapp 0,5 %.

Wiesbaden - Der Nominallohnindex in Deutschland ist nach vorl?ufigen Ergebnissen der Viertelj?hrlichen Verdiensterhebung im Jahresdurchschnitt 2020 um gut 0,6 % gegen?ber dem Vorjahr gesunken. Der Index bildet die Entwicklung der Bruttomonatsverdienste einschlie?lich Sonderzahlungen ab. Die Verbraucherpreise stiegen im selben Zeitraum um knapp 0,5 %. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, sanken die Reall?hne damit um durchschnittlich 1,0 % gegen?ber 2019. Somit mussten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland im Jahr 2020 anders als zu Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 Verdiensteinbu?en hinnehmen.

Die Corona-Krise und der daraus resultierende vermehrte Einsatz von Kurzarbeit hat die gesamtwirtschaftliche Lohnentwicklung im Jahr 2020 stark beeinflusst und f?hrte erstmals seit Beginn der Erhebung im Jahr 2007 zu einem nominalen Verdienstr?ckgang. Das Kurzarbeitergeld, das die Einkommensverluste f?r viele Besch?ftigte abgefedert hat, ist hierbei nicht ber?cksichtigt. W?hrend der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 waren die nominalen Verdienste im Jahr 2009 um 0,2 % gegen?ber dem Vorjahr leicht gestiegen, die realen Verdienste waren damals um 0,1 % gesunken.

Die Angaben sind vorl?ufige Ergebnisse ?ber die nominale (nicht preisbereinigte) und reale (preisbereinigte) Entwicklung der Bruttoverdienste in Deutschland im Jahr 2020. Detaillierte und endg?ltige Daten f?r das 4. Quartal 2020 und das Jahr 2020 werden voraussichtlich Ende M?rz 2021 ver?ffentlicht. Zum Thema "Verdienste" hat das Statistische Bundesamt zudem einen Podcast auf seiner Website ver?ffentlicht. Im Fokus stehen dort die Verdienststatistik und der interaktive Gehaltsvergleich des Statistischen Bundesamtes.

Die Zeitreihen zu den Real- und Nominall?hnen stehen auf den Internetseiten des Statistischen Bundesamtes zur Verf?gung. Die Ergebnisse zur Viertelj?hrlichen Verdiensterhebung sind neben weiteren Indikatoren zur Einordnung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie auch auf der Sonderseite "Corona-Statistiken" im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes verf?gbar.

Das Statistische Bundesamt ist jetzt auch auf Instagram. Folgen Sie uns!

Die vollst?ndige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.

Weitere Ausk?nfte gibt:

Viertelj?hrliche Verdiensterhebung,

Telefon: +49 (0) 611 / 75 41 49,

www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

R?ckfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44 www.destatis.de/kontakt

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/32102/4840385 Statistisches Bundesamt

@ presseportal.de