Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Der hohe Preisauftrieb in Deutschland beschleunigt sich weiter.

12.10.2021 - 09:36:28

Deutschland: Großhandelspreise steigen so stark wie seit 1974 nicht. Im September stiegen die Großhandelspreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 13,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das war der stärkste Anstieg seit der ersten Ölkrise im Jahr 1974. Im August 2021 hatte der Anstieg 12,3 Prozent und im Juli 11,3 Prozent betragen. Schon dies waren ungewöhnlich hohe Preisanstiege.

Der hohe Anstieg sei zum einen durch stark gestiegene Preise für viele Rohstoffe und Vorprodukte begründet, erklärten die Statistiker. Zum anderen wirke ein sogenannter Basiseffekt: Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sei das Preisniveau in den Vorjahresmonaten sehr niedrig gewesen, was die aktuellen Teuerungsraten rechnerisch nach oben treibt.

Der Großhandel ist eine von mehreren Wirtschaftsebenen in Deutschland, auf denen sich das allgemeine Preisniveau bildet. Hinzu kommen die Preise für nach Deutschland eingeführte Güter und die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, die Erzeugerpreise. Sie alle wirken auf die Verbraucherpreise ein, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet. In Deutschland waren die Verbraucherpreise zuletzt mit 4,1 Prozent so stark gestiegen wie seit Ende 1993 nicht mehr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unternehmensstimmung im Euroraum trübt sich weiter ein. Der bereits dritte Stimmungsdämpfer in Folge fiel überraschend stark aus, erfolgte aber von einem hohen Niveau aus. Der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit fiel im Oktober gegenüber dem Vormonat um 1,9 Punkte auf 54,3 Zähler, wie die Marktforscher am Freitag in London nach einer ersten Schätzung mitteilten. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 55,2 Punkte gerechnet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im Oktober weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 17:03) weiterlesen...

Großbritannien: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf. Der vom britischen Forschungsinstitut IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stieg zum Voronat um 1,9 Punkte auf 56,8 Zähler, wie die Marktforscher am Freitag in London mitteilten. Der Indikator liegt damit noch deutlicher über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten, nachdem er im Sommer zeitweise etwas gesunken war. LONDON - In Großbritannien hat sich die Unternehmensstimmung trotz Wachstums- und Inflationssorgen spürbar aufgehellt. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 11:09) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich weiter ein. Der bereits dritte Stimmungsdämpfer in Folge fiel überraschend stark aus, erfolgte aber von einem hohen Niveau aus. Der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit fiel im Oktober gegenüber dem Vormonat um 1,9 Punkte auf 54,3 Zähler, wie die Marktforscher am Freitag in London nach einer ersten Schätzung mitteilten. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 55,2 Punkte gerechnet. Markit begründete die Abschwächung mit Störungen in den Lieferketten, die "nach wie vor ein großes Problem darstellen". Im Juli hatte der Einkaufsmanagerindex infolge der Konjunkturerholung noch den höchsten Stand seit 15 Jahren markiert. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im Oktober weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 10:22) weiterlesen...

WDH/Großbritannien: Umsätze im Einzelhandel sinken fünften Monat in Folge (Tippfehler im ersten Absatz beseitigt.) (Boerse, 22.10.2021 - 09:18) weiterlesen...

Großbritannien: Umsätze im Einzelhandel sinken fünften Monat in Folge. Die Umsätze lagen 0,2 Prozent niedriger als im Vormonat, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Der Umsatzrückgang war bereits der fünfte in Folge. Dies ist die längste Periode mit sinken Umsätzen seit Beginn der Erhebungen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im September überraschend einen weiteren Dämpfer hinnehmen müssen. (Boerse, 22.10.2021 - 09:16) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen trübt sich ein. Der Indikator sei um 0,8 Punkte auf minus 4,8 Punkte gefallen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf minus 5,0 Prozent gerechnet. Der Indikator liegt damit über seinem langfristigen Durchschnitt. In der Europäischen Union insgesamt war die Entwicklung ähnlich. BRÜSSEL - Die Stimmung der Verbraucher in der Eurozone hat sich im Oktober eingetrübt. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 16:42) weiterlesen...