Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Produktion

WIESBADEN - Der Deutschland-Tourismus nähert sich dem Vorkrisenniveau an, ist aber noch nicht ganz über den Berg.

08.10.2021 - 14:07:30

Deutschland-Tourismus gewinnt an Schwung - Hoffnung auf Herbstferien. Im August stieg die Zahl der Übernachtungen in Hotels, Pensionen und anderen Unterkünften gegenüber dem Vorjahresmonat um 13,4 Prozent auf 56,1 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Die Zahlen lagen allerdings noch 3,1 Prozent unter dem August des Corona-Vorkrisenjahres 2019. Vor allem bei Urlaubern aus dem Inland waren Ziele zwischen Nord- und Ostsee und Alpen gefragt. Für die Herbstferien, die in den ersten Bundesländern begonnen haben, zeigte sich der Deutsche Tourismusverband (DTV) zuversichtlich.

"Ein goldener Oktober lässt die Branche bundesweit nochmals auf eine gute Auslastung hoffen. Die Nachfrage scheint gut", sagte DTV-Geschäftsführer Norbert Kunz. Es fänden sich aber auch kurzfristig noch Unterkünfte.

Die Verluste durch die Pandemie ließen sich nicht aufholen, aber die Tourismusakteure könnten etwas aufatmen, sagte Kunz mit Blick auf die Sommerferien. Der Deutschland-Tourismus könne jedoch keinen weiteren Lockdown verkraften. "Impfungen sind ein elementarer Aspekt in diesem Zusammenhang", mahnte Kunz.

Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland stieg im August im Vergleich zum Vorjahresmonat um 13,7 Prozent auf 51 Millionen. Bei Reisenden aus dem Ausland waren es mit 5,1 Millionen trotz eines Zuwachses um 10 Prozent noch 52,7 Prozent weniger als im Jahr vor der Corona-Krise.

"Der Trend zum Kurzurlaub und Urlaub in der Heimat hält an", bilanzierte auch Guido Zöllick, Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga. Viele Menschen hätten Deutschland als Reiseland neu entdeckt. Davon profitieren aktuell vor allem Betriebe mit überwiegend touristischen Umsätzen. Sie berichteten einer aktuellen Dehoga-Umfrage zufolge von Zuwächsen im September von 4,0 Prozent gegenüber dem Vorkrisenmonat 2019, im August hatten sie ein Plus von 3,0 verzeichnet. Erhebliche Erlösausfälle beklagten demnach dagegen weiterhin Business- und Tagungshotels, Eventcaterer sowie Clubs und Diskotheken.

Sorge bereitet der Branche unverändert der Fachkräftemangel. Er stellt laut der Umfrage unter rund 4600 Teilnehmern für 79,6 Prozent der Betriebe ein Problem dar.

Von Januar bis einschließlich August des laufenden Jahres verbuchten Hotels, Pensionen, Ferienunterkünfte, Campingplätze und andere Unterkünfte insgesamt 180,3 Millionen Übernachtungen. Das waren 15 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Wegen der Corona-Pandemie galt in einigen Bundesländern teilweise bis Juni ein Übernachtungsverbot für Privatreisende. Das Verbot wurde dann abhängig von der Pandemiesituation vor Ort regional gelockert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Angebot im Winterflugplan ausgebaut - Inland und Asien mit Lücken. BERLIN/FRANKFURT - Die Luftverkehrsbranche überwindet in Deutschland langsam die Corona-Krise. In dem ab Sonntag (31. Oktober) geltenden Winterflugplan der Flughäfen sind 68 Prozent des Flugprogramms aus der Vorkrisenzeit wiederhergestellt, wie aus einer Auswertung des Branchenverbandes BDL hervorgeht, die dpa am Mittwoch vorlag. Im vergangenen Winter hatten die Fluggesellschaften ihr Angebot aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Reisebeschränkungen deutlich zurückgefahren. Angebot im Winterflugplan ausgebaut - Inland und Asien mit Lücken (Boerse, 27.10.2021 - 05:41) weiterlesen...

Große Lücke: Klima-Versprechen laut UN nicht ausreichend. In einem am Dienstag vorgestellten Bericht wenige Tage vor der Klimakonferenz in Glasgow sehen die Vereinten Nationen eine große Lücke zwischen nationalen Ankündigungen und den nötigen Handlungen, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. NEW YORK/NAIROBI - Die Anstrengungen der Staatengemeinde reichen nach UN-Angaben bei Weitem nicht für die Erfüllung der Pariser Klimaziele aus. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 15:26) weiterlesen...

Kreuzfahrt-Sommersaison in Warnemünde zu Ende. "Wir freuen uns sehr über den erfolgreichen Restart der Kreuzfahrt", sagte Jens Scharner laut einer Mitteilung. Den Angaben zufolge endete die diesjährige Sommersaison in Warnemünde am Dienstag mit dem Einlaufen der "Aidadiva". Einschließlich 3 noch ausstehender Ankünfte käme Rostocks Ostseebad in diesem Jahr auf 47 Kreuzfahrtanläufe. Eröffnet hatte die Saison Anfang Juli die "Aidasol". ROSTOCK - Der Geschäftsführer des Rostocker Hafens hat zum Ende der Sommersaison der Kreuzschifffahrt in Warnemünde ein positives Feedback gezogen. (Boerse, 26.10.2021 - 11:29) weiterlesen...

Günstiges Jahresticket für Bus und Bahn in ganz Österreich gültig. Das von der Partei der Grünen in der Koalitionsregierung durchgesetzte Klimaticket erlaubt die Nutzung sämtlicher Bahnen und Busse im ganzen Land und kostet für ein Jahr regulär 1095 Euro. Bei einer Rabattaktion seit Anfang Oktober wurden nach Angaben der Behörden bereits mehr als 70 000 Tickets verkauft. WIEN - In Österreich gilt seit Dienstag ein günstiges Jahresticket für die Nutzung sämtlicher öffentlicher Verkehrsmittel. (Boerse, 26.10.2021 - 10:43) weiterlesen...

Thailand meldet kurz vor der Öffnung sinkende Neuinfektionen. BANGKOK - Wenige Tage vor der Öffnung für den internationalen Tourismus hat Thailand erstmals seit Monaten weniger als 8000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden verzeichnet. Die Behörden meldeten am Dienstag 7706 neue Fälle - das ist der niedrigste Wert seit dem 8. Juli. 66 Menschen starben in Zusammenhang mit Covid-19. Thailand meldet kurz vor der Öffnung sinkende Neuinfektionen (Boerse, 26.10.2021 - 06:17) weiterlesen...

USA-Reisen ab November möglich nach Impfung mit anerkannten Stoffen. WASHINGTON - Ab dem 8. November können jene Ausländer wieder in die USA einreisen, die mit bislang international anerkannten Präparaten vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind. Akzeptiert würden dabei Impfstoffe, die eine Zulassung oder Notfallzulassung der US-Arzneimittelbehörde FDA oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekommen hätten, teilte das Weiße am Montag in Washington mit. Dies gilt derzeit für die Präparate von Biontech /Pfizer, Astrazeneca , Moderna , Johnson&Johnson, Sinopharm und Sinovac. Reisende müssten ihren Impfstatus der jeweiligen Airline nachweisen, bevor sie ein Flugzeug in die USA besteigen, hieß es weiter. Voraussetzung sei eine komplette Impfung gegen das Coronavirus. USA-Reisen ab November möglich nach Impfung mit anerkannten Stoffen (Boerse, 25.10.2021 - 20:48) weiterlesen...