Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Der deutschen Wirtschaft drohen nach einem unerwartet kräftigen Comeback im Sommer wieder härtere Zeiten.

24.11.2020 - 13:21:30

GESAMT-ROUNDUP: Steiniger Weg aus der Krise - Wirtschaft vor hartem Winter. Im dritten Quartal erholte sich die Konjunktur nach dem Absturz auf dem Höhepunkt der Corona-Krise stärker als angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im Zeitraum Juli bis September im Vergleich zum zweiten Quartal um 8,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Zunächst war die Behörde von einem Plus von 8,2 Prozent ausgegangen. Zum Jahresende droht aber einer Unterbrechung der Konjunkturerholung durch Beschränkungen des öffentlichen Lebens im Kampf gegen die zweite Corona-Welle.

"Das Winterhalbjahr wird hart", sagte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. "Erst die wärmeren Temperaturen im Frühling und die Impfungen werden die Wirtschaft vor allem in der zweiten Jahreshälfte 2021 deutlich anziehen lassen."

Die Stimmung der Unternehmen hat sich bereits eingetrübt. Das Ifo-Geschäftsklima sank im November den zweiten Monat in Folge. "Die zweite Corona-Welle hat die Erholung der deutschen Wirtschaft unterbrochen", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Vor allem im Dienstleistungsbereich, der besonders von den neuen Beschränkungen betroffen ist, verschlechterte sich die Stimmung deutlich.

Auch die Industrie zeigte sich skeptisch. "Sowohl die Folgen der ersten Krisenmonate als auch die aktuell hohen Infektionszahlen stellen die wirtschaftliche Erholung auf die Probe", sagte Joachim Lang, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Erwartet wird ein Produktionseinbruch im Gesamtjahr von 10 Prozent.

Mit dem starken Wachstum im dritten Quartal hat die deutsche Wirtschaft nach Angaben des Statistischen Bundesamtes immerhin einen großen Teil des massiven BIP-Rückgangs vom Frühjahr wieder aufgeholt. Im zweiten Vierteljahr war die Wirtschaftsleistung infolge des coronabedingten harten Lockdowns massiv um 9,8 Prozent eingebrochen.

Im Jahresvergleich hinterließ die Corona-Krise allerdings tiefe Spuren. Wie das Bundesamt weiter mitteilte, sei das BIP im dritten Quartal preis- und kalenderbereinigt um 4,0 Prozent niedriger ausgefallen als in den Monaten Juli bis September im vergangenen Jahr. In dieser Betrachtung wurde zunächst ein Rückgang um 4,3 Prozent gemeldet und Analysten hatten eine Bestätigung erwartet. Preisbereingt meldete das Bundesamt im Jahresvergleich einen Rückgang um 3,9 Prozent.

Angeschoben wurde das Wachstum zum Vorquartal den Angaben zufolge insbesondere von höheren privaten Konsumausgaben (plus 10,8 Prozent) und stark gestiegenen Exporten von Waren und Dienstleistungen (plus 18,1 Prozent). Zudem investierten Unternehmen mehr in Maschinen und andere in Ausrüstungen. Die Bauinvestitionen gingen dagegen um 2,0 Prozent zurück.

"Alles in allem zeigen die Zahlen, dass eine rasche und vor allem breite Erholung möglich ist, sobald die Restriktionen gelockert werden", betonten Experten der Kapitalanlagetochter der Deutschen Bank, DWS. Das dürfte allerdings noch eine Weile dauern.

Durch die sich abzeichnende Verlängerung des Teil-Lockdowns in Deutschland über November hinaus steigt aus Sicht von Ökonomen die Wahrscheinlichkeit eines Rückgangs des BIP im vierten Quartal. Dieser dürfte aber im Vergleich zum Einbruch von März und April "sehr milde ausfallen", sagte Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Berenberg Bank.

Ökonomen der staatlichen Förderbank KfW rechnen für das laufende Vierteljahr mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung von rund 1 Prozent. Das wäre weit weniger als im Frühjahr. Die aktuellen Einschränkungen betreffen einen kleineren Teil der Wirtschaft. Zudem schränkten die Maßnahmen von Handelspartnern zur Bekämpfung der zweiten Pandemiewelle die Wirtschaftsaktivität geringer ein als im Frühjahr, sagte Sebastian Dullien vom Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Das stütze den Export.

Der Weg aus der Krise wird nach Einschätzung von Ökonom Jörg Zeuner allerdings steinig. "Das Schlussquartal des Corona-Jahres 2020 und das erste Quartal 2021 werden deutlich von den Eindämmungsmaßnahmen belastet sein", sagte der Chefvolkswirt der Union Investment Gruppe. Volkswirte der DZ Bank gehen von einer leichten Rezession im Winterhalbjahr aus.

Im Gesamtjahr 2020 wird die deutsche Wirtschaft allen Prognosen zufolge schrumpfen. Die "Wirtschaftsweisen" rechnet mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 5,1 Prozent. Der Sachverständigenrat ist damit etwas optimistischer als Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Das Wirtschaftsministerium ging zuletzt von einem Einbruch um 5,5 Prozent aus. Dieser wäre mit der historischen Rezession 2009 infolge der globalen Finanzkrise vergleichbar mit damals minus 5,7 Prozent. Im kommenden Jahr soll die deutsche Wirtschaft wieder Fahrt aufnehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen überraschend. Im Dezember seien die Verkäufe bestehender Häuser im Monatsvergleich um 0,7 Prozent gestiegen, teilte die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Freitag in Washington mit. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten einen Rückgang um 1,9 Prozent erwartet. WASHINGTON - Der US-Häusermarkt hat sich Ende des vergangenen Jahres überraschend robust gezeigt. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 17:03) weiterlesen...

Gewerkschaften fordern 1200 Euro Mindest-Kurzarbeitergeld. Hunderttausende Beschäftigte etwa in Hotels, Cafés, Restaurants oder Kinos seien erneut in Kurzarbeit oder hätten ihre Arbeit verloren, heißt es in einem offenen Brief der Gewerkschaften an die Bundesregierung und die Parteien der großen Koalition. BERLIN - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordern wegen der anhaltenden Einschränkungen in der Corona-Krise ein Mindest-Kurzarbeitergeld in Höhe von 1200 Euro. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 15:39) weiterlesen...

Deutschland: Knapp ein Drittel mehr Sterbefälle am Ende des vergangenen Jahres. WIESBADEN - Ende vergangenen Jahres sind in Deutschland laut Statistischem Bundesamt fast ein Drittel mehr Menschen gestorben als im Durchschnitt der Vorjahre. Nach vorläufigen Ergebnissen gab es in der 52. Kalenderwoche (21. bis 27. Dezember 2020) mindestens 24 470 Todesfälle. Das sind 31 Prozent oder 5832 Fälle mehr als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019, wie das Amt am Freitag in Wiesbaden mittelte. Deutschland: Knapp ein Drittel mehr Sterbefälle am Ende des vergangenen Jahres (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:48) weiterlesen...

Stahlproduktion in Deutschland gesunken - Lage 'besorgniserregend'. Die Stahlhütten erzeugten 2020 insgesamt 35,7 Millionen Tonnen Rohstahl. Das waren noch einmal 10 Prozent weniger als im bereits schwachen Jahr 2019, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Freitag berichtete. In der der Weltfinanzkrise 2009 hatten die Hütten 32,7 Millionen Tonnen Stahl erzeugt. DÜSSELDORF - Die Stahlproduktion in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf die geringste Menge seit 2009 gesunken. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:29) weiterlesen...

Eurozone: Pandemie belastet Unternehmensstimmung zu Jahresbeginn. Der vom Institut IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel im Januar um 1,6 Punkte auf 47,5 Zähler, wie das Forschungsunternehmen am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang des Stimmungsindikators auf 47,6 Punkte gerechnet. Der an den Finanzmärkten stark beachtete Stimmungsindikator liegt so merklich unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. LONDON - Die starken Beschränkungen in der Corona-Pandemie belasten die Wirtschaft im Euroraum zu Jahresbeginn deutlich. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:13) weiterlesen...

'Spiegel': Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für Deutschland. Im neuen Jahreswirtschaftsbericht, der in der kommenden Woche vorgestellt wird, werde nur noch mit einer Zunahme der Wirtschaftsleistung (BIP) um drei Prozent gerechnet, berichtet der "Spiegel" am Freitag auf der Internetseite, ohne eine Quelle zu nennen. HAMBURG - Die Bundesregierung erwartet nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" für dieses Jahr deutlich weniger Wirtschaftswachstum als im Herbst prognostiziert. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:01) weiterlesen...