Haushalt, Steuern

WIESBADEN - Der deutsche Staat hat zum Jahresauftakt deutlich weniger an Rauchern verdient.

17.04.2018 - 10:07:25

Zigaretten-Absatz fällt. Im ersten Quartal 2018 wurden Tabakwaren im Wert von 5,9 Milliarden Euro versteuert - ein Minus von 4,7 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Grund ist ein deutlich fallender Absatz von Zigaretten und anderen Tabakwaren, von denen der Fiskus über die Tabaksteuer profitiert.

Demnach wurden von Januar bis einschließlich März 6,8 Prozent weniger Zigaretten versteuert als vor Jahresfrist. Auch bei Feinschnitt (minus 6,9 Prozent) gab es Einbußen, der Absatz bei Pfeifentabak fiel gar um mehr als ein Fünftel (minus 22,3 Prozent). Zigarren und Zigarillos verkauften sich der Wiesbadener Behörde zufolge dagegen mit einem Plus von 11,2 Prozent deutlich besser.

Die Statistiker erfassen den Absatz über Steuerzeichen. Die Daten geben aber wenig Aufschluss darüber, wie viel tatsächlich geraucht wird. Denn viele Zigaretten werden nicht in Deutschland versteuert.

Der Staat weist seit längerem intensiver auf Gefahren des Rauchens hin: So wurden im Mai 2016 Warnungen und abschreckende Bilder auf Zigarettenpackungen vorgeschrieben. Auch wurde der Schutz von Nichtrauchern verschärft, etwa über strengere Regeln in Kneipen.

Der Konsum von Zigaretten und Pfeifentabak ist nach Angaben der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) 2017 jedoch leicht um 1,1 Prozent gestiegen. Die DHS beziffert die durch Rauchen entstandenen Kosten in Deutschland auf gut 79 Milliarden Euro jährlich. Davon entfallen 25,4 Milliarden etwa auf Arzneien und die Behandlung von Krankheiten wie Lungenkrebs sowie 53,7 Milliarden auf indirekte wirtschaftliche Kosten wie Produktionsausfälle.

In mittelfristiger Betrachtung ist der Zigarettenkonsum der Deutschen rückläufig. Pro Kopf rauchte jeder Bundesbürger 2016 statistisch gesehen 920 Fertigzigaretten und damit rund 100 weniger als noch im Jahr 2012. Zahlen für 2017 liegen noch nicht vor. Nach Angaben der DHS sinken die Raucherzahlen vor allem bei Kindern und Jugendlichen, bei Erwachsenen im mittleren Alter gebe es keinen Rückgang.

Einige Raucher weichen auf E-Zigaretten aus, die als weniger gesundheitsschädlich gelten. Der Suchtstelle zufolge hat etwa jeder achte Deutsche (11,8 Prozent) schon E-Zigaretten probiert. Bei einem Großteil sei es aber bei einem einmaligen Konsum geblieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten lange nur für Staatskasse. Erst von diesem Mittwoch an fließen - rein rechnerisch - die Einkünfte von Bürgern und Betrieben ins eigene Portemonnaie, wie der Verband am Dienstag in Berlin mitteilte. Die "Einkommensbelastungsquote" liege in diesem Jahr bei 54,3 Prozent - höher als je zuvor, beklagte der Steuerzahlerbund. BERLIN - Die Deutschen haben in diesem Jahr nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes wieder mehr als sechs Monate für die Staatskasse gearbeitet. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 16:41) weiterlesen...

Chef der Kassenärzte spricht sich für Gebühr für die Notaufnahme aus. "Eine finanzielle Steuerung wäre genau der Hebel, der helfen würde. In vielen anderen Ländern Europas ist so etwas längst üblich", sagte Gassen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Montag). "Wenn sich bestimmte Patienten dem Angebot der niedergelassenen Ärzte dauerhaft entziehen und das System nach Gusto nutzen, wie es ihnen gerade einfällt, muss das finanzielle Sanktionen nach sich ziehen", betont Gassen. BERLIN/HANNOVER - Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, will der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, notfalls eine Gebühr von den Patienten verlangen. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 17:47) weiterlesen...

Kassen sollen Konservieren der Eizellen Krebskranker zahlen. "Junge Erwachsene mit Krebs brauchen unsere volle Unterstützung", sagte der CDU-Politiker der "Bild"-Zeitung (Samstag). "Vielen droht, dass sie infolge der Behandlung nie Kinder bekommen können." Deshalb solle in Zukunft die Kasse in solchen Fällen die Kosten des Konservierens von Keimzellgewebe, Ei- und Samenzellen übernehmen. BERLIN - Die Krankenkassen sollen nach den Vorstellungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn künftig das Konservieren von Ei- und Samenzellen junger krebskranker Menschen bezahlen. (Boerse, 15.07.2018 - 14:16) weiterlesen...

Ein Pflegegeld wie das Elterngeld? Sozialverband regt Debatte an. Pflege müsse endlich denselben Stellenwert bekommen wie Kindererziehung, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Eine Lohnersatzleistung wie das Elterngeld brauchen wir auch in der Pflege." Das CDU-geführte Bundesgesundheitsministerium reagierte zurückhaltend: Derzeit stünde die professionelle Pflege im Fokus. In der SPD gibt es dagegen Sympathie für die Idee. BERLIN - Wer sich zu Hause um pflegebedürftige Angehörige kümmert, sollte aus Sicht des Sozialverbands VdK ein Pflegegeld nach Vorbild des Elterngelds bekommen. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 14:09) weiterlesen...

Sachsen-Anhalts Finanzminister Schröder für Vereinfachung des Umsatzsteuerrechts. "Der heute schon unüberschaubare, zersplitterte Anwendungsbereich des ermäßigten Steuersatzes sollte dringend auf den Prüfstand", erklärte der CDU-Politiker am Samstag in Magdeburg. Der Minister setzt auf eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Länder, die die Steuersätze überprüfen und Vorschläge für ein einfacheres Regelwerk unterbreiten soll. MAGDEBURG - Aus Sicht von Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder muss der Dschungel des Umsatzsteuerrechts gelichtet werden. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 14:08) weiterlesen...

FDP beklagt Steuerungerechtigkeit und verlangt einfacheres System. Landeschef Michael Theurer sagte am Samstag am Rande eines kleinen Parteitages in Rheinau (Ortenaukreis), gerade für kleine Unternehmen sei es zudem wichtig, den Steuerwettbewerb fairer zu gestalten. Die Steuerquote, also die Steuerbelastung im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung, möchte Theurer auf 20 Prozent senken. Inzwischen liege sie bei etwa 22 Prozent, sagte Theurer in seinem Leitantrag, den die Delegierten nach intensiver Diskussion verabschiedeten. RHEINAU - Die FDP im Südwesten möchte das deutsche Steuersystem vereinfachen und Schlupflöcher für große Konzerne schließen. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 14:06) weiterlesen...