Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WIESBADEN - Der deutsche Staat hat im dritten Quartal 2019 mehr an den Rauchern im Land verdient als ein Jahr zuvor.

16.10.2019 - 08:40:25

Höhere Steuereinnahmen durch Tabakwaren im dritten Quartal. In den drei Monaten wurden nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes Tabakwaren im Wert von rund 7,4 Milliarden Euro versteuert. Das waren etwa 0,3 Milliarden Euro oder 4,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie die Wiesbadener Behörde am Mittwoch mitteilte.

Die Menge der versteuerten Zigaretten erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 2,2 Prozent auf gut 20,2 Milliarden Stück. Bei Tabak zum Selberdrehen, sogenanntem Feinschnitt, gab es wie schon im Vorquartal einen Rückgang - dieses Mal um 11,2 Prozent auf 5651 Tonnen. Erneut rückläufig war zudem der Absatz von Zigarren und Zigarillos mit einem Minus von 12,5 Prozent auf 646 Millionen Stück.

Ein vergleichsweise kräftiges Plus gab es unterdessen bei der Menge des versteuerten Pfeifentabaks: Diese legte binnen Jahresfrist um 41 Prozent auf 1223 Tonnen zu. Zum Pfeifentabak zählen die Statistiker auch Wasserpfeifentabak und Tabakprodukte für elektrische Tabakerhitzer.

Der Staat weist seit längerem intensiver auf Gefahren des Rauchens hin: So wurden im Mai 2016 Warnhinweise und abschreckende Bilder auf Zigarettenpackungen vorgeschrieben. Allerdings lassen die Zahlen der Statistik nur bedingt auf eine veränderte Nachfrage schließen. Denn registriert wird der Zeitpunkt des Bezuges der Steuerzeichen durch die Hersteller und nicht, wann die Waren im Handel verkauft werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund unterstützt Länder und Kommunen weiter bei Flüchtlingskosten. Auch den Kommunen wird er weiter mit Milliardenbeträgen helfen. Das sieht ein am Freitag vom Bundestag verabschiedetes Gesetz vor. Es setzt eine Einigung zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Länderregierungschefs um. Danach erhalten die Länder 2020 vom Bund eine Pauschale von 700 Millionen und 2021 von 500 Millionen Euro. BERLIN - Mit weiteren 1,2 Milliarden Euro wird der Bund in den kommenden beiden Jahren die Länder bei den Kosten für Flüchtlinge unterstützen. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 15:47) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Koalition steckt mehr Geld in Klima und Soziales. Dabei verzichtet sie trotz der angeschlagenen Konjunktur und weniger stark steigender Steuereinnahmen zum siebten Mal in Folge auf neue Schulden. Der Bundeshaushalt für 2020 sieht Ausgaben von rund 362 Milliarden Euro vor - rund 5,5 Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Das ergaben die abschließenden Beratungen des Haushaltsausschusses am frühen Freitagmorgen in Berlin. BERLIN - Die große Koalition will im kommenden Jahr deutlich mehr Geld für Klimaschutz, Soziales, Verteidigung und Familien ausgeben. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 14:10) weiterlesen...

Kreise: Kabinettsbeschluss zum Kohleausstieg verzögert sich. Das erfuhr die Deutsche Press-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen. Zuvor hatte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) deutlich gemacht, dass sie die im Gesetzentwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) enthaltene strikte Abstandsregelung ablehnt. BERLIN - Das Bundeskabinett wird nicht wie zunächst geplant am kommenden Montag den Gesetzentwurf zum Kohleausstieg samt umstrittenen Abstandsregeln für Windräder beschließen. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:41) weiterlesen...

Haushälter stimmen mehr Milliarden für Bahn zu - aber Kontrollen. Er stimmte bei seinen abschließenden Beratungen einer neuen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung zwischen dem Bund und dem bundeseigenen Konzern zum Erhalt des Schienennetzes zu. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Der Entwurf sieht Haushaltsmittel des Bundes in Form eines "Infrastrukturbeitrags" von insgesamt 51,4 Milliarden Euro vor - deutlich mehr als bisher. BERLIN - Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat den Weg für zusätzliche Milliarden für die Deutsche Bahn frei gemacht. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:38) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Altmaier geht für Reform der Unternehmenssteuern in Offensive. (Berichtigung fünfter Absatz - Körperschaftsteuersatz liegt bei 15 Prozent und soll gesenkt werden) KORREKTUR/ROUNDUP: Altmaier geht für Reform der Unternehmenssteuern in Offensive (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:33) weiterlesen...

KORREKTUR: Altmaier geht für Reform der Unternehmenssteuern in Offensive. (Berichtigung letzter Absatz - Körperschaftsteuersatz liegt bei 15 Prozent und soll gesenkt werden) KORREKTUR: Altmaier geht für Reform der Unternehmenssteuern in Offensive (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:30) weiterlesen...