Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Der deutsche Export hat im August an Schwung verloren.

08.10.2021 - 09:03:03

Deutscher Export verliert an Tempo. Die Ausfuhren sanken gegenüber dem Vormonat kalender- und saisonbereinigt um 1,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Den Unternehmen machen Lieferengpässe und Materialmangel zu schaffen.

WIESBADEN - Der deutsche Export hat im August an Schwung verloren. Die Ausfuhren sanken gegenüber dem Vormonat kalender- und saisonbereinigt um 1,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Den Unternehmen machen Lieferengpässe und Materialmangel zu schaffen. Nach Einschätzung des Industrieverbandes BDI muss sich die deutsche Wirtschaft auf einen schwierigen Herbst einstellen.

"Probleme in globalen Lieferketten, hohe Logistikkosten und ungeklärte Handelsstreitigkeiten verdunkeln den Konjunkturhimmel und haben in der Folge massive Auswirkungen auf die Exporte", sagte Joachim Lang, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Insgesamt gingen im August des laufenden Jahres Waren im Wert von 104,4 Milliarden Euro ins Ausland. Gegenüber dem von der Corona-Krise geprägten August 2020 war dies ein Anstieg um 14,4 Prozent. Die Einfuhren legten innerhalb eines Jahres um 18,1 Prozent auf 93,8 Milliarden Euro zu. Im Vergleich zum Vorkrisenniveau vom Februar 2020 stiegen die Exporte der vorläufigen Statistik zufolge um 0,5 Prozent.

Unternehmen in Deutschland sitzen zwar auf guten gefüllten Auftragsbüchern, können diese aber wegen Materialmangels teilweise nicht abarbeiten. Betroffen davon sind unter anderem der Maschinenbau und die Autoproduktion. Bei Autokonzernen stehen immer wieder die Bänder still. Staus an Häfen und fehlende Containerkapazitäten behindern die Exporte zudem.

In den ersten acht Monaten des Jahres legten die Warenausfuhren um 15,9 Prozent auf 892,7 Milliarden Euro zu. Umgekehrt kamen in dem Zeitraum Importe von 767,6 Milliarden Euro nach Deutschland (plus 15,9 Prozent).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mittelstand will mehr Einwanderung aus dem Ausland. "Immer mehr Unternehmen aller Branchen finden derzeit weder Fachkräfte noch Azubis", sagte Bundesgeschäftsführer Markus Jerger den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). "Das gefährdet elementar die Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands und damit des Standorts Deutschland insgesamt." Auch steigende Frachtraten und Engpässe bei Vorprodukten wie Halbleitern machen der deutschen Wirtschaft derzeit zu schaffen. BERLIN - Mit Blick auf die fehlenden Fachkräfte sieht der Bundesverband mittelständische Wirtschaft die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bedroht. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 20:09) weiterlesen...

Mittelstand fordert mehr Einwanderung von Fachkräften aus dem Ausland. "Wir brauchen die gezielte Einwanderung von Fachkräften, wobei die Betonung auf Fachkräfte liegt", sagte Bundesgeschäftsführer Markus Jerger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Immer mehr Unternehmen aller Branchen fänden derzeit weder Fachkräfte noch Azubis, sagte er. BERLIN - Zur Bekämpfung des Fachkräftemangels fordert der Bundesverband mittelständische Wirtschaft mehr Einwanderung von Fachkräften aus dem Ausland. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:21) weiterlesen...

Volkswirte: Deutsche Wirtschaft muss sich im Winter warm anziehen. "Die deutsche Wirtschaft wird sich in den kommenden Monaten warm anziehen müssen", sagte Katharina Utermöhl von der Allianz-Gruppe in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. "Wir erwarten eine Fortsetzung der herbstlichen Abkühlung", sagte sie. Es werde jedoch keinen winterlichen Absturz geben, wie im vergangenen Jahr. Eine abgeschwächte Nachfrage aus China verschärfte das Problem. NÜRNBERG - Der nahende Winter lässt nach Einschätzung von Volkswirten führender deutscher Finanzinstitute die Konjunktur in Deutschland frösteln. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 13:58) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum trübt sich weiter ein. Der bereits dritte Stimmungsdämpfer in Folge fiel überraschend stark aus, erfolgte aber von einem hohen Niveau aus. Der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit fiel im Oktober gegenüber dem Vormonat um 1,9 Punkte auf 54,3 Zähler, wie die Marktforscher am Freitag in London nach einer ersten Schätzung mitteilten. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 55,2 Punkte gerechnet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im Oktober weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 17:03) weiterlesen...

Großbritannien: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf. Der vom britischen Forschungsinstitut IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stieg zum Voronat um 1,9 Punkte auf 56,8 Zähler, wie die Marktforscher am Freitag in London mitteilten. Der Indikator liegt damit noch deutlicher über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten, nachdem er im Sommer zeitweise etwas gesunken war. LONDON - In Großbritannien hat sich die Unternehmensstimmung trotz Wachstums- und Inflationssorgen spürbar aufgehellt. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 11:09) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich weiter ein. Der bereits dritte Stimmungsdämpfer in Folge fiel überraschend stark aus, erfolgte aber von einem hohen Niveau aus. Der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit fiel im Oktober gegenüber dem Vormonat um 1,9 Punkte auf 54,3 Zähler, wie die Marktforscher am Freitag in London nach einer ersten Schätzung mitteilten. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 55,2 Punkte gerechnet. Markit begründete die Abschwächung mit Störungen in den Lieferketten, die "nach wie vor ein großes Problem darstellen". Im Juli hatte der Einkaufsmanagerindex infolge der Konjunkturerholung noch den höchsten Stand seit 15 Jahren markiert. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im Oktober weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 10:22) weiterlesen...