Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Der deutsche Außenhandel hat sich im August den vierten Monat in Folge von dem Einbruch in der Corona-Krise erholt.

08.10.2020 - 08:21:29

Deutscher Außenhandel erholt sich weiter vom Corona-Einbruch. Allerdings büßte der Zuwachs bei den Exporten weiter an Stärke ein. Im Monatsvergleich seien die Ausfuhren um 2,4 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Im Juli waren die Exporte noch um 4,7 Prozent und im Juni 14,9 Prozent gestiegen. Die Importe erhöhten sich im August im Monatsvergleich um 5,8 Prozent.

Die Verbesserung fiel stärker als erwartet aus. Analysten hatten im Schnitt bei Exporten und Importen jeweils nur mit einem Zuwachs um 1,5 Prozent gerechnet.

Im Jahresvergleich sind die August-Rückgänge mit 10,2 Prozent (Exporte) und 7,9 Prozent (Importe) weiterhin sehr hoch. Das zeigt, wie stark der Außenhandel von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie getroffen wurde.

In der Handelsbilanz meldete das Bundesamt für August einen Überschuss von 12,8 Milliarden Euro. In der Leistungsbilanz lag der Überschuss bei 16,5 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen stärker als erwartet. Die Verkäufe bestehender Häuser stiegen im August zum Vormonat um 9,4 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg um 5,0 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Der US-Häusermarkt setzt im Nachgang zur Corona-Krise seine starke Erholung noch stärker als erwartet fort. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 17:05) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren legen stärker zu als erwartet. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg um 0,7 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Zuwachs um 0,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben im September stärker als erwartet zugelegt. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 16:11) weiterlesen...

Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA weiter auf hohem Niveau. WASHINGTON - Kurz vor der Wahl in den USA ist die Zahl der Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe in der andauernden Corona-Krise in dem Land leicht gesunken, bleibt aber weiter auf einem hohen Niveau. In der Woche bis zum 17. Oktober stellten 787 000 Menschen einen entsprechenden Antrag, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. In der Woche davor waren es 842 000 - die Zahl wurde nachträglich um 56 000 nach unten korrigiert. Es ist die vorletzte Veröffentlichung der Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe vor der Präsidenten- und Kongresswahl in den USA am 3. November. Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA weiter auf hohem Niveau (Wirtschaft, 22.10.2020 - 15:23) weiterlesen...

Haushaltsdefizit steigt wegen Corona drastisch. Wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte, stieg das Verhältnis von Haushaltsdefizit zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal saisonbereinigt von 2,5 Prozent im Vorquartal auf 11,6 Prozent. Das ist der höchste Fehlbetrag seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2002. In der Europäischen Union verlief die Entwicklung ähnlich. LUXEMBURG - Das Defizit der öffentlichen Haushalte und der Schuldenstand sind im Euroraum in der Corona-Krise drastisch gestiegen. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 12:30) weiterlesen...

Eurozone: Haushaltsdefizit steigt wegen Corona drastisch. Wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte, stieg das Verhältnis von Haushaltsdefizit zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal saisonbereinigt von 2,5 Prozent im Vorquartal auf 11,6 Prozent. Das ist der höchste Fehlbetrag seit Beginn der Zeitreihe 2002. In der Europäischen Union verlief die Entwicklung ähnlich. LUXEMBURG - Das Defizit der öffentlichen Haushalte im Euroraum ist in der Corona-Krise drastisch gestiegen. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 11:11) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima trübt sich ein. Wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte, fiel das Geschäftsklima gegenüber September um zwei Punkte auf 90 Zähler. Davor war der Indikator fünfmal in Folge gestiegen, nachdem er im April während der ersten Corona-Welle eingebrochen war. PARIS - Die Stimmung der französischen Unternehmen hat sich im Oktober erstmals seit dem Corona-Absturz im Frühjahr eingetrübt. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 09:20) weiterlesen...