Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Der bereits hohe Preisauftrieb in Deutschland zieht weiter an.

12.11.2021 - 08:37:30

Deutschland: Großhandelspreise steigen so stark wie seit 47 Jahren nicht. Im Oktober stiegen die Großhandelspreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 15,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das ist der stärkste Anstieg seit dem Jahr 1974. Bereits in den Vormonaten waren ungewöhnlich hohe Preisanstiege zu verzeichnen gewesen. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Großhandelspreise um 1,6 Prozent.

Der hohe Anstieg sei durch stark gestiegene Preise für viele Rohstoffe und Vorprodukte zu erklärten, erklärten die Statistiker. Mineralölerzeugnisse waren 54,7 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Erze und Metalle verteuerten sich um 60,9 Prozent, Holz war 48,4 Prozent teurer. Die Preisanstieg sind überwiegend Folgewirkungen der Corona-Pandemie, die zu Störungen im Welthandel geführt hat.

Der Großhandel ist eine von mehreren Wirtschaftsebenen, auf denen sich das allgemeine Preisniveau bildet. Neben dem Großhandel zählen dazu die Preise für nach Deutschland eingeführte Güter und die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, die Erzeugerpreise. Sie alle wirken auf die Verbraucherpreise, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet. In Deutschland waren die Verbraucherpreise zuletzt mit 4,5 Prozent so stark gestiegen wie seit dem Jahr 1993 nicht mehr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China: Staatlicher Einkaufsmanagerindex steigt stärker als erwartet. Der staatliche Einkaufsmanagerindex für die chinesische Industrie ist im November stärker gestiegen als erwartet und lag erstmals seit August wieder über der sogenannten Expansionsschwelle. PEKING - In China zeichnet sich eine Erholung in der mit Stromengpässen und steigenden Rohstoffpreisen kämpfenden Industrie ab. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 07:09) weiterlesen...

Bundesagentur stellt Arbeitsmarktstatistik für November vor. Volkswirte gehen davon aus, dass sich die Arbeitslosigkeit verringert haben dürfte - jedoch in deutlich verlangsamtem Tempo im Vergleich zu der rasanten Erholung im Sommer. Die Furcht der Verbraucher vor einem erneuten Lockdown, die Lieferengpässe in der Industrie und die hohen Preise vor allem für Energie hätten der Konjunktur zu schaffen gemacht und seien auch auf dem Arbeitsmarkt zu spüren, hieß es im Vorfeld. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit stellt am Dienstag ihre Statistik für den Arbeitsmarkt im November vor. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 05:48) weiterlesen...

Deutsche Inflation über 5 Prozent - Stärkster Preisschub seit 1992. Die Verbraucherpreise erhöhten sich nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes um 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Eine Fünf vor dem Komma hatte die Wiesbadener Behörde bei der Teuerungsrate zuletzt im Zuge des Wiedervereinigungsbooms im September 1992 mit damals 5,0 Prozent gemessen. Im Oktober des laufenden Jahres hatte die Rate noch bei 4,5 Prozent gelegen. WIESBADEN - Für Verbraucher und Sparer in Deutschland ist die Nachricht bitter: Die Inflation hat im November einen Sprung gemacht und erstmals seit rund 29 Jahren wieder die Fünf-Prozent-Marke erreicht. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 17:08) weiterlesen...

USA: Schwebende Hausverkäufe steigen kräftig. Die Verkäufe erhöhten sich im Monatsvergleich um 7,5 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem viel schwächeren Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe im Oktober kräftig gestiegen. (Boerse, 29.11.2021 - 16:13) weiterlesen...

Abgeordnete fordert: Minijobber in Arbeitslosenversicherung aufnehmen. Minijobber seien die Verlierer der zurückliegenden Corona-Wellen gewesen, weil sie kein Kurzarbeitergeld in Anspruch hätten nehmen können. "Minijobberinnen und -jobber, Selbstständige und Freiberufler wurden weitgehend im Stich gelassen", sagte Tatti am Montag. "Grundsätzlich müssen alle Erwerbstätigen, auch Selbstständige und Minijobber, über die Arbeitslosenversicherung gesichert werden", forderte sie. Zudem bedürfe es einer staatlichen Überbrückungshilfe, die die elementaren Lebenskosten abdecke. BERLIN/NÜRNBERG - Die Linken-Bundestagsabgeordnete Jessica Tatti hat eine Aufnahme von Minijobbern in die allgemeine Arbeitslosenversicherung gefordert. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 14:33) weiterlesen...

Inflation springt in Deutschland im November über 5 Prozent. Die Verbraucherpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in einer ersten Schätzung mitteilte. Eine Fünf vor dem Komma hatte die Wiesbadener Behörde zuletzt im September 1992 mit damals 5,0 Prozent gemessen. Im Oktober des laufenden Jahres hatte die Rate noch bei 4,5 Prozent gelegen. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland hat im November erstmals seit rund 29 Jahren wieder die Fünf-Prozent-Marke erreicht. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 14:22) weiterlesen...