Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Der Auftragsschub für die deutsche Industrie hält an, wenn auch zuletzt getrieben durch Großaufträge.

06.09.2021 - 09:37:27

Deutsche Industrie erhält immer mehr Aufträge. Im Juli erhielten die Industrieunternehmen erneut deutlich mehr Aufträge als im Vormonat. Gegenüber Juni erhöhten sich die Bestellungen um 3,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten hingegen mit einem Rückgang um im Schnitt 0,7 Prozent gerechnet.

Nach Angaben der Statistiker ist der Auftragseingang damit auf den höchsten Stand seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 1991 gestiegen. "Man könnte sagen: Alle Welt braucht deutsche Waren, aber Deutschland kann nicht liefern", erklärte Jens-Oliver Niklasch, Ökonom von der Landesbank Baden-Württemberg. Hintergrund ist die Kombination aus starker Nachfrage wegen der vielerorts konjunkturellen Erholung vom Corona-Einbruch und anhaltenden Lieferschwierigkeiten im Welthandel, die zu erheblichem Materialmangel führen.

Der deutliche Orderzuwachs im Juli kam vor allem durch Großaufträge zustande. Ohne diese Komponente gingen die Bestellungen im Monatsvergleich um 0,2 Prozent zurück. Besonders stark stiegen mit 15,7 Prozent die Aufträge von außerhalb der Eurozone und dort im Bereich Schiffsbau. Aus dem Inland und der Eurozone kamen dagegen weniger Aufträge als einen Monat zuvor. Die Bestellungen von Investitions- und Konsumgütern legten insgesamt deutlich zu, Vorleistungsgüter wurden etwas weniger bestellt.

Trotz der auf den ersten Blick robusten Zahlen kommentierten Volkswirte eher vorsichtig. Commerzbank-Experte Ralph Solveen sprach sogar von einem "abflauenden Auftragsboom". Sein Argument: Ohne die Bestellungen von sonstigen Fahrzeugen wie Flugzeugen oder Schiffen wären die Aufträge im Juli klar zurückgegangen. Selbst von außerhalb der Eurozone komme die Bewegung zum Stillstand, was zu einem beträchtlichen Teil an der weniger dynamischen Nachfrage aus China liegen dürfte.

Für die weitere Entwicklung der Industrieproduktion und des Wirtschaftswachstums dürfte nach Auffassung von Solveen der Auftragseingang eher von zweitrangiger Bedeutung sein. "Wichtiger wird sein, ob die Lieferengpässe bei Vorprodukten überwunden werden oder ob sie sich weiter verschärfen werden." Gründe für diese Engpässe gibt es zurzeit viele, die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind jedoch ein wichtiger Bremsklotz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen deutlich stärker als erwartet. Die Bestellungen lagen 1,8 Prozent höher als im Vormonat, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Es ist der vierte Anstieg in Folge. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um lediglich 0,6 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im August deutlich stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 15:00) weiterlesen...

WAHL: Ökonomen-Stimmen zur Bundestagswahl. Nach dem vorläufigen Ergebnis wurden die Sozialdemokraten mit Olaf Scholz am Sonntag stärkste Partei. Die CDU/CSU stürzte nach 16 Jahren Regierung von Kanzlerin Angela Merkel mit Armin Laschet auf ein Rekordtief. Trotzdem reklamiert nicht nur Scholz, sondern auch Laschet den Auftrag zur Regierungsbildung für sich. FRANKFURT - Die SPD hat die Bundestagswahl knapp gewonnen. (Boerse, 27.09.2021 - 12:21) weiterlesen...

Eurozone: Geldmenge wächst etwas schneller. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,9 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag in Frankfurt mitteilte. Im Vormonat war die Geldmenge um 7,6 Prozent gewachsen. Analysten hatten für August im Schnitt mit 7,7 Prozent gerechnet. FRANKFURT - Die Geldmenge in der Eurozone ist im August etwas schneller gewachsen. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 10:30) weiterlesen...

Ifo: Exportindustrie wird wieder optimistischer. In der allmonatlichen Umfrage des Ifo-Instituts sind die Exporterwartungen der Unternehmen im September auf 21 Punkte gestiegen. Das waren vier Punkte mehr als im August, wie die Münchner Wirtschaftswissenschaftler am Montag mitteilten. Die deutschen Industrie-Ausfuhren zeigten sich "überraschend robust gegenüber der Beschaffungskrise bei Rohstoffen und Vorprodukten", hieß es in der Mitteilung. MÜNCHEN - Nach einem spätsommerlichen Stimmungsknick im August sieht die deutsche Industrie ihre Exportchancen wieder optimistischer. (Boerse, 27.09.2021 - 08:33) weiterlesen...

Volkswirte glauben nicht an eine galoppierende Inflation. "Die Inflation hat 2021 den Turbogang einlegt, schon 2022 dürfte ihr aber wieder die Luft ausgehen", sagte Katharina Utermöhl, Volkswirtin bei der Allianz-Gruppe in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Marc Schattenberg von Deutsche Bank Research erklärte: "Die zurzeit beobachtbaren erhöhten monatlichen Inflationsraten werden zum Großteil von vorübergehenden Einflüssen bestimmt." Er erwartet, dass sich die Inflation im Euro-Raum in den nächsten Jahren um die von der Europäischen Zentralbank ausgegebene Zielmarke von knapp zwei Prozent einpendeln wird. NÜRNBERG - Die Volkswirte führender Finanzinstitute in Deutschland sehen derzeit nicht die erhöhte Gefahr einer langanhaltenden oder gar außer Kontrolle geratenden Preisspirale. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 11:41) weiterlesen...

'Wirtschaftsweiser': Mindestlohn schrittweise auf 12 Euro anheben. Ein solches Vorgehen lasse sich "sozialpolitisch gut begründen" und würde "zu unmittelbaren Verbesserungen für zehn Millionen Menschen führen", sagte Truger dem "Münchner Merkur" (Online). BERLIN - Der "Wirtschaftsweise" Achim Truger befürwortet eine schrittweise Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro bis Anfang 2023. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 11:34) weiterlesen...