Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Preise, Verbraucher

Wiesbaden - Der Anstieg der Verbraucherpreise in Deutschland hat sich im Oktober weiter verlangsamt.

13.11.2019 - 09:18:25

Verbraucherpreise - Statistisches Bundesamt: Inflation bei 1,1 Prozent. Die Jahresinflationsrate betrug 1,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit vorläufige Daten. Im September hatte die Teuerungsrate noch bei 1,2 Prozent und im August bei 1,4 Prozent gelegen. Vor allem gesunkene Energiepreise (minus 2,1 Prozent) dämpften die Entwicklung. Deutlich billiger wurden insbesondere Sprit und leichtes Heizöl. Gegenüber September 2019 stiegen die Verbraucherpreise insgesamt leicht um 0,1 Prozent.

Die Inflationsrate ist ein wichtiger Gradmesser für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt für den gesamten Euroraum mit seinen 19 Ländern mittelfristig eine Jahresteuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Denn dauerhaft niedrige oder auf breiter Front sinkende Preise könnten Unternehmen und Verbraucher verleiten, Investitionen aufzuschieben. Das kann die Wirtschaft bremsen.

@ dpa.de