Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Der allgemeine Preisauftrieb in Deutschland dauert an.

20.05.2021 - 08:30:28

Deutschland: Erzeugerpreise steigen so stark wie seit 2011 nicht mehr. Auf Herstellerebene stieg das Preisniveau im April gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Das ist der höchste Zuwachs seit knapp zehn Jahren. Analysten hatten im Mittel mit einer Rate von 5,1 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich stiegen die Preise, die Produzenten für Waren erhalten oder bezahlen müssen, um 0,8 Prozent.

Besonders deutliche Preiszuwächse gab es laut Statistikamt bei Vorleistungsgütern. Metallische Sekundärrohstoffe, also recycelte Schrotte, waren knapp 63 Prozent teurer als vor einem Jahr. Holz und Metalle verteuerten sich ebenfalls kräftig. Die Preise von Roheisen und Stahl stiegen um knapp ein Viertel.

Die Entwicklung ist Folge zahlreicher Störungen in den internationalen Lieferketten und anderer Engpässe auf der Angebotsseite. Das Statistikamt nennt darüber hinaus die steigende Nachfrage etwa nach Stahl und Holz im In- und Ausland sowie steigende Eisenerzpreise.

Neben Vorleistungsgütern legten auch die Energiepreise deutlich zu. Dies geht zum einen auf die stark gefallenen Preise während der ersten Corona-Welle vor einem Jahr zurück. Hinzu kommt die seit Jahresbeginn geltende CO2-Steuer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich: Inflation steigt auf höchsten Stand seit Ende 2018. Im Mai stiegen die nach europäischer Methode ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) zum Vorjahresmonat um 1,8 Prozent, wie das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris mitteilte. Die Behörde bestätigte damit eine erste Schätzung. Es ist die höchste Inflationsrate seit Ende 2018. Im Monatsvergleich stieg das Preisniveau im Mai um 0,3 Prozent - etwas schwächer als zunächst ermittelt. PARIS - Höhere Energiepreise treiben die Inflation in Frankreich weiter an. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 09:02) weiterlesen...

Deutschland: Energie heizt Teuerung an - Inflation im Mai bei 2,5 Prozent. Im Mai lagen die Verbraucherpreise um 2,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. So hoch war die jährliche Teuerungsrate in Europas größter Volkswirtschaft zuletzt im September 2011. Die Wiesbadener Behörde bestätigte am Dienstag Angaben von Ende Mai. WIESBADEN - Angeheizt von steigenden Energiepreisen ist die Inflation in Deutschland auf den höchsten Stand seit fast zehn Jahren gestiegen. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 08:36) weiterlesen...

Deutschland: Rückgang bei Baugenehmigungen im April - Gesamtjahr aber über 2020. Die Behörden bewilligten in dem Monat den Neubau oder Umbau von 29 637 Wohnungen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Um Saison- und Kalendereffekte bereinigt waren dies nach Berechnungen der Wiesbadener Statistiker 22,9 Prozent weniger als im März des laufenden Jahres. WIESBADEN - Nach einem außerordentlich starken März hat die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland im April abgenommen. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 08:32) weiterlesen...

Statistiker: Britischer Arbeitsmarkt erholt sich. Die Beschäftigung sei im Mai den sechsten Monat in Folge gestiegen, teilte das ONS am Dienstag in London mit. Mit 28,5 Millionen liege die Beschäftigung aber immer noch gut ein halbe Million unter dem Niveau vor der Corona-Pandemie. LONDON - Der britische Arbeitsmarkt zeigt nach Einschätzung der Statistikbehörde ONS Anzeichen einer Erholung. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 08:24) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Im Monatsvergleich habe die Produktion um 0,8 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet. Zudem revidierte Eurostat den Anstieg im März von zunächst 0,1 Prozent auf 0,4 Prozent nach oben. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Industrieproduktion im April stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 17:05) weiterlesen...

USA: Konsumklima der Uni Michigan hellt sich überraschend deutlich auf. Die von der Universität Michigan erhobene Verbraucherstimmung stieg gegenüber dem Vormonat um 3,5 Punkte auf 86,4 Zähler, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg auf 84,2 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Das Konsumklima in den USA hat sich im Juni überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 17:04) weiterlesen...