Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Der Absturz der deutschen Wirtschaft im Corona-Jahr 2020 dürfte heftiger ausfallen als von den "Wirtschaftsweisen" Ende März erwartet.

23.06.2020 - 12:01:24

'Wirtschaftsweise' mit deutlich pessimistischerem Konjunkturausblick. Die Berater der Bundesregierung rechnen nun damit, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in diesem Jahr um 6,5 Prozent schrumpfen wird.

"Die Corona-Pandemie wird voraussichtlich den stärksten Einbruch der deutschen Wirtschaft seit Bestehen der Bundesrepublik verursachen. Wir erwarten, dass jedoch ab dem Sommer eine Erholung einsetzt", erklärte der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Lars P. Feld, am Dienstag.

Wie andere Experten auch gehen die "Wirtschaftsweisen" davon aus, dass Europas größte Volkswirtschaft nach der schweren Rezession bereits im nächsten Jahr wieder wachsen wird. Für 2021 prognostiziert der Sachverständigenrat 4,9 Prozent Wachstum. Frühestens im Jahr 2022 dürfte die Wirtschaftsleistung Deutschlands nach Einschätzung des Gremiums wieder auf dem Niveau liegen, das sie vor der Pandemie hatte.

Ende März hatte der Sachverständigenrat als wahrscheinlichstes Szenario für Deutschland einen fünfwöchigen "Lockdown" und in der Folge einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 2,8 Prozent angenommen. Für den schlimmsten Fall unterstellten die "Wirtschaftsweisen" in ihrer März-Prognose ein Minus von 5,4 Prozent bei der Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Singapur rutscht wegen Corona-Krise in eine tiefe Rezession. Im zweiten Quartal sei die Wirtschaftsleistung des asiatischen Stadtstaates auf das Jahr hochgerechnet (annualisiert) um 41,2 Prozent geschrumpft, teilte das Ministerium für Handel und Industrie am Dienstag mit. Dies ist der stärkste jemals ermittelte Einbruch. Damit fiel der konjunkturelle Rückschlag in der Hochphase der Corona-Krise in den Monaten April bis Juni stärker als befürchtet aus. Analysten hatten im Mittel nur einen Rückgang um annualisiert 35,9 Prozent erwartet, nachdem die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal um 3,3 Prozent geschrumpft war. SINGAPUR - Die Wirtschaft Singapurs ist wegen der Corona-Krise mit Rekordtempo eingebrochen. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 09:26) weiterlesen...

Spanien: Rückgang der Verbraucherpreise schwächt sich ab. Im Jahresvergleich sei das nach europäischem Standard berechnete Preisniveau (HVPI) um 0,3 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt INE am Dienstag in Madrid nach einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde eine erste Erhebung wie von Analysten erwartet bestätigt. Im Mai war das Preisniveau noch deutlich stärker um 0,9 Prozent im Jahresvergleich gesunken. MADRID - In Spanien hat sich der Rückgang der Verbraucherpreise im Juni deutlich abgeschwächt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 09:08) weiterlesen...

Mehr Menschen in Deutschland leben von eigener Erwerbstätigkeit. Im vergangenen Jahr bestritten 74 Prozent in dieser Altersgruppe ihren Lebensunterhalt hauptsächlich durch eigene Erwerbstätigkeit, wie das Statisches Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 37,8 Millionen Menschen. Der Anteil der vorwiegend Erwerbstätigen hat sich seit der Jahrtausendwende damit erhöht. Im Jahr 2000 hatte er noch bei 63 Prozent gelegen. WIESBADEN - Drei Viertel der Menschen in Deutschland zwischen 18 und 64 Jahren leben in erster Linie von der eigenen Hände Arbeit. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 09:04) weiterlesen...

Inflationsrate in Deutschland steigt im Juni auf 0,9 Prozent. Die Jahresinflationsrate stieg auf 0,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit vorläufige Daten. Im Mai hatte die Rate mit 0,6 Prozent den tiefsten Stand seit fast vier Jahren erreicht - vor allem wegen eines massiven Rückgangs der Energiepreise in der Corona-Krise. Von Mai auf Juni 2020 zog das Preisniveau insgesamt um 0,6 Prozent an. WIESBADEN - Der Anstieg der Verbraucherpreise in Deutschland hat sich im Juni etwas beschleunigt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 08:32) weiterlesen...

Britische Wirtschaftsleistung erholt sich nur leicht vom Corona-Einbruch. Im Mai sei die Wirtschaftsleistung im Vergleich zum Vormonat um 1,8 Prozent gestiegen, teilte das nationale Statistikamt ONS am Dienstag mit. Analysten hatten im Mittel mit einem deutlich stärkeren Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 5,5 Prozent gerechnet, nachdem die Konjunktur der zweitgrößten Volkswirtschaft Europas im April um 20,3 Prozent abgestürzt war. LONDON - Die Wirtschaft Großbritanniens hat sich im Mai unerwartet schwach vom Konjunktureinbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 08:32) weiterlesen...

Deutschland: Inflation steigt auf 0,9 Prozent. Die Verbraucherpreise lagen 0,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Das Bundesamt bestätigte damit wie erwartet eine erste Erhebung. WIESBADEN - In Deutschland ist die allgemeine Teuerung im Juni gestiegen. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 08:14) weiterlesen...