Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.

16.08.2017 - 11:06:43

Statistik: Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben. Die damalige gesetzliche Untergrenze von 8,50 Euro hat nach einer Aufstellung des Statistischen Bundesamtes bis Juni 2017 beispielsweise dazu geführt, dass die Gehälter in den unteren Tarifgruppen des Gastgewerbes deutlich angestiegen sind. Der Abstand zu den höchsten Gehältern in der Branche verringerte sich um 7,2 Prozent, wie das Amt am Mittwoch in Wiesbaden berichtete.

Die damalige gesetzliche Untergrenze von 8,50 Euro hat nach einer Aufstellung des Statistischen Bundesamtes bis Juni 2017 beispielsweise dazu geführt, dass die Gehälter in den unteren Tarifgruppen des Gastgewerbes deutlich angestiegen sind. Der Abstand zu den höchsten Gehältern in der Branche verringerte sich um 7,2 Prozent, wie das Amt am Mittwoch in Wiesbaden berichtete.

In der höchsten Tarifgruppe des Gastgewerbes kann man noch gut das Doppelte der untersten Gruppe verdienen. Ohnehin ist die Spreizung der Tariflöhne in den Niedriglohnbranchen geringer als anderswo.

Die größten Gehaltsunterschiede gibt es der Untersuchung zufolge im Wirtschaftsbereich Erziehung und Unterricht. Dort sind die höchsten Tarifstufen mehr als vier Mal so hoch wie die niedrigsten. In Niedriglohnbranchen beträgt der Faktor im Schnitt nur das 2,4-Fache, in der Gesamtwirtschaft das Dreifache.

Der Mindestlohn beträgt nach einer ersten Anpassung inzwischen 8,84 Euro in der Stunde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ifo-Geschäftsklima trübt sich deutlich ein. Das Geschäftsklima fiel um 2,2 Punkte auf 115,4 Zähler, wie das Ifo-Institut am Donnerstag in München mitteilte. Analysten hatten mit einem wesentlich geringeren Rückgang auf 117,0 Punkte gerechnet. Allerdings erfolgt der Rücksetzer von hohem Niveau aus. Im Januar war Deutschlands bedeutendster konjunktureller Frühindikator auf einen Rekordstand gestiegen. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im Februar deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 17:11) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen etwas stärker als erwartet. Er habe um 1,0 Prozent zum Vormonat zugelegt, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten einen Anstieg um 0,7 Prozent erwartet. Im Dezember war der Indikator noch um 0,6 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Januar stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 16:11) weiterlesen...

Britische Wirtschaft wächst schwächer als erwartet. Im vierten Quartal habe das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,4 Prozent im Quartalsvergleich zugelegt, teilte das Statistikamt ONS am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mit. In einer ersten Schnellschätzung hatten die Statistiker ein Wachstum von 0,5 Prozent für die Monate Oktober bis Dezember gemeldet. Analysten hatten mit einer Bestätigung der ersten Erhebung gerechnet. LONDON - Großbritanniens Wirtschaft ist Ende 2017 schwächer als bisher bekannt gewachsen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 11:00) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich. Das Geschäftsklima fiel um 2,2 Punkte auf 115,4 Zähler, wie das Ifo-Institut am Donnerstag in München mitteilte. Analysten hatten mit einem wesentlich geringeren Rückgang auf 117,0 Punkte gerechnet. Allerdings erfolgt der Rücksetzer von hohem Niveau aus. Im Januar war Deutschlands bedeutendster konjunktureller Frühindikator auf einen Rekordstand gestiegen. "Die deutsche Wirtschaft tritt auf die Euphoriebremse", kommentierte Ifo-Chef Clemens Fuest. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im Februar deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 10:14) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima trübt sich weiter ein. Der Indexwert für das Geschäftsklima fiel im Monatsvergleich um zwei Zähler auf 109 Punkte, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag bekanntgab. Analysten hatten im Mittel 110 Punkte erwartet. Allerdings wurde der Indexwert für Januar von zuvor 110 auf 111 Punkte nach oben revidiert. PARIS - Die Stimmung in den französischen Unternehmen hat sich im Februar weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 08:59) weiterlesen...

Großbritannien: Lohnwachstum steigt - Arbeitslosigkeit aber auch. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich jedoch ebenfalls, und das erstmals seit längerer Zeit. Dies geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Arbeitsmarktbericht des Statistikamts ONS hervor. Das Lohnwachstum ist insbesondere für die Geldpolitik der Bank of England von Bedeutung, von der eine weitere Zinsanhebung erwartet wird, möglicherweise schon im Mai. LONDON - Am britischen Arbeitsmarkt hat das Lohnwachstum Ende vergangenen Jahres weiter angezogen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 17:10) weiterlesen...