Regierungen, Deutschland

WIESBADEN - Das Statistische Bundesamt legt an diesem Donnerstag (11.00 Uhr) eine umfangreiche Analyse zur Corona-Pandemie vor.

09.12.2021 - 05:48:31

Statistiker informieren über Corona-Pandemie. Das Amt berichtet zum einen über die Sterbefallzahlen im November. Zum anderen soll die Statistik über Todesursachen und Krankenhausaufenthalte 2020 wichtige Erkenntnisse liefern.

Die Statistiker wollen unter anderem darlegen, wie sich die Sterblichkeit in Deutschland durch die Pandemie verändert hat. Dabei geht es auch um die Frage, wie viele Menschen 2020 "an" Covid-19 als Grundleiden starben und welche Vorerkrankungen sie hatten - und wie viele Menschen "mit" Covid-19 als Begleiterkrankung starben.

Dazu kommen Zahlen über Krankenhausaufenthalte im Jahr 2020. Aus ihnen soll hervorgehen, wie viele Menschen mit oder wegen Covid-19 stationär behandelt wurden, wie viele auf eine Intensivstation mussten und wie viele im Krankenhaus verstarben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland übertrifft Klimaziel deutlicher als gedacht. Das geht aus den am Donnerstag bekannt gewordenen finalen Berechnungen zu den Treibhausgasemissionen hervor, die das Umweltbundesamt (UBA) an die EU-Kommission übermittelt hat. Demnach emittierte Deutschland im ersten Pandemie-Jahr 2020 insgesamt 728,7 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente - was einem Emissionsrückgang um 41,3 Prozent gegenüber 1990 entspricht. Im Vergleich zu 2019 wurden demnach rund 71 Millionen Tonnen Treibhausgase weniger ausgestoßen, ein Minus von 8,9 Prozent. BERLIN - Deutschland hat sein Klimaziel für 2020 deutlicher übertroffen als angenommen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 14:29) weiterlesen...

Leichter Rückgang der täglichen Impfquoten in Deutschland. BERLIN - Die Zahl der täglichen Corona-Impfungen geht leicht zurück. Sie lag am Mittwoch bei rund 610 000 verabreichten Impfdosen, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts vom Donnerstag hervorgeht. Es seien am 17. November weniger registriert worden als zuvor. Am Mittwoch vergangener Woche waren es 864 000, am Mittwoch vor Weihnachten knapp 1,2 Millionen. Leichter Rückgang der täglichen Impfquoten in Deutschland (Boerse, 20.01.2022 - 13:59) weiterlesen...

Russland hält Manöver mit mehr als 140 Kriegsschiffen ab. Daran seien mehr als 140 Kriegsschiffe beteiligt, teilte das Verteidigungsministerium am Donnerstag in Moskau der Agentur Interfax zufolge mit. Mehr als 10 000 Soldaten werden demnach zu den verschiedenen Übungen geschickt, die bis Ende Februar geplant sind. Zudem seien auch mehr als 60 Flugzeuge im Einsatz. MOSKAU - Russlands Armee will in den nächsten Wochen groß angelegte Manöver im Mittelmeer, im Atlantik und in der Nordsee abhalten. (Boerse, 20.01.2022 - 13:55) weiterlesen...

Insolvenz der MV Werften könnte für Land teurer werden als P+S-Pleite. Bei der Insolvenz der P+S-Werften in Wolgast und Stralsund, die 2012 trotz umfangreicher Rettungsversuche der öffentlichen Hand angemeldet worden war, betrug der Ausfall bei Bürgschaften und Krediten für das Land 239 Millionen Euro, wie ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums in Schwerin am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. SCHWERIN - Die Pleite der MV Werften könnte für das Land Mecklenburg-Vorpommern noch teurer werden als die letzte große Schiffbau-Insolvenz im Nordosten vor zehn Jahren. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 13:38) weiterlesen...

Agrarbündnis: Soziale Frage kann nicht an der Kasse gelöst werden. "Die soziale Frage kann nicht allein durch den Markt und auch nicht an der Kasse gelöst werden", sagte Tina Andres, Vorsitzende des Bunds Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), am Donnerstag bei der Vorstellung des neuen Kritischen Agrarberichts des Agrarbündnisses. BERLIN - In der Diskussion um höhere Lebensmittelpreise hat ein Zusammenschluss mehrerer Agrar-Organisationen davor gewarnt, die Bedürfnisse einkommensschwacher Haushalte gegen die von produzierenden Landwirten auszuspielen. (Boerse, 20.01.2022 - 13:28) weiterlesen...

Bundesamt: Ungelöste Probleme beim Ausbau der Windkraft auf See. "Das wird eine Herkulesaufgabe werden", sagte die BSH-Präsidentin Karin Kammann-Klippstein am Donnerstag in Hamburg. HAMBURG - Der geplante Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee stößt aus Sicht des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) auf zahlreiche ungelöste Probleme. (Boerse, 20.01.2022 - 13:23) weiterlesen...