Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Das Leben in Deutschland ist teurer geworden.

28.10.2021 - 05:47:27

Energiepreise heizen Inflation an - Bundesamt gibt Daten bekannt. Wie sich die Verbraucherpreise in Europas größter Volkswirtschaft im Oktober entwickelt haben, gibt das Statistische Bundesamt am Donnerstagnachmittag in einer ersten Schätzung bekannt. Analysten rechnen mit einer Jahresinflationsrate von 4,4 Prozent. Angeheizt von steigenden Energiepreisen hatte die Teuerungsrate im September mit 4,1 Prozent erstmals seit fast 28 Jahren wieder die Marke von 4 Prozent überschritten. Eine Vier vor dem Komma hatte die Wiesbadener Behörde zuletzt im Dezember 1993 mit damals 4,3 Prozent ermittelt.

Die Teuerung wird seit Monaten von steigenden Energiepreisen angetrieben. Zudem schlägt die Rücknahme der temporären Mehrwertsteuersenkung durch. Seit Januar 2021 gelten wieder die regulären Mehrwertsteuersätze, Waren und Dienstleistungen werden also tendenziell wieder teurer. Hinzu kommen Materialmangel und Lieferengpässe sowie die Einführung der CO2-Abgabe. Seit Jahresbeginn sind 25 Euro je Tonne Kohlendioxid fällig, das beim Verbrennen von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas entsteht.

Eine höhere Inflation schwächt die Kaufkraft von Verbrauchern, weil sie sich für einen Euro dann weniger kaufen können als zuvor. Inflationsraten von an die fünf Prozent in Deutschland gelten in diesem Jahr als möglich. Viele Ökonomen rechnen aber weiter damit, dass der Preisauftrieb im kommenden Jahr nachlässt. "Die Mehrheit der Faktoren, die derzeit die Inflationsrate nach oben treiben, ist temporärer Natur", argumentieren beispielsweise Volkswirte der DZ Bank. Anzeichen für eine gefährliche Aufwärtsspirale aus steigenden Löhnen und Preisen sehen Ökonomen aktuell nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dämpfer für Konjunkturaussichten - Deutscher Auftragseingang sinkt. Im Oktober sanken die Bestellungen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gegenüber September um 6,9 Prozent. Vor allem bei Großaufträgen aus dem Ausland gab es eine Flaute. WIESBADEN - Die deutsche Industrie stellt sich nach einem deutlichen Rückgang der Auftragseingänge auf ungemütliche Zeiten ein. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 17:04) weiterlesen...

Sentix: Konjunkturstimmung im Euroraum trübt sich deutlich ein. Gegenüber dem Vormonat fiel der Sentix-Konjunkturindikator um 4,8 Punkte auf 13,5 Zähler, wie das Beratungsunternehmen Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit April. Analysten hatten allerdings mit einem noch etwas stärkeren Rückgang auf 12,5 Punkte gerechnet. FRANKFURT - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im Dezember erheblich eingetrübt. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 10:33) weiterlesen...

Deutsche Industrieaufträge geben stark nach. Gegenüber September seien 6,9 Prozent weniger Bestellungen eingegangen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Analysten hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, allerdings mit einem viel schwächeren um lediglich 0,3 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerten sich die Aufträge um 1,0 Prozent. WIESBADEN/BERLIN - Die deutsche Industrie hat im Oktober erheblich weniger Aufträge erhalten. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 08:44) weiterlesen...

Deutschland: Industrieaufträge geben stark nach. Gegenüber September seien 6,9 Prozent weniger Bestellungen eingegangen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Analysten hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, allerdings mit einem viel schwächeren um lediglich 0,3 Prozent. Der Rückgang ist den Statistikern zufolge vor allem auf geringere Großaufträge aus dem Ausland zurückzuführen. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im Oktober erheblich weniger Aufträge erhalten. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 08:15) weiterlesen...

WDH/Chipmangel belastet Autobranche weiter - Rückgang bei Neuzulassungen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 04.12.2021 - 12:11) weiterlesen...

AUSBLICK 2022: Steigende Inflation - Wie kam es dazu und wie geht es weiter?. Die Teuerung in Deutschland kennt seit Monaten nur eine Richtung: nach oben. Inflationsraten von vier oder mehr Prozent gab es hierzulande zuletzt Anfang der 1990er Jahre, kurz nach der deutschen Wiedervereinigung. Bei vielen Menschen wächst die Sorge, dass ihr sauer verdientes Geld zunehmend an Wert verliert. FRANKFURT - An der Tankstelle und beim Heizölkauf reiben sich die Verbraucher verwundert die Augen: Die Preise steigen und steigen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:18) weiterlesen...