Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Das Leben in Deutschland hat sich im Juli kräftig verteuert und die Inflationsrate sprang auf den höchsten Stand seit fast 30 Jahren.

11.08.2021 - 08:48:34

Deutsche Inflationsrate springt auf höchstem Stand seit fast 30 Jahren. Die Verbraucherpreise lagen im Juli um 3,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit wie von Analysten erwartet vorläufige Daten. Einen höheren Wert hatten die Statistiker zuletzt im Dezember 1993 mit damals 4,3 Prozent ermittelt.

Nach dem leichten Rückgang der Inflation auf 2,3 Prozent im Mai des laufenden Jahres kehrte sich der Trend wieder um. Von Juni auf Juli erhöhten sich die Verbraucherpreise nach Berechnungen der Behörde um 0,9 Prozent.

Bei den für europäische Vergleichszwecke harmonisierten Verbraucherpreisen (HVPI) meldete das Bundesamt für Juli eine Inflationsrate von 3,1 Prozent. Auch hier wurde die erste Schätzung wie von Analysten erwartet bestätigt.

Unter anderem heizte ein Anstieg der Energiepreise (plus 11,6 Prozent) die Inflation im Juli an. Mit Ausbruch der Corona-Krise waren die Rohölpreise im vergangenen Jahr wegen geringer Nachfrage auf dem Weltmarkt eingebrochen. Seither haben sie sich erholt. Zudem sind in Deutschland seit Januar 25 Euro je Tonne Kohlendioxid (CO2) fällig, das beim Verbrennen von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas entsteht.

Vor allem Heizöl (plus 53,6 Prozent) und Sprit (plus 24,7 Prozent) verteuerten sich gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich. Ohne Berücksichtigung der Energieprodukte hätte die Inflationsrate den Angaben zufolge im Juli 2021 bei 2,9 Prozent gelegen. Für Lebensmittel mussten Verbraucher im Juli 4,3 Prozent mehr zahlen als ein Jahr zuvor.

Ein gewichtiger Grund für den aktuellen Anstieg der Inflation ist ein sogenannter Basiseffekt: Um den Konsum in der Corona-Krise anzukurbeln, hatte der Bund die Mehrwertsteuer befristet vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2020 gesenkt. Seit Januar 2021 gelten wieder die regulären Mehrwertsteuersätze, Waren und Dienstleistungen werden also tendenziell wieder teuer.

Die Teuerung dürfte in den nächsten Monaten weiter anziehen. Ökonomen halten das bislang weitgehend für ein vorübergehendes Phänomen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIHK: Ausbildungsmarkt stabilisiert sich. "Angesichts der demografischen Entwicklung in Deutschland hat die Nachwuchsförderung für die Unternehmen höchste Priorität. Daher ist es eine erfreuliche Nachricht, dass sich unsere Vertragszahlen in der Ausbildung stabilisieren", sagte DIHK-Präsident Peter Adrian der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ, Samstag). BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht Anzeichen der Besserung auf dem Ausbildungsmarkt. (Wirtschaft, 25.09.2021 - 09:01) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima fällt drittes Mal in Folge. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, fiel gegenüber dem Vormonat um 0,8 Punkte auf 98,8 Zähler, wie das Ifo-Institut am Freitag in München mitteilte. Es ist der dritte Rückgang in Folge, was Experten für gewöhnlich als konjunkturellen Wendepunkt deuten. Analysten hatten mit einem etwas geringeren Rückgang auf 99,0 Punkte gerechnet. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September erneut verschlechtert. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 17:08) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe steigen stärker als erwartet. Die Neubauverkäufe legten im August im Monatsvergleich um 1,5 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 1,0 Prozent gerechnet. Zudem ist der Anstieg im Vormonat deutlich höher als zunächst ermittelt. Das Ministerium revidierte den Zuwachs von 1,0 auf 6,4 Prozent. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser stärker als erwartet gestiegen. (Boerse, 24.09.2021 - 16:19) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima gibt deutlich nach. Das Geschäftsklima sank im Vergleich zum Vormonat um 3,6 Punkte auf 4,0 Punkte, wie die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mitteilte. Es ist der zweite Rückgang in Folge. Noch im Juli hatte der Indikator mit 10,1 Punkten den höchsten Stand seit Einführung des Indikators in seiner aktuellen Zusammensetzung im Jahr 1980 erreicht. BRÜSSEL - Die Stimmung der belgischen Unternehmen hat sich im September stärker als erwartet verschlechtert. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 15:17) weiterlesen...

Italien: Verbraucherstimmung hellt sich auf - Unternehmer pessimistischer. Die Unternehmensstimmung fiel im Monatsvergleich um 0,2 Punkte auf 113,8 Zähler, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. ROM - In Italien hat sich die Unternehmensstimmung im September eingetrübt, während sich das Verbrauchervertrauen aufhellt hat. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 10:38) weiterlesen...

Entwicklungsbank: Myanmars Wirtschaft droht nach Putsch Einbruch. YANGON - Die Wirtschaft Myanmars wird nach Auffassung der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) im Zuge des Militärputsches vom 1. Februar dramatisch einbrechen. Die Institution sagte dem Krisenland in seinem wirtschaftlichen Ausblick für die Region für das Jahr 2021 einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 18,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr voraus. Das frühere Birma ist in der Liste das einzige Land in Südostasien, in dem die Wirtschaftsleistung abnimmt. Entwicklungsbank: Myanmars Wirtschaft droht nach Putsch Einbruch (Wirtschaft, 24.09.2021 - 08:58) weiterlesen...