Haushalt, Steuern

WIESBADEN - Das Finanzvermögen der öffentlichen Hand ist im vergangenen Jahr um 5,4 Prozent gestiegen.

11.10.2018 - 09:52:24

Öffentliches Finanzvermögen steigt auf mehr als 932 Milliarden Euro. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung verfügten einschließlich aller Extrahaushalte zusammen über 932,1 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Berücksichtigt ist dabei Finanzvermögen wie Bargeld, Einlagen, Anteilsrechte und Wertpapiere beim nicht-öffentlichen Bereich wie Banken und privaten Unternehmen.

Profitiert haben alle Ebenen: Der Bund wies Ende 2017 ein Finanzvermögen von 335,9 Milliarden Euro auf und damit 4,7 Prozent mehr. Bei den Ländern waren es 234 Milliarden Euro, was einem Zuwachs um 1,3 Prozent entspricht, bei den Gemeinden standen 205,2 Milliarden Euro in der Jahresendbilanz, 7,1 Prozent mehr. Der Anstieg bei der Sozialversicherung betrug 11,2 Prozent auf 157 Milliarden Euro.

Die Entwicklung verlief regional sehr unterschiedlich: Starke Zuwächse gab es bei Land und Gemeinden in Thüringen und Sachsen mit knapp 25 beziehungsweise rund 18 Prozent. Grund sei die Aufnahme von Extrahaushalten gewesen, erklärte das Statistische Bundesamt. Rückläufig war das Finanzvermögen dagegen in Nordrhein-Westfalen (minus 3,3 Prozent), Baden-Württemberg (minus 3,1 Prozent) und Berlin (minus 2,8 Prozent).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Parlamentsmehrheit für vollständige Soli-Abschaffung. Die Mehrheit des Parlaments stimmte am Donnerstagabend gegen entsprechende Forderungen von FDP und AfD - auch mit den Stimmen der Unionsfraktion. Dabei hatte der CDU-Parteitag in der vergangenen Woche noch beschlossen, den Soli bis Ende 2021 vollständig abzuschaffen. BERLIN - Der Bundestag hat einem vollständigen Abbau des Solidaritätszuschlags eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 20:26) weiterlesen...

Streit um Haushalt: EU-Staaten erteilen Zeitplan von Oettinger Absage. Beim EU-Gipfel in Brüssel erteilten die Staats- und Regierungschefs am Donnerstag dem ambitionierten Zeitplan von Haushaltskommissar Günther Oettinger offiziell eine Absage. Dieser hatte auf eine Einigung noch vor der Europawahl im Mai gedrungen und argumentiert, Bauern, Bürgermeister und regionale Regierungen bräuchten als Empfänger von EU-Geldern Planungssicherheit. BRÜSSEL - Der Streit über den EU-Gemeinschaftshaushalt für das kommende Jahrzehnt wird sich wohl mindestens bis Herbst 2019 hinziehen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 18:53) weiterlesen...

EU-Parlament fordert stärkere Besteuerung von Digitalriesen. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag in Straßburg mit breiter Mehrheit für einen entsprechenden Bericht. Unter anderem plädieren sie dafür, den Grenzwert zu senken, ab dem Digitalfirmen zusätzlich besteuert werden sollten. STRASSBURG - Das Europaparlament hat sich für die stärkere Besteuerung von Digitalkonzernen wie Google und Facebook ausgesprochen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 16:18) weiterlesen...

Bundesarbeitsminister will Steuerrabatt für tarifgebundene Firmen. "Wir sollten über Anreize für eine höhere Tarifbindung nachdenken", sagte das SPD-Präsidiumsmitglied der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag). BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich für Steuerrabatte für tarifgebundene Unternehmen ausgesprochen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:46) weiterlesen...

Söder pocht bei Digitalpakt auf föderale Zuständigkeit der Länder. "Bildungspolitik ist Urkompetenz der Länder", sagte der designierte neue CSU-Chef am Donnerstag bei einer Feier zum 20-jährigen Bestehen der Bayerischen Landesvertretung in Berlin. Deswegen sei bei dieser Frage der Nerv der Länder parteiübergreifend getroffen. Hier müssten die Kompetenzen sauber geordnet werden, verlangte Söder. BERLIN - Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) pocht vor der Bundesratsdebatte über den milliardenschweren Pakt zur Digitalisierung von Schulen auf die Kernzuständigkeit der Länder. (Boerse, 13.12.2018 - 14:31) weiterlesen...

Arme Staaten mit bitterer Bilanz der Klimapolitik: Nichts erreicht. "Nichts haben wir erreicht", sagte Mohamed Nasheed am Donnerstag auf der Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) mit Blick auf die weiter steigende Erderhitzung. "Der Kohlendioxidausstoß steigt und steigt und steigt. Und wir reden, reden und reden." Moralische Appelle an die reichen Staaten, ihre Emissionen zu drücken, halte er inzwischen für nutzlos. KATTOWITZ - Der Ex-Präsident des vom Untergang im Pazifik bedrohten Inselstaats Malediven zieht eine vernichtende Bilanz der seit einem Vierteljahrhundert laufenden Weltklimakonferenzen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:25) weiterlesen...