Produktion, Absatz

WIESBADEN - Das deutsche Bauhauptgewerbe steuert ohne Umsatzeinbußen durch das Corona-Jahr 2021.

10.12.2021 - 08:24:29

Bau steuert ohne Einbußen durch Corona-Zeit. Nach neun Monaten lag der Umsatz 0,9 Prozent über dem gleichen Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Freitag berichtete. Die Zahl der Beschäftigten stieg in derselben Spanne um 1,6 Prozent. Im einzelnen Monat September lag der Umsatz 6,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Mit einem Zuwachs von 13,1 Prozent machten insbesondere Zimmerei und Ingenieurholzbau gute Geschäfte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Polnische Kredite belasten Commerzbank - Trotzdem Gewinn erwartet (Im dritten Absatz wurden Grammatikfehler behoben.) (Boerse, 24.01.2022 - 11:16) weiterlesen...

Lufthansa und Air France machen Front gegen EU-Luftfahrtpläne. Ein neues Bündnis aus Fluggesellschaften und Flughäfen verlangte am Montag Änderungen beim Klimapaket "Fit for 55", das die EU-Kommission im vergangenen Jahr vorschlug. Diese seien notwendig, um höhere auswärtige CO2-Emissionen zu verhindern und die Anbindung Europas zu erhalten. FRANKFURT - Die Klimapläne der EU-Kommission zur Luftfahrt stoßen weiter auf Widerstand in der Branche. (Boerse, 24.01.2022 - 11:10) weiterlesen...

FT: Hedgefonds Trian Partners will mit Unilever-Beteiligung Druck machen LONDON - Der aktivistische Hedgefonds Trian Partners hat sich einem Pressebericht zufolge am Konsumgüterkonzern Unilever erhöhen. (Boerse, 24.01.2022 - 11:10) weiterlesen...

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude. Wie das Bundeswirtschafts- und Klimaschutzministerium am Montag mitteilte, werden Anträge von der staatlichen Förderbank KfW nicht mehr bewilligt. BERLIN - Angesichts einer Antragsflut und einer "Fehlsteuerung" hat die neue Bundesregierung die Förderung für energieeffiziente Gebäude vorläufig gestoppt und plant eine grundlegende Reform. (Boerse, 24.01.2022 - 10:42) weiterlesen...

Elektroindustrie erwartet kräftiges Produktionsplus. Die Produktion dürfte um vier Prozent steigen, teilte der Branchenverband ZVEI am Montag mit. Die Prognose sei aber mit viel Unsicherheit behaftet. Bei den Lieferengpässen für wichtige Materialien etwa erwartet der Verband frühestens ab Jahresmitte eine Besserung. FRANKFURT - Die deutsche Elektroindustrie erwartet in diesem Jahr kräftige Zuwächse, wenngleich weniger stark als 2021. (Boerse, 24.01.2022 - 10:06) weiterlesen...

Polnische Kredite belasten Commerzbank - Trotzdem Nettogewinn erwartet. Die polnische Konzerntochter mBank habe Ende 2021 zusätzliche Rückstellungen in Höhe von umgerechnet rund 436 Millionen Euro vorgenommen, teilte das Frankfurter Geldhaus am Freitagabend mit. In dieser Höhe werde auch das operative Ergebnis der Commerzbank im vierten Quartal belastet. Dennoch rechnet das Management um Vorstandschef Manfred Knof für das Gesamtjahr 2021 unter dem Strich weiterhin mit schwarzen Zahlen. FRANKFURT - Die Commerzbank stellt sich wegen der Unsicherheit rund um Fremdwährungskredite in Polen auf eine weitere Belastung ein. (Boerse, 24.01.2022 - 09:57) weiterlesen...