Regierungen, Medizintechnik

WIESBADEN - Corona hat in Deutschland zu einer Übersterblichkeit geführt, aber nicht zu mehr Suiziden.

09.12.2021 - 14:20:28

ROUNDUP/Fakten statt Fabeln: Was Statistiken über die Pandemie sagen. 70 Prozent der Covid-19-Toten 2020 war älter als 80 Jahre und vorerkrankt. Jeder sechste Krankenhaus-Patient überlebte die Krankheit nicht. Und fast alle starben "an" und nur wenige "mit" Corona.

Das Statistische Bundesamt (Destatis) legte am Donnerstag eine ganze Reihe von Statistiken zur Corona-Pandemie vor. Für eine Bilanz der Pandemie sei es dennoch noch zu früh, sagte Destatis-Vizepräsident Christoph Unger in Wiesbaden. Zwar lieferten die Daten "einen faktenbasierten Überblick", man müsse aber abwarten, wie sich die aktuelle vierte Welle entwickle.

Sterbefälle

"Von März 2020 bis Mitte November 2021 sind in Deutschland mehr Menschen verstorben, als unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung zu erwarten gewesen wäre", sagte Unger. "Der Anstieg der Sterbefallzahlen ist nicht allein durch die Alterung der Bevölkerung erklärbar, sondern maßgeblich durch die Pandemie beeinflusst."

2020 starben fünf Prozent mehr Menschen als 2019. Aufgrund der Alterung wäre nur ein Anstieg um zwei Prozent zu erwarten gewesen. Betrachtete man März 2020 bis Februar 2021 lag das Plus bei 7,5 Prozent, wie Felix zur Nieden, Referent für Demografische Analysen erklärte. Den größten Ausschlag gab es zum Jahreswechsel 2020/2021.

Todesursachen

Mit der Todesursachenstatistik 2020 sind erstmals Aussagen möglich, wer an und wer mit Corona gestorben ist. Karin Böhm, Leiterin der Gruppe Gesundheit und Soziales, nannte die Zahlen: 39 758 Menschen starben im vergangenen Jahr an Covid-19 als Grundleiden - 8102 mit Covid-19 als Begleiterkrankung. Die Differenz zu den etwas niedrigeren Todesfallzahlen des Robert-Koch-Instituts liegt Böhm zufolge "an den unterschiedlichen Meldesystemen".

Da auf den Totenscheinen auch Vorerkrankungen erfasst werden, lässt die Todesursachenstatistik erstmals auch genaue Rückschlüsse auf die Vorerkrankungen der Corona-Toten zu. Am häufigsten waren das Bluthochdruck (21 Prozent), Demenz (20 Prozent), Niereninsuffizienz (16 Prozent) und Diabetes mellitus (16 Prozent).

Alter und Geschlecht der Toten

70 Prozent der Covid-19-Toten waren 80 Jahre oder älter, das Durchschnittsalter der Todesopfer der Pandemie lag bei 82,2 Jahren, wie Karin Böhm erläuterte. 19 Prozent der Todesopfer waren zwischen 70 und 79 Jahre alt, 7 Prozent zwischen 60 und 69 Jahre. Nur 3 Prozent der Toten waren jünger als 60 Jahre.

Männer waren etwas häufiger betroffen als Frauen, wobei diese Relation je nach Altersgruppe schwankt: Besonders unter den jüngeren Todesopfern waren besonders viele Männer. Im Durchschnitt über alle Altersgruppen waren 52,7 Prozent der Todesopfer männlich.

Krankenhausaufenthalte

176 000 Menschen wurden 2020 mit oder wegen Corona im Krankenhaus behandelt. Ein Fünftel (36 900) davon lag auf der Intensivstation. Von denen wiederum mussten über 58 Prozent (21 400) künstlich beatmet werden. "Ihre durchschnittliche Beatmungsdauer lag bei 254 Stunden, also bei fast elf Tagen", erklärte Torsten Schelhase, Leiter des Referats Gesundheitsstatistiken.

78 Prozent der Covid-19-Patienten wurden als Notfall in die Klinik eingewiesen. Die Covid-Patienten lagen Schelhase zufolge durchschnittlich 11 Tage im Krankenhaus und 14 Tage auf Intensivstationen. Das Durchschnittsalter der Covid-Patienten im Krankenhaus lag bei 67 Jahren. Mehr als jeder sechste von ihnen starb: 31 600 Menschen. Ihr Durchschnittsalter lag bei 80,3 Jahren.

Auswirkungen im Krankenhaus

Die Krankenhausstatistik gibt auch Aufschluss über die Folgen der Pandemie für andere Patienten. So gab es 2020 in Deutschland 13 Prozent weniger Krankenhausbehandlungen als im Vorjahr. "So niedrig waren die Fallzahlen zuletzt im Jahr 2006", sagte Schelhase. Die Zahl der Operationen ging um knapp zehn Prozent zurück, "so wenige wie zuletzt im Jahr 2005".

In der ersten Welle, als planbare OPs verschoben wurden, um Betten freizuhalten, waren es 35 Prozent weniger Krankenhausaufenthalte und 37 Prozent weniger Operationen. Infektions- und Atemwegskrankheiten gingen aufgrund der Schutzmaßnahmen zurück, Lungenentzündungen jedoch nahmen um fünf Prozent zu. Schelhase zufolge ist das "fast ausschließlich auf die Pandemie zurückzuführen".

Auswirkungen auf die Psyche

Stationäre Behandlungen wegen psychischer und psychiatrischer Erkrankungen gingen Schelhase zufolge 2020 um 19,6 beziehungsweise 10,2 Prozent zurück. "Im Vergleich zu den Vorjahren gab es 2020 keinen auffälligen Anstieg der Zahl der Suizide", sagte Karin Böhm, die Leiterin der Gruppe Gesundheit und Soziales. 9206 Menschen beendeten ihr Leben. "Das ist der zweitniedrigsten Wert seit 1980."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Buchholz: Riffe im Bereich des Ostseetunnels fast vollständig weg. "Die Bauarbeiten an den Riffflächen haben im Oktober bereits begonnen", sagte Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) am Dienstag. "Deshalb sind im Bereich des Tunnelgrabens die Riffe durch Baggerarbeiten fast vollständig nicht mehr vorhanden." In Landnähe seien die Riffe teilweise bereits mit Sand überschüttet worden. KIEL/LEIPZIG - Abseits der juristischen Auseinandersetzung um geschützte Riffe im Fehmarnbelt hat der Bauträger des Ostseetunnels zwischen Fehmarn und Dänemark bereits Fakten geschaffen. (Boerse, 18.01.2022 - 16:51) weiterlesen...

Scholz droht Russland erneut mit 'hohen Kosten' bei Einmarsch. Auf die Frage, ob es dann auch Konsequenzen für die Gaspipeline Nord Stream 2 geben werde, sagte Scholz am Dienstag, "dass alles zu diskutieren ist, wenn es zu einer militärischen Intervention gegen die Ukraine kommt". Eine mögliche gemeinsame koordinierte Reaktion werde vorbereitet und mit den Bündnispartnern besprochen. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Russland zur Reduzierung seiner Truppen an der Grenze zur Ukraine aufgefordert und erneut mit "hohen Kosten" für den Fall eines Einmarsches gewarnt. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 16:42) weiterlesen...

Russland, China und der Iran wollen Militärmanöver abhalten. Ein Schiff der russischen Pazifikflotte sei dazu in der iranischen Hafenstadt Tschahbahar eingetroffen, teilte das Verteidigungsministerium am Dienstag in Moskau mit. Bei einem Treffen solle es um Planungen für die Übung der Kriegsschiffe im Persischen Golf geben. Ein Datum wurde zunächst nicht genannt. Der russischen Staatsagentur Ria Nowosti zufolge soll etwa die Bekämpfung von Piraten auf hoher See trainiert werden. Die drei Länder haben bereits in der Vergangenheit gemeinsame Manöver abgehalten. An diesem Mittwoch wird der iranische Präsident Ebrahim Raisi in Moskau zu Gesprächen mit Staatschef Wladimir Putin erwartet. MOSKAU - Russland, China und der Iran planen ein gemeinsames Militärmanöver. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 16:41) weiterlesen...

Ostbeauftragter: Gelder für Strukturwandel in Kohleregionen vorziehen. Schneider begründete das am Dienstag bei seinem Antrittsbesuch in Dresden mit dem geplanten vorzeitigen Ausstieg aus dem Kohleabbau. Die Mittel müssten eher fließen. Schneider hatte am Vormittag an einer Sitzung des sächsischen Kabinetts teilgenommen und sich mit Vertretern von Halbleiter-Firmen getroffen. DRESDEN - Die Bundesregierung muss nach Ansicht ihres Ostbeauftragten Carsten Schneider (SPD) die Mittel für den Strukturwandel in den Kohleregionen vorziehen. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 16:39) weiterlesen...

Neue grün-grüne 'Freundschaft' für die Mission Agrarkonsens. Die beiden Ressortchefs Cem Özdemir und Steffi Lemke von den Grünen kündigten am Dienstag ein gemeinsames Vorgehen hin zu mehr Tier- und Naturschutz an, das aber auch eine gesicherte Finanzierung für die Bauern schaffen soll. Lemke sprach von einer neuen "strategischen Allianz", die auch den Verbrauchern zugutekomme. Umweltschützer und weitere Verbände forderten erneut einen grundlegenden "Systemwechsel" in der Lebensmittelproduktion. BERLIN - Nach häufigen Reibereien in der Bundesregierung wollen Agrar- und Umweltministerium beim geplanten Umbau der Landwirtschaft künftig an einem Strang ziehen. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 15:57) weiterlesen...

Berlin will einheitliche Regeln für Kontaktverfolgung und PCR-Tests. "Bei Inzidenzen von um die 1000 in einigen Gebieten der Stadt und darüber hinaus ist es notwendig, sich anzusehen, in welcher Form die Kontaktnachverfolgung auch mit neuen Ansätzen arbeiten kann", sagte die SPD-Politikerin am Dienstag nach einer Senatssitzung. BERLIN - Angesichts der Omikron-Welle und chronisch überlasteter Gesundheitsämter dringt Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey auf neue Regeln für die Kontaktnachverfolgung nach bestätigten Corona-Infektionen. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 15:47) weiterlesen...