Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WIESBADEN / BERLIN - Von der geplanten höheren Kilometerpauschale für Langstreckenpendler würden voraussichtlich mehrere Millionen Steuerzahler profitieren.

04.10.2019 - 12:01:25

Statistik: Millionen würden von höherer Pendlerpauschale profitieren. Im Jahr 2015 haben rund 6,7 Millionen Bürger bei ihrer Steuererklärung Arbeitswege von mehr als 20 Kilometern angegeben, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete. 86 Prozent legten mindestens eine Teilstrecke mit dem Auto zurück.

Die tatsächliche Personenzahl dürfte höher liegen, da zusammen veranlagte Ehepaare und Lebenspartnerschaften nur als ein Steuerfall registriert werden. Jüngere Zahlen liegen nicht vor, da laut Bundesamt für verlässliche Ergebnisse zunächst die langen Fristen zur Steuerveranlagung abgewartet werden müssen.

Die Bundesregierung plant in ihrem "Klimapaket", die Pendlerpauschale ab dem 21. Kilometer von 2021 an von 30 auf 35 Cent pro Kilometer zu erhöhen, befristet bis Ende 2026. Diesen Betrag darf man pro Arbeitstag von den zu versteuernden Einkünften abziehen, es zählt die einfache Entfernung.

Im Jahr 2015 meldeten die Steuerpflichtigen zusammen 26,8 Milliarden Kilometer oberhalb der 20-Kilometergrenze an, wie das Bundesamt berichtete. Könnte hier jeweils 5 Cent mehr abgesetzt werden, sänken die zu versteuernden Einkünfte um 1,34 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Agrarministerin Klöckner zeigt Verständnis für Sorgen der Bauern. Zugleich wies die stellvertretende CDU-Chefin auf nötige Veränderungen in der Landwirtschaft hin. "Ich mute den Landwirten etwas zu, Veränderungen, aber ich mache das nicht ohne, dass ich sie auch finanziell unterstütze mit Fördermaßnahmen", sagte Klöckner am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". Landwirte würden in der gesellschaftlichen Debatte oft als Tierquäler oder Umweltverschmutzer abgetan. Das sei falsch. Trotzdem gebe es auch Erwartungen an die Bauern, beispielsweise bei der Sauberkeit des Grundwassers und der Einhaltung von EU-Regeln. "Wir sind an der Seite der Bauern, aber auch an der Seite der Verbraucherinnen und Verbraucher", sagte die Ministerin. BERLIN - Unmittelbar vor den erwarteten Bauernprotesten in zahlreichen Städten hat Agrarministerin Julia Klöckner Verständnis für die Sorgen der Landwirte geäußert. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 08:00) weiterlesen...

Tiefensee: Bundesländer beim nächsten Autogipfel beteiligen. "Der Strukturwandel in der Automobilbranche wird heftiger ausfallen als selbst der Kohleausstieg", erklärte Tiefensee am Montag nach einem Treffen mit Vertretern der Branche in Erfurt. Unterstützungen des Bundes sei nötig, um den Weg zu neuen Antriebssystemen zu gehen. ERFURT - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) rechnet mit großen Verwerfungen in der Automobilindustrie und dem Verlust von Arbeitsplätzen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 17:31) weiterlesen...

Brexit-Vertrag: EU-Abgeordnete warten auf Ratifizierung in London. Eine Grundsatzentscheidung des Unterhauses für den Vertrag - ein sogenanntes Meaningful Vote - reiche nicht, sagte Lamberts am Montag in Straßburg. STRASSBURG - Das Europaparlament will den Brexit-Vertrag nach den Worten des Grünen-Fraktionschefs Philippe Lamberts erst nach dem britischen Parlament ratifizieren. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 15:58) weiterlesen...

Gericht in Edinburgh hält sich Entscheidung zu Johnson-Vorgehen offen. Der britische Premierminister hatte am Samstag einen nicht unterzeichneten Brief nach Brüssel geschickt, mit dem er die EU - im Einklang mit der geltenden britischen Rechtslage - um einen weiteren Brexit-Aufschub bittet. In einem weiteren Brief hatte er aber erklärt, dass er einen Aufschub eigentlich nicht befürworte - dies hatte Kritiker vor Gericht ziehen lassen, weil sie befürchten, Johnson torpediere die auf einem Gesetz fußende Bitte um einen Aufschub. EDINBURGH - Ein Gericht im schottischen Edinburgh hält sich eine Entscheidung über die Rechtmäßigkeit von Boris Johnsons Verhalten im Brexit-Tauziehen weiter offen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 15:40) weiterlesen...

Europaparlaments-Vize Beer: Brexit-Aufschub wahrscheinlich. STRASSBURG/LONDON - Beim Brexit hält die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Nicola Beer, eine weitere Verzögerung für wahrscheinlich. Der Abschluss der nötigen Gesetzgebung in Großbritannien bis zum Austrittstermin 31. Oktober werde schwierig, sagte die FDP-Politikerin am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb werde wohl zumindest eine technische Verlängerung nötig, im Falle eines zweiten Referendums sogar ein deutlicher Aufschub. "Das wäre jedoch gut investierte Zeit, für beide Seiten", sagte Beer. Europaparlaments-Vize Beer: Brexit-Aufschub wahrscheinlich (Wirtschaft, 21.10.2019 - 11:11) weiterlesen...

Eurozone verringert Schuldenquote 2018 weniger als gedacht. Allerdings fiel der Rückgang schwächer aus als zunächst gedacht. Wie aus Zahlen des Statistikamts Eurostat vom Montag hervorgeht, fiel die Staatsverschuldung von 87,8 auf 85,9 Prozent. In einer ersten Schätzung war noch ein Rückgang auf 85,1 Prozent genannt worden. LUXEMBURG - Die 19 Länder der Eurozone haben ihre Verschuldung im vergangenen Jahr relativ zur Wirtschaftsleistung verringern können. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 11:09) weiterlesen...