Transport, Verkehr

WIESBADEN / BERLIN - Nach einem stabilen Sommer stellt sich die deutsche Exportwirtschaft auf mehr Gegenwind ein.

09.10.2018 - 12:27:24

Trübere Aussichten für Deutschlands Exporteure. "Angesichts der vielen Unsicherheiten, insbesondere ausgelöst durch die direkten und indirekten Folgen der Handelsstreitigkeiten, blicken wir mit Vorsicht in Richtung Jahresende", erklärte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Holger Bingmann, am Dienstag.

"Es ist sicher zu früh, Alarm zu schlagen, doch die Anzeichen mehren sich, dass die Unternehmen sich auf ein schwächeres Exportwachstum einstellen müssen", führte Bingmann aus. Eine Lösung im Handelsstreit zwischen den für Deutschland wichtigen Handelspartnern USA und China scheine ebenso wenig in Sicht wie ein Verhandlungsergebnis in Sachen britischer EU-Austritt (Brexit). Am frühen Morgen hatte der Internationalen Währungsfonds (IWF) zudem seine Prognose für das globale Wachstum gesenkt.

Im August 2018 lieferten deutsche Firmen Waren im Gesamtwert von 105,2 Milliarden Euro ins Ausland. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Dienstag 2,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Von Januar bis einschließlich August stiegen die Ausfuhren um 4,2 Prozent auf 879 Milliarden Euro. In der Außenhandelsbilanz ergab sich für August ein Überschuss von rund 17,2 Milliarden Euro.

Allerdings kann sich die Exportnation Deutschland den vor allem von den USA angeheizten Handelskonflikten nicht völlig entziehen. Auf kurze Sicht mussten die Unternehmen Rückschläge hinnehmen. Von Juli auf August des laufenden Jahres verringerten sich die Ausfuhren um 0,1 Prozent. Dies ist der zweite Rückgang auf Monatssicht in Folge. Von Juni auf Juli 2018 waren die Exporte nach revidierten Zahlen um 0,8 Prozent gesunken.

"Der traditionelle deutsche Wachstumsmotor stottert wieder einmal", kommentierte ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski mit Blick auf diese Zahlen. "Die Industrieproduktion und die Exporte haben im Laufe des Jahres 2018 etwas an Dynamik eingebüßt, aber eine Verringerung der Dynamik von einem hohen Niveau ist nach wie vor kein Grund zur Sorge."

Die Einfuhren nach Deutschland stiegen sowohl im August als auch in den ersten acht Monaten 2018 noch kräftiger als die Ausfuhren: Im August wurden Waren im Wert von 88,1 Milliarden Euro importiert und damit 6,2 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Für den Zeitraum Januar bis einschließlich August ergab sich ein Plus von 5,8 Prozent auf ein Importvolumen von 723,1 Milliarden Euro. Die gute Konjunktur in Deutschland und die steigende Beschäftigung erhöhen die Nachfrage nach Gütern aus dem Ausland, Firmen investieren wieder mehr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Verkehrsgerichtstag berät über Wegfahrsperren und Lkw-Unfälle. Der langjährige VGT-Präsident Kay Nehm zeigte sich skeptisch, ob die im Koalitionsvertrag von Union und SPD vereinbarte Einführung sogenannter Alkolocks sinnvoll sei. Wer seinen Führerschein verliere, weil er alkoholisiert gefahren ist, gewinne die Fahreignung durch Alkolocks nicht zurück, sagte Nehm bei der Auftaktpressekonferenz in Goslar. GOSLAR - Der Deutsche Verkehrsgerichtstag (VGT) befasst sich ab diesem Donnerstag mit der Frage, ob Alkohol-Wegfahrsperren die Verkehrssicherheit erhöhen. (Boerse, 23.01.2019 - 18:37) weiterlesen...

Boeings Prototyp für autonomes Lufttaxi absolviert ersten Testflug. Mit dem Prototypen seien in Manassas im US-Bundesstaat Virginia ein kontrollierter Start sowie Schwebeflug und Landung gelungen, teilte Boeing am Mittwoch mit. MANASSAS - Der US-Luftfahrtriese Boeing hat seinen ersten erfolgreichen Testflug mit einem autonomen Elektro-Lufttaxi bewältigt. (Boerse, 23.01.2019 - 18:19) weiterlesen...

Siemens-Chef schließt Scheitern der Zugfusion mit Alstom nicht aus. Man müsse realistisch sein, sagte Kaeser in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg am Rande des Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums in Davos. Seine "Arbeitshypothese" sei jedoch, dass die Fusion gelinge. Sollte der geplante Zusammenschluss scheitern, habe Siemens für seine Zugsparte mehrere Optionen. Ein Börsengang sei dabei eine hypothetische davon. MÜNCHEN - Siemens -Chef Joe Kaeser schließt bei der geplanten Zugfusion mit dem französischen Konzern Alstom ein Scheitern nicht aus. (Boerse, 23.01.2019 - 17:28) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Noch kein Kompromiss zu Lohn für Flughafen-Sicherheitsleute (Im 3. Absatz, 1. Satz wurde der Warnstreik vom 10. Januar ergänzt) (Boerse, 23.01.2019 - 17:03) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Noch kein Kompromiss zu Lohn für Flughafen-Sicherheitsleute (Im 1. Absatz, 2. Satz wurde der Wochentag berichtigt: Mittwoch) (Boerse, 23.01.2019 - 16:33) weiterlesen...

Noch kein Kompromiss zu Lohn für Flughafen-Sicherheitsleute (Boerse, 23.01.2019 - 16:16) weiterlesen...