Transport, Verkehr

WIESBADEN / BERLIN - Nach einem stabilen Sommer stellt sich die deutsche Exportwirtschaft auf mehr Gegenwind ein.

09.10.2018 - 12:27:24

Trübere Aussichten für Deutschlands Exporteure. "Angesichts der vielen Unsicherheiten, insbesondere ausgelöst durch die direkten und indirekten Folgen der Handelsstreitigkeiten, blicken wir mit Vorsicht in Richtung Jahresende", erklärte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Holger Bingmann, am Dienstag.

"Es ist sicher zu früh, Alarm zu schlagen, doch die Anzeichen mehren sich, dass die Unternehmen sich auf ein schwächeres Exportwachstum einstellen müssen", führte Bingmann aus. Eine Lösung im Handelsstreit zwischen den für Deutschland wichtigen Handelspartnern USA und China scheine ebenso wenig in Sicht wie ein Verhandlungsergebnis in Sachen britischer EU-Austritt (Brexit). Am frühen Morgen hatte der Internationalen Währungsfonds (IWF) zudem seine Prognose für das globale Wachstum gesenkt.

Im August 2018 lieferten deutsche Firmen Waren im Gesamtwert von 105,2 Milliarden Euro ins Ausland. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Dienstag 2,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Von Januar bis einschließlich August stiegen die Ausfuhren um 4,2 Prozent auf 879 Milliarden Euro. In der Außenhandelsbilanz ergab sich für August ein Überschuss von rund 17,2 Milliarden Euro.

Allerdings kann sich die Exportnation Deutschland den vor allem von den USA angeheizten Handelskonflikten nicht völlig entziehen. Auf kurze Sicht mussten die Unternehmen Rückschläge hinnehmen. Von Juli auf August des laufenden Jahres verringerten sich die Ausfuhren um 0,1 Prozent. Dies ist der zweite Rückgang auf Monatssicht in Folge. Von Juni auf Juli 2018 waren die Exporte nach revidierten Zahlen um 0,8 Prozent gesunken.

"Der traditionelle deutsche Wachstumsmotor stottert wieder einmal", kommentierte ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski mit Blick auf diese Zahlen. "Die Industrieproduktion und die Exporte haben im Laufe des Jahres 2018 etwas an Dynamik eingebüßt, aber eine Verringerung der Dynamik von einem hohen Niveau ist nach wie vor kein Grund zur Sorge."

Die Einfuhren nach Deutschland stiegen sowohl im August als auch in den ersten acht Monaten 2018 noch kräftiger als die Ausfuhren: Im August wurden Waren im Wert von 88,1 Milliarden Euro importiert und damit 6,2 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Für den Zeitraum Januar bis einschließlich August ergab sich ein Plus von 5,8 Prozent auf ein Importvolumen von 723,1 Milliarden Euro. Die gute Konjunktur in Deutschland und die steigende Beschäftigung erhöhen die Nachfrage nach Gütern aus dem Ausland, Firmen investieren wieder mehr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer kritisiert Diesel-Fahrverbot für Autobahn. "Ich halte es nicht für verhältnismäßig", sagte er am Donnerstag bei einer CDU-Veranstaltung in Stuttgart. Solche Diskussionen gebe es nur in Deutschland und "auch nur aus einer unglaublichen Wohlstandssituation heraus". STUTTGART - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat das gerichtlich angeordnete Diesel-Fahrverbot für die Autobahn A40 in Essen kritisiert. (Boerse, 15.11.2018 - 17:23) weiterlesen...

SPD pocht auf Notfallplan nach Diesel-Fahrverboten in NRW. Dass mit dem jüngsten Urteil des Gelsenkirchener Verwaltungsgerichts nun erstmals auch eine vielbefahrene Autobahn betroffen sei, ist laut SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty "eine Katastrophe für die Betroffenen". GELSENKIRCHEN/ESSEN/DÜSSELDORF - Nach einer Kette von gerichtlich verhängten Diesel-Fahrverboten hat die SPD im Düsseldorfer Landtag erneut einen Notfallplan für Nordrhein-Westfalen gefordert. (Boerse, 15.11.2018 - 17:20) weiterlesen...

Koalition will Flugbegleitern Betriebsratsgründung erleichtern. Das Kabinett beschloss dazu am Donnerstag eine Formulierungshilfe für einen Antrag von Union und SPD im Bundestag. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte der "Bild-Zeitung" (Donnerstag), der Billigflieger Ryanair und andere Gesellschaften müssten lernen, "dass Mitbestimmung in Deutschland ein hohes Gut ist". BERLIN - Die große Koalition will Flugbegleitern und Piloten in Deutschland die Gründung von Betriebsräten erleichtern - unabhängig davon, ob ein Tarifvertrag dies ausdrücklich vorsieht. (Boerse, 15.11.2018 - 17:17) weiterlesen...

FDP-Verkehrspolitiker: Umwelthilfe schadet Wirtschaftsstandort. Die Umwelthilfe schade inzwischen "massiv dem Wirtschaftsstandort Deutschland", sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete und Verkehrspolitiker Bernd Reuther am Donnerstag in Berlin. "Währenddessen schaut die Bundesregierung tatenlos zu." Mit der Verhängung von Fahrverboten auf der A40 werde das Ruhrgebiet "lahmgelegt". BERLIN - Nach dem Gerichtsurteil zu Diesel-Fahrverboten auch auf der viel befahrenen A40 im Essener Stadtgebiet hat die FDP die klagende Deutsche Umwelthilfe massiv kritisiert. (Boerse, 15.11.2018 - 17:01) weiterlesen...

Bahn kündigt in Tarifrunde 'Gesamtangebot' bis Freitag an. Beide Seiten begannen am Donnerstag eine auf zwei Tage angesetzte Verhandlungsrunde in Landsberg bei Halle (Saale). Die EVG fordert unter anderem eine Lohnerhöhung von 7,5 Prozent. Dabei sollten die Arbeitnehmer wählen können, ob sie das zusätzliche Geld nehmen oder stattdessen mehr Urlaub oder eine Arbeitszeitverkürzung. LANDSBERG - Bei den Tarifverhandlungen für rund 160 000 Beschäftigte ringen die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) weiter um Fortschritte. (Boerse, 15.11.2018 - 16:43) weiterlesen...

NRW-Regierung von Härte des Diesel-Urteils überrascht. Das kündigte NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) am Donnerstag in Düsseldorf an. GELSENKIRCHEN/ESSEN - Gegen das erste Diesel-Fahrverbote auf einer vielbefahrenen Autobahn will die nordrhein-westfälische Landesregierung in Berufung gehen. (Boerse, 15.11.2018 - 16:40) weiterlesen...