Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Regierungen

WIESBADEN / BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat mit einem unerwartet kräftigen Wachstum im dritten Quartal einen Teil des coronabedingten Einbruchs wettgemacht.

30.10.2020 - 17:04:00

GESAMT-ROUNDUP: Deutsche Wirtschaft trotz Rekordwachstums nicht über den Berg. Trotz eines Rekordanstiegs des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 8,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal ist Europas größte Volkswirtschaft aber noch nicht über den Berg. Das Bundeswirtschaftsministerium rechnet in seiner aktuellen Prognose im Gesamtjahr mit einem Einbruch der Wirtschaftsleistung von 5,5 Prozent.

WIESBADEN/BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat mit einem unerwartet kräftigen Wachstum im dritten Quartal einen Teil des coronabedingten Einbruchs wettgemacht. Trotz eines Rekordanstiegs des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 8,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal ist Europas größte Volkswirtschaft aber noch nicht über den Berg. Das Bundeswirtschaftsministerium rechnet in seiner aktuellen Prognose im Gesamtjahr mit einem Einbruch der Wirtschaftsleistung von 5,5 Prozent.

ROUNDUP: Eurozone erholt sich von Corona-Einbruch überraschend stark

LUXEMBURG - Die Wirtschaft der Eurozone hat sich im Sommer nach dem historischen Corona-Einbruch im Frühjahr überraschend stark erholt. So stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im dritten Quartal um 12,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte.

USA: Konsumklima der Uni Michigan hellt sich weiter auf

MICHIGAN - Das Konsumklima in den USA hat sich im Oktober weiter aufgehellt. Das von der Universität Michigan erhobene Verbrauchervertrauen stieg gegenüber dem Vormonat um 1,4 Punkte auf 81,8 Zähler, wie die Universität am Freitag nach einer zweiten Schätzung mitteilte. In einer ersten Befragungsrunde wurde noch ein niedrigerer Wert von 81,2 Punkten ermittelt. Die Erwartungen der Verbraucher hellten sich auf, die aktuelle Lage schätzten sie jedoch pessimistischer ein.

USA: Chicago-Index fällt weniger als erwartet

CHICAGO - Das Geschäftsklima in der Region Chicago hat sich im Oktober weniger als erwartet eingetrübt. Der Indexwert fiel um 1,3 Punkte auf 61,1 Punkte, wie die regionale Einkaufsmanagervereinigung am Freitag in Chicago mitteilte. Analysten hatten einen deutlicheren Rückgang auf 58,0 Punkte erwartet.

USA: Einkommen und Konsumausgaben steigen stärker als erwartet

WASHINGTON - Die US-Haushalte haben im September mit höheren Einkommen die Konsumausgaben stärker als erwartet gesteigert. Die Einkommen legten im Monatsvergleich um 0,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet. Im August waren die Einkommen noch um 2,5 Prozent gesunken.

USA: Arbeitskosten steigen wie erwartet

WASHINGTON - In den USA sind die Arbeitskosten im dritten Quartal wie erwartet gestiegen. Der entsprechende Index legte in den Monaten Juli bis September gegenüber dem Vorquartal um 0,5 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten damit gerechnet. Im zweiten Quartal hatte der Zuwachs ebenfalls 0,5 Prozent betragen.

Italien: Verbraucherpreise sinken weniger als erwartet

ROM - In Italien sind die Verbaucherpreise im Oktober im Jahresvergleich weniger gesunken als erwartet. Im Jahresvergleich gab der Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) um 0,6 Prozent nach, wie das Statistikamt Istat am Freitag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Schnitt eine Rate von minus 0,8 Prozent erwartet.

Eurozone: Verbraucherpreise bleiben unter Druck

LUXEMBURG - Die Verbraucherpreise im Euroraum sind im Oktober im Jahresvergleich erneut gefallen. Gegenüber dem Vorjahresmonat seien sie um 0,3 Prozent gesunken, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg laut einer ersten Schätzung mit. Im Vormonat waren sie ebenfalls in dieser Höhe gefallen. Volkswirte hatten die Entwicklung erwartet.

Eurozone: Corona-Krise hinterlässt kaum Spuren bei Arbeitslosenquote

LUXEMBURG - Die offiziellen Arbeitslosenzahlen in der Eurozone zeigen nach wie vor nur begrenzte Auswirkungen der Corona-Krise. Im September habe die Arbeitslosenquote wie im Vormonat 8,3 Prozent betragen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Die Quote liegt damit 0,8 Prozentpunkte höher als im Vorjahresmonat. Der Anstieg ist, verglichen mit den konjunkturellen Bremswirkungen der Krise, aber vergleichsweise gering. In der Europäischen Union (EU) fällt die Entwicklung ähnlich aus.

Italiens Wirtschaft erholt sich stärker als erwartet

ROM - Die italienische Wirtschaft hat sich im Sommer stärker als erwartet von dem Corona-Einbruch erholt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im dritten Quartal um 16,1 Prozent zum Vorquartal gewachsen, teilte das nationale Statistikamt Istat am Freitag in Rom nach einer ersten Erhebung mit. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 11,1 Prozent gerechnet. Im zweiten Quartal war die Wirtschaftsleistung noch um 13,0 Prozent geschrumpft.

Spanien: Wirtschaft erholt sich im Sommer stärker als erwartet

MADRID - Die spanische Wirtschaft hat sich im Sommer stärker als erwartet von dem Corona-Einbruch erholt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im dritten Quartal um 16,7 Prozent zum Vorquartal gewachsen, teilte das nationale Statistikamt INE am Freitag in Madrid nach einer ersten Erhebung mit. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 13,5 Prozent gerechnet. Im zweiten Quartal war die spanische Wirtschaft noch um 17,8 Prozent geschrumpft.

ROUNDUP 2: Frankreichs Wirtschaft wächst stark - Inflation auf der Nulllinie

PARIS - Die französische Wirtschaft hat sich im Sommer ein Stück weit vom Corona-Einbruch im Frühjahr erholt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im dritten Quartal um 18,2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, wie das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mitteilte. Analysten hatten im Schnitt eine niedrigere Wachstumsrate von 15,0 Prozent erwartet. Im zweiten Quartal war die Wirtschaft im Zuge der ersten Corona-Welle drastisch geschrumpft.

Deutschland: Einzelhandel erholt sich - Umsatzminus im September

WIESBADEN - Die Erholung im Einzelhandel hat sich im September fortgesetzt. Allerdings profitieren weiterhin nicht alle Bereiche davon. Nach Daten des Statistischen Bundesamtes stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahresmonat bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 6,5 Prozent. Der September 2020 hatte allerdings einen Verkaufstag mehr. Gegenüber dem Vormonat sanken die Erlöse dagegen real um 2,2 Prozent, wie die Wiesbadener Behörde am Freitag mitteilte.

Ifo: Corona-Maßnahmen setzen Konjunkturerholung 'abruptes Ende'

MÜNCHEN - Das Ifo-Institut erwartet einen deutlichen Dämpfer für die wirtschaftliche Erholung durch die neuen Corona-Maßnahmen. "Die Ausgaben für Dienstleistungen des "sozialen Konsums" werden kräftig einbrechen", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser am Freitag. "Damit setzen die beschlossenen Maßnahmen der kräftigen Erholung vom Sommer ein abruptes Ende."

Japans Industrieproduktion im September weiter gestiegen

TOKIO - Japans Industrieproduktion zieht nach den schweren Einbrüchen in Folge der Corona-Pandemie weiter an. Der Ausstoß der vor Deutschland drittgrößten Volkswirtschaft der Welt stieg im September um 4,0 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie die Regierung am Freitag auf Basis vorläufiger Daten bekanntgab. Damit setzte sich die moderate Erholung der Produktion in Japan im nunmehr vierten Monat in Folge fort.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opec+ dreht den Ölhahn vorsichtig wieder auf. Ab Januar solle die zuletzt stark gekürzte Produktion um 500 000 Barrel (je 159 Liter) am Tag erhöht werden, teilte das Ministerium am Donnerstagabend nach dem Opec+-Halbjahrestreffen mit. Darüber hinaus einigten sich die teilnehmenden Länder der Mitteilung zufolge ab Januar 2021 auf monatliche Ministertreffen, um die aktuelle Situation auf dem Ölmarkt zu überwachen und das weitere Ausmaß der Beschränkungen zu bestimmen. WIEN - Das Ölkartell Opec und seine zehn Kooperationspartner (Opec+) drehen nach Angaben des kasachischen Energieministeriums den Ölhahn wieder etwas weiter auf. (Boerse, 03.12.2020 - 20:16) weiterlesen...

Fauci: Bleibe auch unter Biden in Corona-Maßnahmen involviert. Er werde weiter am Forschungsinstitut NIH bleiben, sagte der 79-Jährige im Sender MSNBC am Donnerstag. "Ich bin in diesem Job seit 36 Jahren, ich war in diesem Job über die Amtszeit von sechs Präsidenten. Ich gehe absolut davon aus, dass ich in dieser Position bleiben werde". WASHINGTON - Der renommierte Immunologe Anthony Fauci geht davon aus, dass er unter dem künftigen US-Präsidenten Joe Biden eine wichtige Rolle im Kampf gegen das Coronavirus spielen wird. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 20:12) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Regierung beschließt härtere Gangart gegen 'Cum-Ex'-Akteure (Jahre statt Jahren im 2. Satz) (Boerse, 03.12.2020 - 20:00) weiterlesen...

Binnenmarktgesetz: London will umstrittene Klauseln zurückbringen. LONDON - Die britische Regierung will ihr umstrittenes Binnenmarktgesetz am kommenden Montag wieder in der ursprünglichen Fassung herstellen. Das teilte das für Parlamentsfragen zuständige Kabinettsmitglied, Jacob Rees-Mogg, am Donnerstag im Unterhaus mit. Das Oberhaus hatte umstrittene Passagen des Gesetzes im vergangenen Monat entfernt. Für die laufenden Verhandlungen über ein Anschlussabkommen für die Zeit nach der Brexit-Übergangsphase, die am 31. Dezember ausläuft, dürfte die Ankündigung Londons eine Zerreißprobe darstellen. Am Montag soll sogar noch eine weitere Gesetzesvorlage ins Unterhaus eingebracht werden, die ebenfalls kontroverse Passagen enthält. Binnenmarktgesetz: London will umstrittene Klauseln zurückbringen (Wirtschaft, 03.12.2020 - 19:41) weiterlesen...

Corona-Neuinfektionen knapp unter Vorwochenniveau. Damit liegt der Wert knapp unter den 22 268 Fällen der Vorwoche, wie aus den RKI-Zahlen vom Donnerstagmorgen hervorgeht. Mit 479 neuen Todesfällen binnen eines Tages meldeten die Gesundheitsämter außerdem den zweithöchsten Stand seit Beginn der Pandemie. Der bisherige Höchstwert von 487 Todesfällen war am Mittwoch erreicht worden. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 22 046 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 19:21) weiterlesen...

Corona-Impfung wird in Frankreich kostenlos für alle sein. "Der Beginn der Impfung ist jetzt nur noch eine Frage von Wochen", sagt Premier Jean Castex am Donnerstagabend bei der Vorstellung der nationalen Impfstrategie. Eine Million besonders gefährdete Menschen sollen bereits im Januar geimpft werden können. Das seien etwa Ältere in Pflegeheimen. Frankreich werde über rund 200 Millionen Impfdosen verfügen, was es ermögliche, 100 Millionen Menschen zu impfen, so der Premier. PARIS - In Frankreich soll die Corona-Impfung für alle Menschen kostenlos sein. (Boerse, 03.12.2020 - 19:15) weiterlesen...