Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN / BERLIN - Die deutsche Industrie hat im Oktober erheblich weniger Aufträge erhalten.

06.12.2021 - 08:44:27

Deutsche Industrieaufträge geben stark nach. Gegenüber September seien 6,9 Prozent weniger Bestellungen eingegangen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Analysten hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, allerdings mit einem viel schwächeren um lediglich 0,3 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerten sich die Aufträge um 1,0 Prozent.

Der deutliche Rückgang ist den Statistikern zufolge vor allem auf geringere Großaufträge aus dem Ausland zurückzuführen. Während die Aufträge aus dem Inland um 3,4 Prozent zulegten, gingen aus dem Ausland 13,1 Prozent weniger Aufträge ein als im Vormonat. Vor allem aus Ländern außerhalb der Eurozone kamen weniger Bestellungen, sie sanken um 18,1 Prozent. Laut Bundesamt geht der Rückgang in erster Linie auf Großaufträge zurück, die im Vormonat noch kräftig um 15,7 Prozent gestiegen waren.

Nach Gütergruppen wurden vor allem erheblich weniger Investitionsgüter wie Maschinen bestellt. Die entsprechenden Orders sanken von September auf Oktober um 10,7 Prozent. Auch Vorleistungsgüter wurden weniger geordert, während die Aufträge für Konsumgüter spürbar zulegten.

Nachdem die Auftragseingänge zur Jahresmitte auf ein Rekordhoch geklettert seien, habe es in den vergangenen Monaten einen deutlich Rückgang gegeben, kommentierte das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin. "Für die konjunkturellen Aussichten bedeutet der zweite starke Rückgang der Auftragseingänge innerhalb der letzten drei Monate einen weiteren Dämpfer." Allerdings sollte die Entwicklung nicht überinterpretiert werden, schränkte das Ministerium ein: Ohne die Berücksichtigung von Großaufträgen seien lediglich 1,8 Prozent weniger Aufträge eingegangen.

Bankvolkswirte kommentierten dennoch eher pessimistisch: "Das aktuelle Zahlenwerk mahnt zur Vorsicht", erklärte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der Lichtensteiner VP Bank. "Das Infektionsgeschehen in Asien macht sich nun bemerkbar." Auch wenn der Rückgang zum Großteil auf das Konto der volatilen Großaufträge gehe, verbleibe auch ohne diese Komponente ein Minus. "Von nun an wird es beim monatlichen Auftragseingang wieder volatiler zugehen." Die Industrie leidet seit längerem unter Verspannungen im Welthandel, die weitgehend auf die Corona-Pandemie zurückgehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hoffnung auf Besserung der Coronalage treibt ZEW-Konjunkturerwartungen. Das Stimmungsbarometer des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW stieg gegenüber dem Vormonat um 21,8 Punkte auf 51,7 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen leichten Anstieg auf 32,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Hoffnung auf einen Rückgang des Infektionsgeschehens in der Corona-Pandemie hat die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten im Januar beflügelt. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 17:05) weiterlesen...

USA: NAHB-Immobilienindex gibt unerwartet nach. Der NAHB-Hausmarktindex fiel um 1 Punkt auf 83 Punkte, wie die National Association of Home Builders am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt erwartet, dass der Wert auf dem Niveau vom Dezember bei 84 Punkten verharrt. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im Januar überraschend etwas abgekühlt. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 16:32) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index gibt stark nach. Der Empire-State-Index fiel im Januar zum Vormonat um 32,6 Punkte auf minus 0,7 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Dienstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 25,0 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in den Industrieunternehmen im US-Bundesstaat New York hat sich zu Jahresbeginn deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 14:54) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen hellen sich überraschend stark auf. Das Stimmungsbarometer des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW stieg gegenüber dem Vormonat um 21,8 Punkte auf 51,7 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen leichten Anstieg auf 32,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Januar überraschend deutlich verbessert. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 11:23) weiterlesen...

Deutsche Unternehmen blicken weniger optimistisch auf China. Zwar äußerte sich die Mehrheit der Firmen in einer am Dienstag veröffentlichten Geschäftsklima-Umfrage der Deutschen Handelskammer in China weiterhin zuversichtlich. Jedoch waren es deutlich weniger, als noch im Vorjahr. PEKING - Deutsche Unternehmen haben in diesem Jahr weniger optimistische Aussichten für ihr Geschäft in China. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 11:03) weiterlesen...

Bundesgesundheitsminister Lauterbach gegen Impfregister in Deutschland. "Wir können die Impflicht auch monitorisieren ohne Impfregister", sagte der SPD-Politiker am Dienstag im Deutschlandfunk. Er warne davor, auf ein Register zu setzen. "Der Aufbau eines Impfregisters dauert lange und ist auch datenschutzrechtlich nicht unumstritten." Auf Details einer Impfstatus-Kontrolle ohne Register wollte er aber nicht eingehen, um noch zu formulierenden Anträgen im Bundestag nicht vorzugreifen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach plädiert für eine allgemeine Impfpflicht ohne ein erst noch zu schaffendes Impfregister. (Boerse, 18.01.2022 - 09:19) weiterlesen...