Produktion, Absatz

WIESBADEN / BERLIN - Das verarbeitende Gewerbe Deutschlands hat im dritten Quartal die Folgen eines schwachen Juli nicht mehr aufholen können.

07.11.2018 - 09:37:24

Deutsche Industrie mit schwachem dritten Quartal - Autobranche belastet. Vor allem die Autobranche, die unter der Umstellung auf einen neuen Abgastest litt, zog die Entwicklung nach unten. Zwar stieg die Gesamtproduktion im August und im September, im Gesamtzeitraum Juli bis September wurde insgesamt aber deutlich weniger produziert. Ökonomen befürchten, dass die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal sogar geschrumpft sein könnte.

Im September wuchs die deutsche Gesamtherstellung laut Angaben des Statistischen Bundesamts vom Mittwoch gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent. Analysten hatten im Schnitt mit einer Stagnation gerechnet. Zudem ergab sich für den August nach neuen Zahlen ein Produktionszuwachs um 0,1 Prozent statt eines zuvor errechneten Rückgangs um 0,3 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Herstellung im September um 0,8 Prozent.

Im gesamten dritten Quartal jedoch ging die Produktion laut Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums im Vergleich zum zweiten Jahresviertel aber um 0,9 Prozent zurück, was maßgeblich an einer schwachen Entwicklung im Juli lag. "Die Industrie erlebte im dritten Quartal eine temporäre Schwächephase", kommentierte das Ministerium.

Ein wesentliche Belastung seien Probleme mit der Einführung neuer Abgastests (WLTP) in der Autoindustrie gewesen. "Die WLTP-Problematik dürfte schrittweise überwunden werden. Damit ist eine Belebung der Industrieproduktion zum Jahresende zu erwarten", schrieb das Wirtschaftsministerium. Bankökonomen sahen dies ähnlich.

Die Belastung im Industriesektor war im dritten Quartal aber so stark, dass Volkswirte mittlerweile von einer Stagnation der Gesamtwirtschaft ausgehen. Vereinzelt wird sogar mit einer wirtschaftlichen Schrumpfung Deutschlands gerechnet. Das Institut für Weltwirtschaft in Kiel (IfW) etwa geht von einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent aus.

Ökonomen von der Commerzbank sind nicht ganz so pessimistisch und erwarten eine wirtschaftliche Schrumpfung um 0,1 Prozent. Experte Ralph Solveen begründet dies mit der geringeren Autoproduktion als Folge der WLTP-Problematik. "Ohne diesen Effekt wäre die Wirtschaft wohl leicht gewachsen." Im vierten Quartal sei wegen der zu erwartenden höheren Autoproduktion wieder mit einem deutlichen Plus beim Gesamtwachstum zu rechnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Agrarmesse Grüne Woche mit Rekordbeteiligung. BERLIN - Auf der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin präsentieren sich von diesem Freitag an 1750 Aussteller aus 61 Ländern. Nach Veranstalterangaben vom Mittwoch ist das die höchste Beteiligung in der 93-jährigen Geschichte der Leistungsschau für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau. An zehn Messetagen werden bis zum 27. Januar rund 400 000 Besucher erwartet. Der Bauernverband äußerte sich zum Auftakt besorgt über den bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Deutschland liefere jedes Jahr Agrargüter und Lebensmittel im Wert von 4,5 Milliarden Euro nach Großbritannien. "Ein offener Markt mit dem Vereinigten Königreich hat für uns immer noch höchste Priorität", sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied. Agrarmesse Grüne Woche mit Rekordbeteiligung (Boerse, 16.01.2019 - 11:05) weiterlesen...

Tesla S fliegt wieder von der Elektro-Förderliste. Das bislang geförderte Basismodell könne nicht mehr bestellt werden, begründete das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle am Mittwoch in Eschborn die Entscheidung. Zunächst hatte die Fachzeitschrift "Kfz-Betrieb" berichtet. ESCHBORN - Das Elektroauto Tesla Modell S ist erneut von der Förderliste des Bundes genommen worden. (Boerse, 16.01.2019 - 11:01) weiterlesen...

Pharmaverbände warnen wegen Brexits vor Arznei-Engpässen. Ohne Übergangsphase oder Regelungen für die komplexen Lieferketten für Medikamente könne die Arzneimittelversorgung in Großbritannien und der übrigen EU "empfindlich" gestört werden, warnte der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) am Mittwoch in Berlin. Großbritannien und die EU müssten für einen Brexit ohne Deal mit Brüssel dringend Maßnahmen ergreifen, damit Patienten weiter ihre Medikamente bekämen. FRANKFURT/BERLIN/BONN - Pharmaverbände warnen im Falle eines ungeordneten Brexits vor Engpässen bei Arzneien. (Boerse, 16.01.2019 - 10:42) weiterlesen...

Betrieb an Frankfurter Flughafen läuft nach Streik wieder reibungslos. Die Sicherheitskontrollen seien am Mittwoch im regulären Umfang besetzt, teilte der Betreiber Fraport mit. Am Vortag waren wegen des Warnstreiks der Gewerkschaften Verdi und DBB 618 Flüge und damit gut die Hälfte des geplanten Programms ausgefallen. Nach ersten Schätzungen der Fraport waren davon 70 000 Passagiere betroffen. Rund 700 Gepäckstücke waren wegen des Streiks liegengeblieben und sollten am Mittwoch ans Ziel gebracht werden. FRANKFURT - Nach Ende des Warnstreiks der privaten Sicherheitsleute läuft der Betrieb am Frankfurter Flughafen wieder normal. (Boerse, 16.01.2019 - 10:04) weiterlesen...

Woidke optimistisch nach Spitzentreffen zu Kohleausstieg. Es sei ein "sehr gutes, sehr konstruktives" Gespräch gewesen, deswegen sei er optimistisch, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". BERLIN - Nach einem Spitzentreffen der Kohleländer mit Kanzlerin Angela Merkel und mehreren Bundesministern erwartet Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ein akzeptables Ergebnis im Ringen um den Braunkohle-Ausstieg. (Boerse, 16.01.2019 - 09:34) weiterlesen...

Auto-Neuzulassungen in der EU sinken den vierten Monat in Folge. Im Dezember sank die Nachfrage für Passagierfahrzeuge den vierten Monat in Folge, teilte der Branchenverband Acea am Mittwoch mit. Die Zahl der Zulassungen im letzten Monat des vergangenen Jahres sank um 8,4 Prozent auf 998 503 Fahrzeuge. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt gibt weiter nach. (Boerse, 16.01.2019 - 09:13) weiterlesen...