Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Aufatmen in der deutschen Exportwirtschaft: Trotz internationaler Handelskonflikte haben die Exporteure im Juli mehr Waren ausgeführt.

09.09.2019 - 10:51:25

Deutsche Exporte legen überraschend zu. Im Monatsvergleich seien die Ausfuhren um 0,7 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten hingegen im Mittel einen Rückgang um 0,5 Prozent erwartet. Im Juni waren die deutschen Ausfuhren leicht um 0,1 Prozent gesunken.

Im Jahresvergleich meldete das Bundesamt einen Anstieg der Exporte um 3,8 Prozent. Die Einfuhren ausländischer Waren gingen im Juli hingegen stärker als erwartet zurück. Sie sanken um 1,5 Prozent. Analysten hatten nur einen Rückgang um 0,3 Prozent erwartet.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) wurden laut Bundesamt Waren im Wert von 64,2 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 52,8 Milliarden Euro importiert. In die Länder außerhalb der EU wurden im Juli Güter im Wert von 51,0 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 40,9 Milliarden Euro aus diesen Ländern eingeführt.

Nach einer Serie enttäuschender Daten aus der deutschen Wirtschaft, die vor allem auf eine schwache Entwicklung in der Industrie hindeuten, liefern die Kennzahlen aus der Exportwirtschaft einen "sehr kleinen Lichtblick", kommentierte Carsten Brzeski, Chefvolkswirt Deutschland der ING-Bank. Dies bringe "zumindest etwas Entlastung". Generell habe sich der Ausblick für die weitere Entwicklung der größten Volkswirtschaft aber nicht verbessert", schränkte er ein.

Der Überschuss in der deutschen Handelsbilanz betrug 21,4 Milliarden Euro. Von Experten war ein Überschuss von 17,4 Milliarden Euro erwartet worden. Nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank wies die Leistungsbilanz im Juli einen Überschuss von 22,1 Milliarden Euro aus. Hier werden neben dem Warenhandel auch Dienstleistungen sowie Primär- und Sekundäreinkommen mit eingerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

OECD-Migrationsstudie: Weniger Flüchtlinge, mehr Arbeitsmigranten. Das geht aus einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor, die am Mittwoch in Berlin und Paris vorgestellt wurde. Demnach ist Deutschland im Vergleich der OECD-Staaten nach den USA nach wie vor das zweitbeliebteste Zuwanderungsland. Flucht ist dabei immer seltener Grund für Menschen, nach Deutschland auszuwandern. Stattdessen kämen immer mehr Menschen zum Arbeiten oder studieren in die Bundesrepublik, sagte OECD-Migrationsexperte Thomas Liebig. BERLIN - Deutschland ist als Zuwanderungsland nach wie vor beliebt. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 15:12) weiterlesen...

USA: Baubeginne steigen überraschend deutlich. So sind die Baubeginne deutlich stärker als erwartet gestiegen, während die Baugenehmigungen überraschend zulegten. WASHINGTON - In den USA hat die Entwicklung in der Bauwirtschaft im August positiv überrascht. (Boerse, 18.09.2019 - 14:55) weiterlesen...

Bundesagentur rekrutiert in Mexiko Pfleger für Deutschland. 100 Pflegerinnen und Pfleger aus Mexiko seien bereits in Deutschland eingetroffen, teilte die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mit. NÜRNBERG - Deutschland wirbt angesichts eines Pflegenotstandes um Fachkräfte aus Mexiko. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 12:16) weiterlesen...

Börsenflaute nagt am Geldvermögen der Menschen. Das Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte verringerte sich vor allem wegen des Kurseinbruchs an den Börsen um 0,1 Prozent auf umgerechnet 172,5 Billionen Euro, wie aus dem am Mittwoch in Frankfurt veröffentlichten "Global Wealth Report 2019" hervorgeht. FRANKFURT - Vorläufiges Ende eines Booms: Erstmals seit der Finanzkrise 2008 ist das Vermögen der Menschen weltweit nach Berechnungen des Versicherungskonzerns Allianz gesunken. (Boerse, 18.09.2019 - 11:35) weiterlesen...

Eurozone: Preisauftrieb stagniert bei 1,0 Prozent. Die Verbraucherpreise seien wie im Vormonat um 1,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. Eine erste Erhebung wurde damit bestätigt. Niedriger hatte Teuerung im Währungsraum letztmalig gegen Ende 2016 gelegen. Vom Preisziel der Europäischen Zentralbank (EZB), die mittelfristig knapp zwei Prozent anpeilt, liegt die Rate weit entfernt. LUXEMBURG - Der Preisauftrieb in der Eurozone hat sich im August nicht verändert. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 11:01) weiterlesen...

Handelskriege belasten Japans Exporte weiter - Neunter Rückgang in Folge. Im August gingen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr zum neunten Mal in Folge zurück. Der Rückgang um 8,2 Prozent fiel zudem deutlich höher aus als noch im Juli, wie das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mitteilte. Stärker als im August sind die Exporte in diesem Jahr nur im Januar gefallen. Experten hatten allerdings mit einem noch höheren Rückgang gerechnet. TOKIO - Die Handelskriege, die weltweite Konjunkturflaute und die Yen-Stärke belasten Japans Exporte weiter. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 07:13) weiterlesen...