Haushalt, Steuern

WIESBADEN - Auf der Suche nach möglichen Steuerhinterziehern wertet die hessische Steuerverwaltung jetzt die sogenannten "Paradise Papers" und "weitere umfangreiche Datenleaks" aus.

04.11.2018 - 14:29:23

Hessen wertet 'Paradise Papers' aus - und neue Datensätze. Dies geschehe federführend für die Steuerverwaltungen der anderen Bundesländer, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Sonntag in Wiesbaden mit. Bei den vor genau einem Jahr veröffentlichten "Paradise Papers" geht es um 13,4 Millionen Dokumente über Finanzgeschäfte von Politikern, Prominenten und Konzernen über Briefkastenfirmen in Steueroasen.

Über die neuen "Daten-Leaks" wollte der Sprecher des hessischen Finanzministeriums keine näheren Angaben machen. Es handele sich um "Datensätze aus dem außereuropäischen wie europäischen Ausland". Man könne noch nicht sagen, wie "werthaltig" diese Daten für die Steuerbehörden seien. Beispielsweise müsse geklärt werden, inwieweit mögliche Steuervergehen bereits verjährt seien und welche Zusammenhänge aus den Daten tatsächlich herausgelesen werden könnten. Die Ermittlungen würden vom Bundeskriminalamt geführt.

Die der "Süddeutschen Zeitung" zugespielten "Paradise Papers" waren von weltweit fast 100 Medien, darunter in Deutschland auch NDR und WDR, ausgewertet und im November 2017 veröffentlicht worden. Zahlreiche Prominente und Konzerne gerieten vor allem mit Transaktionen bei einer Kanzlei auf den Bermudas in eine öffentliche Debatte über ihre Steuerpraktiken.

Hinsichtlich der im April 2016 veröffentlichten "Panama-Papers" habe man bisher Daten zu rund 1000 Offshore-Gesellschaften an inländische und zu rund 100 Offshore-Gesellschaften an internationale Steuerbehörden weitergeleitet. Auch bei diesen Daten hatte Hessen federführend die Auswertung übernommen. Alleine in Hessen würden derzeit mehr als 100 Fälle aus den "Panama Papers" "auf ihre steuerliche Relevanz geprüft".

Im Kampf gegen Steuerhinterziehung untersuche man auch den Einsatz Künstlicher Intelligenz. Am Finanzamt Kassel II-Hofgeismar werde das Ministerium eine Forschungsstelle einrichten. Sie soll prüfen, wie Künstliche Intelligenz zur Auswertung großer Datenmengen eingesetzt werden könne.

In der Erklärung des hessischen Finanzministeriums heißt es, die Auswertung von "Panama Papers", "Paradise Papers" und des zusätzlichen Daten-Leaks werde "noch einige Zeit in Anspruch nehmen". Die Auswertung sei "äußerst komplex", mühsam und langwierig. Es gehe um "mehrere Millionen Dateien".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste wegen Spritpreisen: Verkehrskollaps in Frankreich befürchtet. Die Bewegung "Gilets Jaunes" (gemeint: Warnwesten) ruft für Samstag in ganz Frankreich zu Blockaden von Verkehrsachsen, Kreisverkehren und Mautstellen auf. Eine Online-Karte zeigt Hunderte geplante Aktionen. Der Protest richtet sich gegen von der Mitte-Regierung geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel. PARIS - Wegen landesweiter Proteste gegen höhere Spritpreise wächst in Frankreich die Sorge vor einem Verkehrskollaps. (Wirtschaft, 17.11.2018 - 05:05) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich einig bei Eurozonen-Budget (Wirtschaft, 16.11.2018 - 19:27) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich einig bei Eurozonen-Budget. Damit sollen ökonomische Unterschiede zwischen den 19 Euro-Staaten verringert und Krisen besser vorgebeugt werden. Das geht aus einem Beschlusspapier der Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bruno Le Maire vom Freitag hervor, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. BERLIN - Deutschland und Frankreich haben sich nach langen Verhandlungen auf einen Vorschlag für ein gemeinsames Budget der Euro-Staaten innerhalb des EU-Haushalts geeinigt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 18:54) weiterlesen...

Plus 19,6 Milliarden Euro: Bundesländer vor Rekordüberschuss. Das geht aus einer Aufstellung des Finanzministeriums hervor. Das "Handelsblatt" hatte als erstes darüber berichtet. Das sind 6,9 Milliarden Euro mehr an Überschüssen als im Vorjahreszeitraum. Der bisherige Rekord wurde 2017 mit 14,2 Milliarden Euro Plus erzielt. BERLIN - Die Bundesländer profitieren von der derzeit noch sehr guten Konjunktur und haben in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Haushaltsüberschuss von 19,65 Milliarden Euro erzielt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 14:46) weiterlesen...

Salvini: Strafmaßnahmen würden EU mehr schaden als Italien. "Sie wollen uns sanktionieren, aber das wird am Ende der EU mehr schaden als uns", zitierte die Tageszeitung "Il Messaggero" (Freitag) den Chef der rechten Lega. Ein Vertragsverletzungsverfahren würde 60 Millionen Italiener aufbringen, sagte demnach Salvini. "Wenn Brüssel uns anhören will, wäre das im Interesse aller. ROM - Italiens Vizepremier und Innenminister Matteo Salvini hat die EU im Haushaltsstreit vor negativen Auswirkungen möglicher Strafmaßnahmen gegen das Land gewarnt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 12:35) weiterlesen...

KORREKTUR: SPD-Spitze pocht auf flächendeckende 5G-Versorgung (Im 2. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 15:45) weiterlesen...