Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WIESBADEN - Auch in der Corona-Krise bleibt China der wichtigste Handelspartner Deutschlands.

22.02.2021 - 10:19:00

China bleibt Deutschlands wichtigster Partner im Außenhandel. Zwischen den beiden Staaten wurden im vergangenen Jahr Waren im Wert von 212,1 Milliarden Euro gehandelt, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Während die Exporte nach China mit minus 0,1 Prozent auf 95,9 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig waren, stiegen die Importe trotz der Pandemie um 3,0 Prozent auf 116,3 Milliarden Euro. Der Importüberschuss betrug so 20,4 Milliarden Euro.

Der wichtigste Abnehmer deutscher Güter blieben die USA, wobei die Exporte dorthin binnen Jahresfrist um 12,5 Prozent auf 103,8 Milliarden Euro zurückgingen. Es folgten China und Frankreich als Exportziele. Im USA-Geschäft gab es auch den höchsten deutschen Exportüberschuss mit einem Einzelstaat von 36,1 Milliarden Euro. Die wichtigsten deutschen Exportgüter blieben auch in dem insgesamt schwachen Außenhandelsjahr Autos, Maschinen und Chemieprodukte.

Auch die deutsche Elektroindustrie macht weiterhin glänzende Geschäfte mit der Volksrepublik China. Mit einem Plus von 6,5 Prozent auf 23,3 Milliarden Euro entwickelten sich die Ausfuhren in den wichtigsten Abnehmermarkt im Jahr 2020 noch dynamischer als vor der Krise. Allgemein registrierte der Branchenverband ZVEI noch einen starken Jahresendspurt, so dass der Gesamtexport der Branche im Jahresvergleich nur um 5,7 Prozent auf 202,7 Milliarden Euro absackte. Die Importe gingen um 2,1 Prozent auf 189,9 Milliarden Euro zurück, so dass unter dem Strich ein Exportüberschuss von knapp 13 Milliarden Euro steht. Das war der geringste Wert seit 2003.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anfang Februar ein Prozent mehr Sterbefälle in Deutschland. WIESBADEN - In der ersten Februarwoche sind in Deutschland einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes zufolge ein Prozent mehr Menschen gestorben als im gleichen Zeitraum der Vorjahre. Zwischen 1. bis 7. Februar 2021 gab es demnach 20 908 Sterbefälle. In der letzten Januarwoche hatte der Wert im Vergleich zu den Jahren 2017 bis 2020 noch bei plus elf Prozent gelegen, wie das Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Anfang Februar ein Prozent mehr Sterbefälle in Deutschland (Wirtschaft, 03.03.2021 - 15:34) weiterlesen...

Kreise: Scholz plant Nachtragshaushalt wegen Lockdown-Kosten. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) plant angesichts der Kosten für den langen Corona-Lockdown, für Unternehmenshilfen, Tests und Bonuszahlungen für Familien einen Nachtragshaushalt. Darüber informierte der Vizekanzler nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch die Haushälter von Union und SPD. Die geplante Größenordnung ist demnach noch offen. Zuletzt war zu hören, dass das Ministerium von einem Mehrbedarf von etwa 50 Milliarden Euro ausgeht. BERLIN - Die Corona-Pandemie kommt den Staat noch teurer zu stehen als gedacht. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 15:32) weiterlesen...

Litauen lockert vorsichtig strenge Corona-Einschränkungen. VILNIUS - Litauen lockert angesichts weniger gemeldeter Neuinfektionen weiter vorsichtig die Corona-Einschränkungen. In dem baltischen EU-Land dürfen sich von 6. März an wieder Mitglieder von zwei unterschiedlichen Haushalten im Freien treffen und gemeinsam etwas unternehmen. Auch Sport, Freizeit- und Unterhaltungsaktivitäten in Gruppen von bis zu fünf Personen im Freien sollen ab diesem Datum wieder möglich sein. Dies beschloss die Regierung in Vilnius am Dienstag. Litauen lockert vorsichtig strenge Corona-Einschränkungen (Boerse, 03.03.2021 - 15:32) weiterlesen...

KORREKTUR: Anfang Februar ein Prozent mehr Sterbefälle in Deutschland. (In der Meldung vom 16. Februar wird im zweiten Satz des dritten Absatzes die Sterbefallzahl berichtigt.) KORREKTUR: Anfang Februar ein Prozent mehr Sterbefälle in Deutschland (Wirtschaft, 03.03.2021 - 15:27) weiterlesen...

Neuer Entwurf: Lockerungen auch bei Inzidenz bis 100 im Gespräch. Es könnte dann etwa eingeschränkte Öffnungen insbesondere des Einzelhandels mit festen Einkaufsterminen geben. Das geht aus einem aktualisierten Beschlussentwurf für die Gespräche der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwochnachmittag hervor. Das Papier trägt die Uhrzeit 7.30 Uhr und liegt der Deutschen Presse-Agentur aus mehreren voneinander unabhängigen Quellen vor. BERLIN - Vor den Corona-Beratungen von Bund und Ländern sind jetzt auch Lockerungen für Regionen im Gespräch, in denen lediglich eine Sieben-Tage-Inzidenz von 100 stabil unterschritten wird. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 15:22) weiterlesen...

Reul räumt Fehler ein: Beförderungsfeiern 'falsches Signal'. Die Beförderungsfeiern in seinem Haus seien trotz der strengen Hygienemaßnahmen ein "falsches Signal nach außen" gewesen, heißt es in einer hausinternen Mitarbeiter-Mail Reuls vom Mittwoch, die ein Ministeriumssprecher auf Anfrage bestätigte. Die "Westdeutsche Allgemeinen Zeitung" (WAZ, Donnerstagausgabe) hatte zuerst über die Mail berichtet. DÜSSELDORF - NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat nach seiner Corona-Infektion Fehler eingeräumt. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 15:10) weiterlesen...