Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Arbeitnehmer in Deutschland haben auch 2019 unter dem Strich mehr Geld in der Tasche gehabt als ein Jahr zuvor.

25.03.2020 - 08:27:23

Reallöhne auch 2019 gestiegen - mehr Kaufkraft für Arbeitnehmer. Die um die allgemeine Preissteigerung bereinigten Verdienste, die sogenannten Reallöhne, stiegen nach endgültigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes im Schnitt um 1,2 Prozent. Die Behörde bestätigte am Mittwoch vorläufige Zahlen.

Nominal stiegen die Löhne im Schnitt um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Verbraucherpreise erhöhten sich um 1,4 Prozent. Damit blieb unter dem Strich ein Plus von 1,2 Prozent. Damit setzte sich der seit Jahren andauernde Trend fort, dass die Bruttoverdienste der Arbeitnehmer stärker steigen als die Verbraucherpreise. Seit 2014 gab es bei den Reallöhnen auf Jahressicht ein Plus.

Dass die Beschäftigten mehr Geld zur Verfügung haben, stärkt ihre Kaufkraft und kann den Konsum als wichtige Stütze der heimischen Konjunktur ankurbeln. Zum Jahresende 2019 schwächte sich die Entwicklung etwas ab. Im vierten Quartal stiegen die Reallöhne gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,7 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Inflation geht deutlich zurück. Wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 0,7 Prozent höher als vor einem Jahr. Im Februar hatte der Preisauftrieb noch bei 1,2 Prozent gelegen. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Lebenshaltungskosten um 0,5 Prozent. LUXEMBURG - Die Inflation in der Eurozone hat sich im März deutlich abgeschwächt. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 11:01) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Stimmungsdaten signalisieren Erholung in China. Wie das Pekinger Statistikamt am Dienstag mitteilte, sind die offiziellen Einkaufsmanagerindizes (PMI) für die Industrie und für den Bereich Dienstleistungen im März jeweils über die Wachstumsgrenze gestiegen. Der Indexwert für die Industrie stieg demnach auf 52,0 Punkte und der für den Dienstleistungssektor auf 52,3 Zähler. PEKING - Eine wichtige Stimmungsumfrage in chinesischen Unternehmen signalisiert eine konjunkturelle Erholung nach dem Einbruch durch die Corona-Krise. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 10:36) weiterlesen...

Arbeitslosigkeit sinkt im März - Corona noch nicht berücksichtigt. Im März waren nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit vom Dienstag bundesweit 2,335 Millionen Menschen ohne Job, 60 000 weniger als im Februar, aber 34 000 mehr als im März 2019. Die Arbeitslosenquote sank im März um 0,2 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent. Die regionalen Unterschiede in Deutschland sind nach wie vor groß. In Bremen gab die Bundesagentur die Arbeitslosenquote mit 10,0 Prozent an, in Bayern mit 3,1 Prozent. NÜRNBERG - Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist unmittelbar vor Ausbruch der Corona-Krise in Deutschland noch einmal gesunken. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 10:15) weiterlesen...

Deutschland: Arbeitslosigkeit sinkt im März - Corona noch nicht berücksichtigt. NÜRNBERG - Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist unmittelbar vor Ausbruch der Corona-Krise in Deutschland noch einmal gesunken. Im März waren nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit bundesweit 2,335 Millionen Menschen ohne Job, 60 000 weniger als im Februar, aber 34 000 mehr als im März 2019. Die Arbeitslosenquote sank im März um 0,2 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent. Berücksichtigt wurden Daten, die bis zum 12. März eingegangen sind. Deutschland: Arbeitslosigkeit sinkt im März - Corona noch nicht berücksichtigt (Wirtschaft, 31.03.2020 - 09:59) weiterlesen...

Spanische Wirtschaft wächst Ende 2019 etwas weniger als gedacht. Nach Angaben des Statistikamts INE vom Dienstag lag das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal 0,4 Prozent höher als im dritten Quartal. Bisher hatte INE eine Rate von 0,5 Prozent angegeben. Im Vergleich zum Jahresende 2018 ergibt sich eine Wachstumsrate von 1,8 Prozent. Diese Angabe wurde bestätigt. MADRID - Die spanische Wirtschaft ist am Jahresende 2019 etwas schwächer gewachsen als bisher bekannt. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 09:18) weiterlesen...

Frankreich: Inflation schwächt sich unerwartet stark ab. Die nach europäischen Regeln berechnete jährliche Inflationsrate (HVPI) fiel von 1,6 Prozent im Vormonat auf 0,7 Prozent, wie das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris laut einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Rückgang gerechnet, waren aber im Mittel von einer etwas höheren Inflationsrate von 1,0 Prozent ausgegangen. PARIS - In Frankreich hat sich der Anstieg der Verbraucherpreise im März unerwartet stark abgeschwächt. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 09:05) weiterlesen...