Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Arbeitnehmer in Deutschland haben 2019 das sechste Jahr in Folge von einem über der Inflation liegenden Lohnanstieg profitiert.

25.03.2020 - 10:33:24

Mehr im Geldbeutel - Reallöhne auch 2019 gestiegen. Sie hatten dadurch unter dem Strich mehr Geld in der Tasche als ein Jahr zuvor. Die um die allgemeine Preissteigerung bereinigten Verdienste, die sogenannten Reallöhne, stiegen nach endgültigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes im Schnitt um 1,2 Prozent. Die Behörde bestätigte am Mittwoch vorläufige Zahlen.

Nominal stiegen die Löhne um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Verbraucherpreise erhöhten sich um 1,4 Prozent. Damit blieb unter dem Strich ein Plus von 1,2 Prozent.

Der seit Jahren andauernde Trend, dass die Bruttoverdienste der Arbeitnehmer stärker steigen als die Verbraucherpreise, setzte sich damit fort. Seit 2014 gab es bei den Reallöhnen auf Jahressicht ein Plus. Am stärksten fiel der Anstieg 2015 mit 2,1 Prozent aus. Damals lag die Inflation nur bei 0,5 Prozent.

Dass die Beschäftigten mehr Geld zur Verfügung haben, stärkt ihre Kaufkraft und kann den Konsum als wichtige Stütze der heimischen Konjunktur ankurbeln. Auch im vergangenen Jahr hatte die Konsumfreude der Verbraucher die Konjunktur in Europas größter Volkswirtschaft gestützt.

Im Schnitt verdienten Vollzeitbeschäftigte im vergangenen Jahr brutto einschließlich Sonderzahlungen wie Leistungsprämien 52 803 Euro. Allerdings gibt es nach wie vor ein deutliches Gefälle zwischen Ost und West. Vollzeitbeschäftigte in den alten Bundesländern hatten brutto im Schnitt 54 550 Euro auf dem Lohnzettel stehen. Im Osten waren es mit 41 534 Euro fast ein Viertel weniger.

Zum Jahresende 2019 schwächte sich der Anstieg der Reallöhne etwas ab. Sie legten im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,7 Prozent zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: OECD-Frühindikator bricht in Rekordtempo ein. Wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch in Paris mitteilte, ist ihr wirtschaftlicher Frühindikator CLI im März so scharf eingebrochen wie noch nie. Im OECD-Raum fiel der Indikator von 99,6 auf 98,8 Punkte. In der Eurozone wurde der während der Finanzkrise erreichte Tiefstand klar unterschritten. In den USA, China und Japan fiel der Rückgang dagegen etwas weniger stark aus. PARIS - Die konjunkturellen Aussichten für die großen Volkswirtschaften der Welt haben sich infolge der Corona-Krise massiv verschlechtert. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 12:02) weiterlesen...

Frankreichs Notenbank erwartet harten Konjunktureinbruch. Im ersten Quartal sei mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um sechs Prozent zu rechnen, hieß es in einer am Mittwoch in Paris veröffentlichten Mitteilung der Zentralbank. Auch für den weiteren Verlauf des Jahres seien die konjunkturellen Aussichten wegen der Einschränkungen gegen die Corona-Pandemie trübe. PARIS - Frankreichs Wirtschaft steht nach Einschätzung der französischen Notenbank vor der schwersten Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 09:30) weiterlesen...

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt schwächer als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat habe die Kreditvergabe um 22,33 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel einen Zuwachs um 14,00 Milliarden Dollar erwartet. Im Vormonat war das Kreditvolumen um revidiert 12,06 (vorläufig 12,02) Milliarden Dollar gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist das Volumen der Verbraucherkredite im Februar stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 21:06) weiterlesen...

China überholt die USA erstmals bei Zahl der Patentanmeldungen. Nach Angaben der Weltorganisation für geistiges Eigentum (Wipo) vom Dienstag reichte China im vergangenen Jahr knapp 59 000 Patente ein - und damit etwa 1000 mehr als die USA. Seit 1978 lagen die Vereinigten Staaten beim Patente-Ranking immer an der Spitze. Chinas rasanter Aufstieg zum führenden Anmelder unterstreiche die Verschiebung des Innovationsschwerpunkts in den Osten, sagte Wipo-Generaldirektor Francis Gurry in Genf. GENF - China hat 2019 erstmals die USA bei der Zahl der Patentanmeldungen überholt. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 14:03) weiterlesen...

Produktionseinbruch in der Industrie nach starkem Jahresauftakt. Ab März sei mit einem heftigen Einbruch der Fertigung in wichtigen Bereichen der Industrie zu rechnen, wie aus einer am Dienstag in München veröffentlichten Umfrage des Forschungsinstituts hervorgeht. Im Februar zeigte sich noch ein überraschend positives Bild. Im verarbeitenden Gewerbe legte die Produktion im Monatsvergleich um 0,3 Prozent zu, wie aus Daten des Statistischen Bundesamts hervorgeht, die ebenfalls am Dienstag in Wiesbaden veröffentlicht wurden. MÜNCHEN/WIESBADEN - Die deutsche Industrie steht laut einer Umfrage des Ifo-Instituts nach einem starken Jahresauftakt vor schweren Zeiten. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 10:05) weiterlesen...

Deutschland: Industrieproduktion vor Corona-Krise überraschend weiter gestiegen. Die gesamte Produktion im verarbeitenden Gewerbe habe im Monatsvergleich um 0,3 Prozent zugelegt, teilte das Statistischen Bundesamt am Dienstag mit. Das war der zweite Anstieg in Folge. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat sich im Februar vor der Corona-Krise überraschend stark gezeigt und ihre Erholung fortgesetzt. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 08:36) weiterlesen...