Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

WIESBADEN - Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus werden die Kapazitäten in den hessischen Krankenhäusern knapper.

09.01.2021 - 08:24:25

Hessisches Ministerium: Situation bei Intensivbetten 'sehr angespannt'. Bei den Intensivbetten sei die Situation "sehr angespannt", teilte das hessische Sozialministerium der Deutschen Presse-Agentur mit. Derzeit seien hessenweit rund 89 Prozent der bepflegbaren Intensivbetten belegt. "Dies ist für die Jahreszeit ein außerordentlich hoher Wert.

Eine angespannte Lage sieht das Ministerium aber auch auf den Normalstationen der Krankenhäuser. Hier liege die Auslastung landesweit bei rund 76 Prozent. Auch dies sei ein für die Jahreszeit hoher Wert. Wenn nach den Weihnachtstagen vermehrt Patienten die Kliniken aufsuchen, "steigt die Auslastung absehbar an", hieß es. Mittlerweile gebe es erste Anzeichen, dass die Patientenzahl auf hohem Niveau stagniere. "Es ist allerdings noch zu früh, um von einer Trendwende zu sprechen", hieß es.

Betroffen von Engpässen seien vor allem die Versorgungsgebiete Wiesbaden-Limburg sowie Darmstadt. Um solche "hochgradig belasteten" Versorgungsgebiete zu entlasten und eilige Verlegungen zu vermeiden, würden Patienten präventiv verlegt. "Damit konnten wir bisher Verlegungen wegen akuter Überbelegung vermeiden."

Insgesamt sei die Versorgungssituation in den einzelnen Regionen sehr unterschiedlich. Mit der am 7. Januar veröffentlichten Allgemeinverfügung hätten die Krankenhäuser neue Richtwerte zur Bereitstellung von Normalbetten erhalten. "Ziel dieser Maßnahme ist es, die Versorgung im jeweiligen Versorgungsgebiet zu gewährleisten und weitere Verlegungen vermeiden zu können", hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mediziner rechnen mit noch längerem Lockdown als bis Mitte Februar. Man müsse die Menschen daran gewöhnen, dass das jetzt eine Lebensform für den Rest dieses Winter sei, mit der man leben müsse. "Andernfalls schlägt dieses Virus mit großer Macht zurück", sagte er am Mittwochmorgen im Radioprogramm SWR Aktuell. BERLIN - Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, rechnet mit einer weiteren Verlängerung der Maßnahmen gegen das Coronavirus über Mitte Februar hinaus. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 11:35) weiterlesen...

Bundesgericht entscheidet über Alternative zur Gesundheitskarte. Verhandelt werden dort zwei Verfahren aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. KASSEL/TRIER/DORTMUND - Über den Anspruch auf eine Alternative zur elektronischen Gesundheitskarte entscheidet an diesem Mittwoch (12.00 Uhr) das Bundessozialgericht in Kassel. (Boerse, 20.01.2021 - 05:49) weiterlesen...

SPD-Politikerin Mattheis für Corona-Schnelltests für zu Hause. "Nur so wird es möglich sein, neue Infektionsketten in Zukunft zu kappen", sagte die Bundestagsabgeordnete der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft" (Mittwoch). Es müsse daher "dringend" ein Antigenschnelltest für die Anwendung daheim zugelassen werden - auch wenn Schnelltests keine 100-prozentige Sicherheit bieten. "Die Schnelltests für zu Hause würden funktionieren wie ein grobes Sieb. Wenn sie zu 60 Prozent Leute herausfiltern, die Corona-positiv sind, wäre schon viel gewonnen. Denn diejenigen würden dann nicht mehr auf der Straße unterwegs sein oder im Lebensmittelladen. BERLIN - Die SPD-Gesundheitspolitikerin Hilde Mattheis sieht in Corona-Schnelltests für zu Hause einen wichtigen Baustein für den Kampf gegen die Pandemie. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 05:22) weiterlesen...

WHO warnt vor Kollaps der Kliniken in Amerika wegen Corona-Pandemie. "In der ganzen Region arbeiten viele Klinken an der Grenze oder nahe der Grenze ihrer Kapazitäten", sagte die Direktorin der Pan-Amerikanischen Gesundheitsorganisation (Paho), Clarissa Etienne, am Dienstag. Sorgen bereiteten ihr vor allem die hohen Belegungszahlen der Betten auf Intensivstationen und der Mangel an medizinischem Sauerstoff in bestimmten Regionen. WASHINGTON - Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen warnt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor einem Kollaps der Krankenhäuser in Nord- und Südamerika. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 05:22) weiterlesen...

Virologin: Nachlässigkeit gefährlicher als neues Virus. Dies erkläre auch die trotz Lockdowns nur langsam sinkenden Infektionszahlen, erläuterte die Direktorin des Instituts für Virologie am Helmholtz Zentrum München und an der Technischen Universität München der Deutschen Presse-Agentur. MÜNCHEN - Die Münchner Virologin Ulrike Protzer sieht in der Nachlässigkeit der Menschen während der Corona-Pandemie eine größere Gefahr als in der neuen Virus-Variante. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 05:22) weiterlesen...

Kommende Woche vorübergehend weniger Biontech-Impfstoff. Für diese Woche ist eine etwas größere Impfstoff-Lieferung für die Länder vorgesehen, kommende Woche dürften dann aber deutlich weniger Dosen ankommen. Das geht aus einem neuen Lieferplan von Biontech hervor, der kurzfristig angekündigte Umbauten in einem Abfüllwerk berücksichtigt. Ab Anfang Februar soll die Zahl der Dosen dann jedoch über Plan liegen, wie das Bundesgesundheitsministerium am Dienstag erläuterte. Hintergrund dafür ist, dass jetzt sechs statt fünf Impfdosen aus einer Ampulle entnommen werden können. BERLIN - Bei den verfügbaren Corona-Impfdosen kommt Deutschland trotz vorübergehend geringerer Lieferungen der Hersteller Biontech und Pfizer wohl noch relativ glimpflich davon. (Boerse, 19.01.2021 - 23:17) weiterlesen...