Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Angeheizt von steigenden Energiepreisen ist die Inflation in Deutschland auf den höchsten Stand seit fast zehn Jahren gestiegen.

15.06.2021 - 08:36:30

Deutschland: Energie heizt Teuerung an - Inflation im Mai bei 2,5 Prozent. Im Mai lagen die Verbraucherpreise um 2,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. So hoch war die jährliche Teuerungsrate in Europas größter Volkswirtschaft zuletzt im September 2011. Die Wiesbadener Behörde bestätigte am Dienstag Angaben von Ende Mai.

Seit Anfang 2021 ist eine Abgabe von 25 Euro je Tonne ausgestoßenem Kohlendioxid (CO2) fällig, das beim Verbrennen von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas entsteht. Das treibt die Energiepreise nach oben. Ein zweiter Preistreiber: Die in der Corona-Krise für ein halbes Jahr gesenkte Mehrwertsteuer ist seit Januar wieder auf ihrem alten Niveau.

Nach zeitweise negativen Inflationsraten in der zweiten Jahreshälfte 2020 hat die Teuerung in Deutschland seit Beginn des laufenden Jahres stetig angezogen. Im März hatte die Rate bei 1,7 Prozent gelegen, im April waren es dann schon 2,0 Prozent. Von April auf Mai 2021 stiegen die Verbraucherpreise nach Angaben des Bundesamtes um 0,5 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unternehmensstimmung im Euroraum auf 21-Jahreshoch. Der von IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stieg im Juli auf den höchsten Stand seit 21 Jahren, wie die Marktforscher am Freitag in London mitteilten. Gegenüber dem Vormonat legte der Indikator um 1,1 Punkte auf 60,6 Zähler zu. Die Erwartungen von Analysten wurden übertroffen. LONDON - Die Erholung vom Corona-Schock stimmt die Unternehmen im Euroraum immer zuversichtlicher. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 17:04) weiterlesen...

Britische Unternehmen verlieren an Zuversicht. Der Einkaufsmanagerindex der Marktforscher von IHS Markit fiel im Juli deutlich um 4,5 Punkte auf 57,7 Zähler, wie Markit am Freitag in London mitteilte. Sowohl in der Industrie als auch unter Dienstleistern trübte sich die Stimmung erheblich ein. Analysten wurden vom Ausmaß der Eintrübung überrascht. LONDON - Die britischen Unternehmen sind angesichts der angespannteren Corona-Lage weniger zuversichtlich. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 11:08) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung steigt auf 21-Jahreshoch. Der von IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stieg im Juli auf den höchsten Stand seit 21 Jahren, wie die Marktforscher am Freitag in London mitteilten. Gegenüber dem Vormonat legte der Indikator um 1,1 Punkte auf 60,6 Zähler zu. Die Erwartungen von Analysten wurden übertroffen. Während die Dienstleister von Corona-Lockerungen profitierten, sorgten die anhaltenden Lieferverzögerungen in der Industrie für große Probleme, erklärte Markit-Chefökonom Chris Williamson. LONDON - Die Erholung vom Corona-Schock stimmt die Unternehmen im Euroraum immer zuversichtlicher. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 10:29) weiterlesen...

Britischer Einzelhandel profitiert von Fußball-EM. Gegenüber dem Vormonat lagen die Erlöse 0,5 Prozent höher, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten hingegen einen leichten Rückgang erwartet. Ihr Niveau von vor der Corona-Krise überschritten die Umsätze um 9,5 Prozent. LONDON - Die britischen Einzelhändler haben ihre Umsätze im Juni gesteigert. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 08:27) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen wieder. Die Verkäufe bestehender Häuser stiegen im Monatsvergleich um 1,4 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Es ist der erste Anstieg nach vier Rückgängen in Folge. Analysten hatten allerdings mit einem etwas stärkeren Zuwachs um 1,7 Prozent gerechnet. NAR-Chefökonom Lawrence Yun führte den Anstieg auf ein etwas verbessertes Angebot an Häusern zurück. WASHINGTON - In den USA sind im Juni erstmals seit mehreren Monaten wieder mehr Bestandsimmobilien veräußert worden. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 16:21) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen etwas weniger als erwartet. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg um 0,7 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im Juni etwas weniger als erwartet verbessert. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 16:19) weiterlesen...