Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - An den deutschen Hochschulen und Hochschulkliniken waren zum Jahresende 2020 mehr Menschen beschäftigt als im Jahr davor.

08.10.2021 - 09:29:29

Viele Frauen arbeiten an Hochschulen - aber wenig Professorinnen. Der Frauenanteil ist hoch, aber die Zahl der Professorinnen weiter gering, wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamts vom Freitag hervorgeht.

Insgesamt waren an Hochschulen und -kliniken Ende 2020 rund 759 000 Personen beschäftigt. Das waren 2,9 Prozent mehr als Ende 2019. Dabei fiel der Beschäftigungszuwachs im wissenschaftlichen Bereich (plus zwei Prozent) geringer aus als in den nicht-wissenschaftlichen Bereichen wie Verwaltung, Bibliothek, technischer Dienst und Pflegedienst (plus vier Prozent).

Der Frauenanteil am gesamten Hochschulpersonal lag Ende 2020 - wie bereits im Vorjahr - bei 54 Prozent. Auch beim wissenschaftlichen Hochschulpersonal blieb der Frauenanteil mit 40 Prozent gleich. "Dabei waren weiterhin nur 26 Prozent der hauptberuflichen Professorenschaft Frauen", berichteten die Statistiker.

Bei den Ingenieurwissenschaften war der Professorinnen-Anteil mit 14 Prozent am geringsten, in der Fächergruppe Geisteswissenschaften mit 40 Prozent am höchsten. Überdurchschnittlich häufig vertreten waren Frauen Ende 2020 mit einem Anteil von 71 Prozent beim nicht-wissenschaftlichen Personal.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Abgeordnetenhauswahl in Berlin: Weg für Koalitionsverhandlungen frei. Als letztes Parteigremium votierte am Dienstagabend ein Sonderparteitag der Linken mit klarer Mehrheit für die Aufnahme solcher Verhandlungen über die Bildung einer Regierung. Am Montag hatten bereits die Landesvorstände von SPD und Linken sowie ein Landesausschuss der Grünen dem Vorhaben zugestimmt. BERLIN - Der Weg für Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Grünen und Linken in Berlin ist frei. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 22:31) weiterlesen...

Berliner Linke macht Weg für Koalitionsverhandlungen frei. Als letztes Parteigremium votierte am Dienstagabend ein Sonderparteitag der Linken mit klarer Mehrheit für die Aufnahme solcher Verhandlungen über die Bildung einer Regierung. Am Montag hatten bereits die Landesvorstände von SPD und Linken sowie ein Landesausschuss der Grünen dem Vorhaben zugestimmt. SPD, Grüne und Linke regieren in Berlin bereits seit 2016 miteinander. Am Freitag sollen die Verhandlungen für ein neues Bündnis starten. BERLIN - Der Weg für Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Grünen und Linken in Berlin ist frei. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 22:21) weiterlesen...

Gentiloni: 'Vorrang des EU-Rechts ist Grundprinzip'. "Der Vorrang des EU-Rechts vor dem nationalen Recht, einschließlich der verfassungsrechtlichen Bestimmungen, ist ein Grundprinzip unserer Rechtsordnung", sagte Gentiloni dem "Handelsblatt" und anderen europäischen Wirtschaftsmedien am Dienstag. Urteile des Europäischen Gerichtshofs seien für alle Organe der Mitgliedstaaten verbindlich. Dieses Prinzip hatte das polnische Verfassungsgericht jüngst infrage gestellt. BERLIN - EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat die Haltung Brüssels im Streit mit Polen um den Vorrang des einzelstaatlichen oder gemeinschaftlichen Rechts verteidigt. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 21:15) weiterlesen...

Devisen: Euro hält die Gewinne. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1641 US-Dollar, auf etwa diesem Niveau hatte sie auch im späten europäischen Währungsgeschäft notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1655 (Montag: 1,1604) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8580 (0,8618) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Dienstag im späten US-Devisenhandel die Gewinne zum US-Dollar gehalten. (Boerse, 19.10.2021 - 20:52) weiterlesen...

Deutsche Börse wächst dank Übernahmen und Strompreisanstieg kräftig. Der Anstieg geht vor allem auf das mit Zukäufen ausgebaute Geschäft außerhalb der schwankungsfreudigen Aktienmärkte zurück. FRANKFURT - Die Deutsche Börse am Dienstagabend in Frankfurt mit. (Boerse, 19.10.2021 - 20:34) weiterlesen...

Nordex SE Nordex SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 19.10.2021 - 19:31) weiterlesen...