Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

WIESBADEN - Am deutschen Arbeitsmarkt ist im vergangenen Jahr die Zahl der Jobs gestiegen, in denen der gesetzliche Mindestlohn gezahlt wurde.

29.06.2020 - 08:50:24

Zahl der Jobs mit gesetzlichem Mindestlohn steigt wieder. Laut Mitteilung des Statistischen Bundesamtes vom Montag galt er im April 2019 für gut 1,4 Millionen Beschäftigte - eine deutliche Steigerung nach nur 383 000 ein Jahr zuvor.

Weiterhin wurden im April 2019 aber auch noch fast 530 000 Arbeitsverhältnisse registriert, in denen weniger als der Mindestlohn gezahlt wurde. Darin sind sowohl Verstöße gegen das Gesetz als auch statistische Unschärfen enthalten, wie eine Sprecherin erläuterte. So können Vorschriften über die Anrechenbarkeit von Zulagen und das Alter der Mindestlohnberechtigten nicht komplett abgebildet werden.

Unter dem Strich erhielten 3,5 Prozent aller Beschäftigten im April 2019 den gesetzlichen Mindestlohn und 1,3 Prozent weniger als diesen. Im laufenden Jahr schätzt das Amt den durchschnittlichen Bruttomonatslohn auf 4026 Euro. Der Mindestlohn entspricht bei Vollzeit einem Monatsgehalt von 1621 Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Feriengeschäft in Schweiz boomt - Camper überrumpeln Einheimische (Wiederholung: Tippfehler im letzten Absatz, 4. Satz beseitigt: "anziehen".) (Boerse, 15.07.2020 - 11:02) weiterlesen...

BdB nach Zielkes Rücktrittsankündigung: 'Verband ist handlungsfähig' FRANKFURT/BERLIN - Beim Bankenverband BdB ist keine schnelle Neubesetzung des Präsidentenamtes nach der Rücktrittsankündigung von Amtsinhaber Martin Zielke in Sicht. (Boerse, 15.07.2020 - 10:48) weiterlesen...

US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse. Ein experimentelles Mittel der US-Biotech-Firma Moderna zeigt einer Studie zufolge erste ermutigende Ergebnisse. So hätten in der ersten Phase von klinischen Tests die Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt, erklärte das an der Studie beteiligte Nationale Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID). Bei den 45 Teilnehmern im Alter von 18 bis 55 Jahren habe es keine ernsthaften Nebenwirkungen gegeben, hieß es weiter. Nun sollen die Tests bald in weit größerem Maßstab weitergehen. WASHINGTON - Im Rennen um einen Corona-Impfstoff sind die USA einen Schritt vorangekommen. (Boerse, 15.07.2020 - 10:27) weiterlesen...

Feriengeschäft in der Schweiz boomt - Camper überrumpeln Einheimische. Viele haben für die Sommermonate höhere Buchungen als im vergangenen Jahr, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur zeigt. Zudem wurden Wildcamper mancherorts zum Problem, wie Gemeindevertreter am Mittwoch im Rundfunk berichteten. GENF - Die großen Schweizer Berggebiete werden nach den jüngsten Lockerungen in der Corona-Krise in Europa diesen Sommer von Urlaubern geradezu überrannt. (Boerse, 15.07.2020 - 10:18) weiterlesen...

Bankenverband: Europa braucht Fortschritte bei Finanzbinnenmarkt. "Wir haben einen Flickenteppich in Europa, zu kleine Märkte", sagte Christian Ossig, einer der beiden Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), am Mittwoch in einer Telefonkonferenz. FRANKFURT/BERLIN - Der Privatbankenverband BdB ruft die Bundesregierung auf, während ihrer EU-Ratspräsidentschaft in Europa die Vereinheitlichung von Finanz- und Kapitalmärkten voranzutreiben. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 10:06) weiterlesen...

351 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 199 726 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Mittwochmorgen meldete (Datenstand 15.7., 0.00 Uhr). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 351 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 08:58) weiterlesen...