Indikatoren, Ukraine

WIEN - Zweistellige Inflationsraten in ganz Zentral- und Osteuropa schmälern laut Wirtschaftsforschern die Wachstumsaussichten der Region.

06.07.2022 - 14:07:27

Experten besorgt über hohe Inflation in Zentral- und Osteuropa. "Sollten Öl und Gas im Winter rationiert werden müssen, könnte Osteuropa in eine Rezession schlittern", schrieb das renommierte Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) in einer Prognose am Mittwoch.

In den EU-Staaten der Region würden Preise 2022 durchschnittlich um 11 Prozent steigen, hieß es. Es sei besorgniserregend, dass die Teuerung auch abseits von Lebensmitteln und Energie zunehme. Laut WIIW-Chef Mario Holzner ist das Vertrauen der Verbraucher in die wirtschaftliche Entwicklung noch stärker gesunken als das der Unternehmen. Der Grund sei die Inflation: "Die frisst sich in die Kaufkraft hinein", sagte der Ökonom.

Das WIIW geht davon aus, dass die elf östlichen EU-Volkswirtschaften ohne Energie-Rationierungen dieses Jahr im Schnitt um 3,3 Prozent wachsen können. Voriges Jahr waren es 5,7 Prozent. Die Wachstumsrate der sechs Westbalkan-Länder wurde auf 2,9 Prozent geschätzt, nach 7,6 Prozent im Vorjahr. Russlands Wirtschaft werde um 7 Prozent schrumpfen, hieß es. Die Handelssanktionen wegen des Angriffs auf die Ukraine würden sich erst allmählich noch stärker auswirken. Laut WIIW ist in der Ukraine ein Einbruch von 38 Prozent zu erwarten./al/DP/jha

NNNN

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen den sechsten Monat in Folge. Gegenüber dem Vormonat fiel die Zahl der Bestandsveräußerungen um 5,9 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Es war der sechste Rückgang in Folge. Analysten hatten ein geringeres Minus von 5,1 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind im Juli die Verkäufe bestehender Häuser stärker als erwartet gesunken. (Boerse, 18.08.2022 - 16:40) weiterlesen...

Azubis dringend gesucht - DIHK sieht verschärfte Lage. Aus Sicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertages hat sich die Lage auf dem Ausbildungsmarkt noch einmal verschärft. Noch nie sei es für Betriebe schwieriger gewesen, geeignete Azubis zu finden. BERLIN - Azubi dringend gesucht - das melden immer mehr Betriebe in Deutschland. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 15:05) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlich niedriger als erwartet. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fiel um 2000 auf 250 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg auf 264 000 gerechnet. WASHINGTON - Der Arbeitsmarkt in den USA hat sich in der vergangenen Woche besser als erwartet entwickelt. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 14:58) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index legt unerwartet deutlich zu. Der Indikator für die Industrie (Philly-Fed-Index) stieg um 18,5 Punkte auf plus 6,2 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Zuvor war der Stimmungsindikator viermal in Folge gefallen. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im August überraschend stark aufgehellt. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 14:57) weiterlesen...

Weniger Baugenehmigungen - IG BAU spricht von Alarmsignal. "Wir befürchten, dass sich die ernüchternde Wohnungsbau-Bilanz 2021 von nur 293 000 fertiggestellten Wohnungen aufgrund der neuen Marktrealitäten in diesem Jahr fortsetzen wird", sagte der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Tim-Oliver Müller, mit Blick auf gestiegene Materialkosten und höhere Zinsen. Die Gewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) sprach von einem Alarmsignal. WIESBADEN - Nach einem Rückgang der Baugenehmigungen im ersten Halbjahr wächst die Sorge, dass in Deutschland auch in diesem Jahr nicht ausreichend neue Wohnungen entstehen. (Boerse, 18.08.2022 - 12:07) weiterlesen...

Eurozone: Inflation klettert auf Rekordwert von 8,9 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhten sich die Verbraucherpreise um 8,9 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg laut einer zweiten Schätzung mitteilte. LUXEMBURG - Die Inflation in der Eurozone hat sich im Juli auf hohem Niveau weiter beschleunigt und abermals einen Rekordwert erreicht. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 11:09) weiterlesen...