Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

WIEN - Wegen der Coronakrise wird die Wirtschaftsleistung in Österreich nach neuen Schätzungen von Instituten in diesem Jahr um etwa sieben Prozent sinken.

26.06.2020 - 11:53:24

Institute: Wirtschaftsleistung in Österreich sinkt um sieben Prozent. Es werde eine tiefe, aber kurze Rezession in Österreich geben, so das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo), wobei sich der Abschwung voraussichtlich auf zwei Quartale beschränke. 2021 werde die Wirtschaft um etwa vier bis sechs Prozent wachsen. Konsum und Investitionen sollten wieder anziehen, prognostizierten am Freitag die Fachleute von Wifo und des Instituts für Höhere Studien (IHS). Trotz des Wachstums 2021 werde das Vor-Corona-Niveau noch nicht erreicht. Die Arbeitslosenquote, die 2019 bei 7,4 Prozent lag, dürfte 2020 auf knapp zehn Prozent klettern und auch 2021 nur wenig sinken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 14.07.2020 - 04:48) weiterlesen...

Hellofresh erhöht erneut Prognose - Starkes zweites Quartal. Da die Nachfrage weiter boomt, erhöhte das Unternehmen am späten Montagabend erneut seine Umsatzprognose für das laufende Jahr. Zudem ist Hellofresh auch beim Blick auf die Marge etwas optimistischer. BERLIN - Der Kochboxenlieferant Hellofresh profitiert weiter von der Corona-Krise. (Boerse, 13.07.2020 - 23:08) weiterlesen...

EU droht Türkei neue Sanktionen an - Dialog soll aber weitergehen. Diese könnten beschlossen werden, wenn Ankara seine als illegal erachteten Erdgas-Erkundungen im östlichen Mittelmeer noch einmal ausweite. Gleichzeitig wolle er aber weiter versuchen, die Spannungen über Verhandlungen zu reduzieren, sagte Borrell am Montag nach einem EU-Außenministertreffen in Brüssel. Die Türkei sei für die EU noch immer ein wichtiges Land. BRÜSSEL - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat die Vorbereitung weiterer Strafmaßnahmen gegen die Türkei angekündigt. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 22:27) weiterlesen...

Grüner Hoffnungsschimmer - Sichert Wasserstoff die Zukunft beim Stahl?. Der Umbau ist für energieintensive Branchen wie die Stahlproduktion aber eine echte Herausforderung. Mehr Klimaschutz erfordert weniger CO2 aus der Industrie. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 22:24) weiterlesen...

Bund will zielgenaueres Vorgehen bei Corona-Ausbrüchen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag nach einer Video-Schalte von Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) mit den Staatskanzlei-Chefs der Bundesländer. Ziel sei es, schneller zu reagieren, mehr zu testen, auch solle es Ausreisebeschränkungen geben. Hintergrund sei, dass sich die Bundesländer untereinander mehr vertrauen sollen. Zuvor hatte die "Bild" über die Schalte zwischen Braun und den Staatskanzleien der Länder berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung plant ein zielgenaueres Durchgreifen bei regionalen Corona-Ausbrüchen. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 22:07) weiterlesen...

Weißes Haus zu Beibehaltung der EU-Einreisesperre: 'America first'. Das sagte Trumps Sprecherin Kalyleigh McEnany am Montag. Ein Journalist hatte sie bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus gefragt, wieso die Reisebeschränkungen beibehalten würden, obwohl die Pandemie in den USA inzwischen viel schlimmer sei als in Europa. "Das Argument ist, dass für uns Amerika immer an erster Stelle kommt", sagte McEnany. WASHINGTON - Die US-Regierung begründet das Festhalten an der Corona-Einreisesperre für Menschen aus Europa mit Präsident Donald Trumps Politik, Amerikas Interessen immer in den Vordergrund zu stellen. (Boerse, 13.07.2020 - 22:02) weiterlesen...