Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WIEN / WASHINGTON - Nach dem Ende der Gespräche mit Russland über die nukleare Abrüstung in Wien hat die US-Seite eine zweite Runde in Aussicht gestellt.

23.06.2020 - 06:32:33

US-Sonderbeauftragter: Abrüstungsgespräche mit Russland 'positiv'. Die Gespräche am Montag seien "sehr positiv" verlaufen und man habe sich grundsätzlich auf eine zweite Runde geeinigt, erklärte der US-Sonderbeauftragte für Abrüstungsfragen, Marshall Billingslea, am Abend auf Twitter. Es seien technische Arbeitsgruppen einberufen worden.

Die USA und Russland verhandeln über die Rettung ihres letzten großen atomaren Abrüstungsabkommens. Große Hoffnungen auf eine Einigung bestehen nicht. Die USA wollten auch China einbinden, allerdings lehnte Peking eine Einladung nach Wien ab. Nach nur einem Tag erklärte der russische Diplomat Michail Uljanow die Gespräche am Montagabend via Twitter für beendet.

Das bisherige Abkommen "New Start" läuft in acht Monaten am 5. Februar 2021 aus. Es sieht vor, die russischen und amerikanischen Nukleararsenale auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe zu verringern.

Wird der Vertrag nicht verlängert oder kein neues Abkommen geschlossen, gäbe es erstmals seit Jahrzehnten keinen Vertrag mehr, der dem Lagerbestand an strategischen Atomwaffen Grenzen setzt. Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow, der für Russland die Verhandlungen in Wien führte, hatte immer wieder auf einen Beginn der Verhandlungen gedrungen - auch mit Blick auf die US-Wahl im November.

Erst im vergangenen Sommer war ein anderes wichtiges Abrüstungsabkommen beider Länder aufgekündigt worden: der INF-Vertrag über das Verbot landgestützter atomarer Kurz- und Mittelstreckenwaffen. Die USA hatten zuletzt zudem den Ausstieg aus dem Abkommen über militärische Beobachtungsflüge ("Open Skies") angekündigt, weil Russland sich an das Abkommen nicht halte. Moskau wies das zurück.

Die US-Regierung hält den New-Start-Vertrag angesichts der Herausforderungen für die Zukunft für unzureichend. Sie will deshalb China mit in ein multilaterales Abkommen einbeziehen. Peking lehnt das aber ab. Billingslea hatte am Montag bei Twitter ein Foto veröffentlicht, das den Verhandlungsraum in Wien zeigen sollte - mit freien Plätzen mit vier kleinen chinesischen Fahnen für eine Delegation aus Peking.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ungarn wendet EU-Empfehlung zu Reisenden aus Drittstaaten nicht an. Dies gab Ministerpräsident Viktor Orban am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite bekannt. Die einzige Ausnahme bilde das südliche Nachbarland Serbien, dessen Bürger schon seit längerem uneingeschränkt nach Ungarn reisen dürfen. Für Bürger aus den anderen 13 Drittstaaten, für die die EU eine Lockerung empfohlen hat, ist die Einreise weiterhin nicht möglich, sagte Orban. BUDAPEST - Ungarn wird die EU-Empfehlung zur Lockerung der coronabedingten Einreisebestimmungen für Bürger aus 14 Nicht-EU-Staaten vorerst nicht anwenden. (Boerse, 02.07.2020 - 10:30) weiterlesen...

Sicherheitsgesetz in Hongkong: Organisation warnt Journalisten. "Es gibt dem Regime in Peking das Werkzeug, Journalisten in Hongkong unter dem Anschein der Legalität zu belästigen und zu bestrafen", sagte Cédric Alviani, Ost-Asien-Chef der Organisation, am Donnerstag. Auch erlaube es China, Medienschaffende im Ausland mit Haft zu bedrohen und einzuschüchtern. Die "grotesken Vorschriften" in dem seit Mittwoch geltenden Gesetz seien völlig vage und offen für willkürliche Interpretationen. HONGKONG - Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat vor Gefahren für Journalisten weltweit durch das neue Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong gewarnt. (Boerse, 02.07.2020 - 10:21) weiterlesen...

Tokio verzeichnet höchste Tageszahl an Coronafällen seit Anfang Mai. TOKIO - Japans Hauptstadt Tokio hat den höchsten Anstieg an Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden seit Anfang Mai erlebt. Die Stadtregierung bestätigte am Donnerstag 107 neue Infektionsfälle, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete. Die Zahl der Infizierten war seit der Aufhebung des landesweiten Corona-Notstandes am 25. Mai wieder gestiegen. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie gab es in Japan bisher gut 19 600 bestätigte Infektionsfälle, 989 Menschen starben, wie der staatliche Sender NHK berichtet. Japan hatte vergangenen Monat den Notstand im ganzen Land aufgehoben, da die Krise so gut wie unter Kontrolle gebracht worden sei, hieß es damals. Tokio verzeichnet höchste Tageszahl an Coronafällen seit Anfang Mai (Wirtschaft, 02.07.2020 - 09:50) weiterlesen...

Zahl der Corona-Fälle in Südafrika steigt rasant an. Innerhalb eines Tages meldeten die Behörden nach den letzten verfügbaren Zahlen 8124 neue Fälle sowie 92 Todesfälle. Nach der Westkap-Provinz mit Kapstadt als Zentrum entwickelt sich nun das Wirtschaftszentrum rund um Johannesburg zur Schwerpunktregion. Die Provinz Gauteng stellt jetzt mit 45 944 Fällen knapp 29 Prozent aller landesweiten Fälle, die Westkap-Provinz kommt mit 64 377 Fällen auf 40,4 Prozent. Insgesamt hat Südafrika nach den letzten verfügbaren Zahlen 159 333 Covid-19-Fälle verzeichnet. JOHANNESBURG - In Südafrika steigt die Zahl der Corona-Infektionen rasant an. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 09:47) weiterlesen...

Vorfahrt für Verkehrsprojekte in Kohleländern. Dazu gehören etwa Bahnstrecken im Osten, wie aus Änderungsanträgen der Koalitionsfraktionen zum Strukturstärkungsgesetzes hervorgeht. Dieses soll am Freitag zusammen mit einem Gesetz zum Kohleausstieg im Bundestag sowie Bundesrat verabschiedet werden. BERLIN - Im Zuge des Kohleausstiegs sollen wichtige Verkehrsprojekte in den Kohleländern Vorfahrt bekommen und beschleunigt werden. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 09:39) weiterlesen...

Endergebnis: Erdrutschsieg für Putin bei Abstimmung über Verfassung. 77,9 Prozent der Wähler stimmten nach Angaben der Wahlleitung in Moskau für das neue Grundgesetz. Dieses ermöglicht Putin zwei weitere Amtszeiten. Er könnte damit bei einer Wiederwahl bis 2036 im Amt bleiben. Mit "Nein" stimmten 21,27 Prozent der Wähler, wie die Wahlleitung am Donnerstag nach Auszählung der letzten Stimmzettel mitteilte. An der einwöchigen Volksbefragung beteiligten sich der Wahlkommission zufolge 65 Prozent der 110,5 Millionen Wahlberechtigten. MOSKAU - Kremlchef Wladimir Putin hat bei der Volksabstimmung über Russlands Verfassungsänderung nach dem vorläufigen Endergebnis einen Erdrutschsieg errungen. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 09:24) weiterlesen...