Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

JOHNSON & JOHNSON, US4781601046

WIEN - Vier Regierungschefs haben die EU auf drohende Lieferprobleme beim Impfstoff der US-Firma Johnson & Johnson hingewiesen.

05.02.2021 - 18:32:31

Regierungschefs weisen EU auf mögliche Probleme mit Impfstoff hin. Der in Indien, Südafrika, den USA und Europa produzierte Impfstoff müsse angeblich vor einer Auslieferung zur Abfüllung und zur Verpackung erst in die USA, schrieben die Regierungschefs Österreichs, Griechenlands, Dänemarks und Tschechiens in einem gemeinsamen Brief an die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. "Angesichts der Bedeutung des Themas würden wir einen frühen Dialog auf höchster Ebene anregen", so Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und seine Amtskollegen. Möglicherweise drohten Zeitverzug und Exporthürden, hieß es ergänzend.

Der in der EU noch nicht zugelassene Impfstoff ist einfach zu lagern, und es ist nur eine Impfung nötig. Die EU hat sich bis zu 400 Millionen Dosen davon gesichert.

Wie im Fall Johnson & Johnson sei frühes Handeln zur Abwehr möglicher Probleme auch sonst nötig. "Zeit ist von entscheidender Bedeutung." In dem Brief loben die Regierungschefs auch das Engagement von der Leyens im Fall der Lieferschwierigkeiten des schwedisch-britischen Konzerns Astrazeneca . "Es scheint, dass sie (Anm.: die Firma) nun den Ernst der Situation verstanden haben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kassenärzte fordern mehr Einsatz von Betrieben und Unis beim Impfen. "Große Arbeitgeber können noch stärker eingreifen, genau wie die Universitäten, wenn die Semester wieder losgehen", sagte Vize-Chef Stephan Hofmeister der Deutschen Presse-Agentur. "Das halten wir für geeigneter, als mit dem Impfbus abends vor der Disco zu stehen." Derzeit zeichne sich in einigen Regionen eine Impfmüdigkeit ab, insbesondere in den Impfzentren gehe die Frequenz der Impfungen deutlich nach unten. BERLIN - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat mehr Engagement von großen Unternehmen und Universitäten bei der Corona-Impfkampagne gefordert. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 05:46) weiterlesen...

Johnson & Johnson wird nach starkem Quartal optimistischer. Der Umsatz soll in diesem Jahr jetzt um 10,5 bis 11,5 Prozent auf 91,3 bis 92,1 Milliarden US-Dollar (77,5 bis 78,2 Mrd Euro) steigen, wie das Unternehmen am Mittwoch in New Brunswick (US-Bundesstaat New Jersey) mitteilte. Einschließlich des Geschäfts mit dem Corona-Impfstoff soll der Zuwachs noch etwas höher ausfallen. Bisher hatte der Konzern einen Anstieg von maximal knapp 11 Prozent angepeilt. NEW BRUNSWICK - Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson wird wegen gut laufender Geschäfte in allen Sparten optimistischer. (Boerse, 21.07.2021 - 17:12) weiterlesen...

Bei Kapillarlecksyndrom - Warnung vor Johnson & Johnson-Impfung. Das geht aus dem sogenannten Rote-Hand-Brief des Herstellers hervor, der am Montag vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) verbreitet wurde. Demnach wurden in den ersten Tagen nach Verabreichung dieses Impfstoffes "sehr selten Fälle des Kapillarlecksyndroms berichtet, in einigen Fällen mit tödlichem Ausgang". LANGEN - Menschen die in der Vergangenheit das extrem seltene Kapillarlecksyndrom entwickelt haben, sollen keinen Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten. (Boerse, 19.07.2021 - 13:18) weiterlesen...