Italien, Deutschland

WIEN - Österreichs Nationalbank-Gouverneur und EZB-Rat Ewald Nowotny hat am Donnerstag abermals auf eine baldige Geldwende gedrängt: Mit Blick auf die derzeitige wirtschaftliche Situation meinte er, dass die Europäische Zentralbank (EZB) nicht allzu lang warten sollte mit der Normalisierung der Geldpolitik.

17.05.2018 - 20:30:24

EZB-Rat Nowotny: Nicht allzu lang warten mit Normalisierung der Geldpolitik

Nowotny griff bei der Börse-Preis-Verleihung am Donnerstagabend auf ein Zitat der IWF-Chefin Christine Lagarde zurück, wonach "wir das Dach reparieren müssen, so lange die Sonne scheint". Man müsse gute Zeiten nutzen. Das gelte auch für die Europäische Zentralbank. Man wisse nicht, wie lang die guten Zeiten dauerten, so Nowotny.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro stabilisiert sich - Türkische Lira setzt zur Erholung an. Am Markt wurde dies mit einer Kurserholung der türkischen Lira erklärt. Bis zum Wochenauftakt war der Euro noch durch einen extremen Kursverfall der Lira belastet worden. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Dienstag nach kräftigen Verlusten der vergangenen Handelstage stabilisiert. (Boerse, 14.08.2018 - 10:08) weiterlesen...

Devisen: Euro und Lira stabilisieren sich. Am Markt wurde dies mit der ebenfalls stabileren türkischen Lira begründet. In den Tagen zuvor war der Euro durch den Kursverfall der Lira mit nach unten gezogen worden. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag nach kräftigen Verlusten stabilisiert. (Boerse, 14.08.2018 - 07:35) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt im US-Handel wieder unter 1,14 Dollar. Rund eine Stunde vor dem Handelsschluss an der Wall Street wurde die Gemeinschaftswährung zu 1,1398 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1403 (Freitag: 1,1456) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8770 (0,8729) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs ist am Montag im US-Handel wieder unter die Marke von 1,14 US-Dollar gefallen. (Boerse, 13.08.2018 - 20:52) weiterlesen...

Bundesbanker: Gefahr durch Lira-Krise für Euroraum nicht 'überdramatisieren'. Das Risiko eines Ansteckungseffekts durch die Probleme in der Türkei sollten nicht "überdramatisiert" werden, sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Joachim Wuermeling in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. FRANKFURT - Ein führendes Mitglied der Deutschen Bundesbank sieht keine große Gefahr durch die Lira-Krise für den Euroraum. (Wirtschaft, 13.08.2018 - 19:22) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Weiter im Griff der Türkei-Krise. Zwar fielen die Verluste nicht so hoch aus wie vor dem Wochenende, doch die Unsicherheit stimmte die Anleger weiterhin vorsichtig. Zudem drückten hohe Kursverluste der Bayer-Aktie auf den EuroStoxx 50 . Der europäische Leitindex beendete den Handel letztlich mit einem minus von 0,48 Prozent auf 3409,68 Punkte. PARIS/LONDON - Die Türkei-Krise hat Europas Börsen am Montag weiter im Griff gehabt. (Boerse, 13.08.2018 - 18:20) weiterlesen...

Devisen: Euro gleicht Verluste aus - Lira bleibt unter Druck. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1430 US-Dollar gehandelt und damit etwas über dem Niveau vom Freitagabend. Zwischenzeitlich fiel der Kurs bis auf 1,1365 Dollar und damit auf den schwächsten Stand seit Juli 2017. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1403 (Freitag: 1,1456) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8770 (0,8729) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag zwischenzeitliche Verluste wieder ausgeglichen und leicht zugelegt. (Boerse, 13.08.2018 - 17:11) weiterlesen...