Italien, Deutschland

WIEN - Österreichs Nationalbank-Gouverneur und EZB-Rat Ewald Nowotny hat am Donnerstag abermals auf eine baldige Geldwende gedrängt: Mit Blick auf die derzeitige wirtschaftliche Situation meinte er, dass die Europäische Zentralbank (EZB) nicht allzu lang warten sollte mit der Normalisierung der Geldpolitik.

17.05.2018 - 20:30:24

EZB-Rat Nowotny: Nicht allzu lang warten mit Normalisierung der Geldpolitik

Nowotny griff bei der Börse-Preis-Verleihung am Donnerstagabend auf ein Zitat der IWF-Chefin Christine Lagarde zurück, wonach "wir das Dach reparieren müssen, so lange die Sonne scheint". Man müsse gute Zeiten nutzen. Das gelte auch für die Europäische Zentralbank. Man wisse nicht, wie lang die guten Zeiten dauerten, so Nowotny.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Haushaltsstreit zwischen EU und Italien spitzt sich zu (Wirtschaft, 19.10.2018 - 22:46) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt weiter zu. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1510 US-Dollar. In der Spitze war sie bis auf 1,1535 geklettert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1470 (Donnerstag: 1,1505) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8718 (0,8692) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag im späten US-Devisenhandel vorherige Gewinne ausgebaut. (Boerse, 19.10.2018 - 20:52) weiterlesen...

Haushaltsstreit zwischen EU und Italien spitzt sich zu. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz forderte die Regierung in Rom am Freitag mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln auf. Unterdessen gerieten nicht nur italienische Staatsanleihen unter Druck. BRÜSSEL/ROM - Der sich zuspitzende Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU-Kommission sorgt zunehmend für Nervosität innerhalb der Union und an den Finanzmärkten. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 20:12) weiterlesen...

EU-Kommission sieht Unklarheiten bei Budget-Entwürfen in fünf Staaten. Entsprechende Briefe verschickte die Brüsseler Behörde am Freitag an Belgien, Frankreich, Portugal, Spanien und Slowenien. Die Länder müssen nun zusätzliche Informationen an die für die Haushaltsüberwachung in Europa zuständige Kommission übermitteln. Diese gibt dann bis Ende November eine Empfehlung an die europäischen Finanzminister, ob sie einen drohenden Verstoß gegen geltende Haushaltsregeln sieht. BRÜSSEL - Die EU-Kommission sieht in fünf Euro-Staaten Ungereimtheiten bei den Haushaltsentwürfen für 2019. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 19:40) weiterlesen...

Handelsstreit: EU und USA sprechen über Einfuhr von Rindfleisch. Die Mitgliedstaaten erteilten der EU-Kommission am Freitag das entsprechende Verhandlungsmandat, wie der Rat der EU mitteilte. Dabei soll eine Regelung von 2009 überarbeitet werden, nach der jährlich 45 000 Tonnen nicht hormonbehandelten Rindfleischs von bestimmten Anbietern in die EU importiert werden dürfen - unter anderem auch aus den USA. Die US-Regierung unter Barack Obama hatte 2016 beantragt, diese zu überprüfen. BRÜSSEL - Die EU will einen Streit mit den USA über die Einfuhr von nicht hormonbehandeltem Rindfleisch beilegen. (Boerse, 19.10.2018 - 19:08) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt etwas zu - Chinas Yuan erholt sich. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1480 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Im Tagestief wurde ein Euro bei 1,1433 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1470 (Donnerstag: 1,1505) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8718 (0,8692) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Freitag etwas zugelegt. (Boerse, 19.10.2018 - 16:52) weiterlesen...