Haushalt, Steuern

WIEN - Österreich und andere Nettozahler wollen trotz des Brexits nicht mehr an die EU zahlen als bisher.

12.02.2018 - 15:32:25

Österreich für strikten EU-Sparkurs - Oettinger-Besuch in Wien. "Es kann nicht sein, dass die EU kleiner und dass der Haushalt größer wird", betonte Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP) am Montag in Wien nach einem Treffen mit EU-Kommissar Günther Oettinger. Österreich, Schweden, Finnland, Dänemark und die Niederlande seien nicht bereit, die durch den EU-Austritt Großbritanniens verursachte Einnahme-Lücke von 12 bis 14 Milliarden Euro zu füllen. Die EU müsse vorrangig sparen.

"Wenn's um Geld geht, gibt es Streit", meinte Oettinger, der bei seinem Wien-Besuch auch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz zusammentraf. Die EU werde im Mai ihren Entwurf für den nächsten Finanzrahmen bis 2027 vorlegen. Es müsse allen klar sein, dass bestimmte Aufgaben wie der Schutz der Außengrenzen mehr Geld als bisher geplant kosten würden. Grundsätzlich sei die EU zum Sparen bereit. "Wir werden maßvoll, aber nennenswert in fast allen Programmen des EU-Haushalts kürzen müssen."

Österreich spielt in der Frage des neuen EU-Budgets eine maßgebliche Rolle. In die Zeit seiner EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte fallen die entsprechenden Finanzverhandlungen mit den 27 EU-Mitgliedsländern. Der Finanzrahmen kann nur einstimmig verabschiedet werden. Das aktuelle EU-Budget für die Jahre von 2014 bis 2020 liegt bei etwas mehr als einer Billion Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Oettinger zählt fest auf Briten-Beitrag nach dem Brexit. Es sei sehr unwahrscheinlich, dass London im Jahr des EU-Austritts nicht zahle, sagte Oettinger bei der Vorstellung seines Haushaltsplans am Mittwoch in Brüssel. Notfalls müsste man sonst im November nachsteuern. BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger zählt trotz des Brexits für das Budget 2019 fest mit den üblichen Beiträgen aus Großbritannien. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 15:20) weiterlesen...

Litauens Regierung beschließt Gesetzespaket mit Strukturreformen. Damit sollen die Einkommen der litauischen Bevölkerung erhöht und die Lebensqualität verbessert werden, wie die Staatskanzlei in Vilnius mitteilte. Die insgesamt 46 Gesetzesänderungen betreffen die Bereiche Besteuerung, Rentensparen, Innovation, Bildung, Gesundheitsversorgung und Bekämpfung der Schattenwirtschaft. Sie müssen nun noch vom Parlament des baltischen Landes gebilligt werden. VILNIUS - Mehr Rente, weniger Abgaben: Litauens Regierung hat am Mittwoch ein umfassendes Gesetzespaket mit Strukturreformen beschlossen. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 14:09) weiterlesen...

EU-Kommission: Berlin soll mehr Investitionen ankurbeln. Das gelte vor allem auf Länder- und kommunaler Ebene, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Die Bundesregierung solle dabei steuerrechtliche Anreize und Strukturreformen nutzen, um sowohl öffentliche wie auch private Investitionen anzukurbeln. BRÜSSEL - Die EU-Kommission fordert Deutschland auf, mehr für Investitionen in Bildung, Forschung und Innovationen zu tun. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 13:37) weiterlesen...

EU-Kommission will Defizitverfahren gegen Frankreich beenden. Diese Empfehlung gab die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel ab. PARIS - Nach neun Jahren soll das EU-Verfahren gegen Frankreich wegen zu hoher Haushaltsdefizite offiziell zu Ende gehen. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 12:47) weiterlesen...

Tsipras präsentiert Wachstumsstrategie für Griechenland. Das Land könne sich nun neue Ziele setzen, um aus der mehrjährigen Krise herauszukommen. Im August werde das Ende der Sparprogramme kommen. Dies sei "unwiderruflich", sagte Tsipras. ATHEN - Drei Monate vor dem geplanten Abschluss des letzten Hilfsprogramms für Griechenland hat der griechische Regierungschef Alexis Tsipras am Mittwoch sein Wachstumsprogramm für die nächsten Jahre dem Parlament in Athen präsentiert. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 12:04) weiterlesen...

Ifo-Chef zu Italien: 'Eurozone droht neue Krise'. Dies sagte ifo-Chef Clemens Fuest der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Der Eurozone droht eine neue Krise. Die EZB sollte überprüfen, ob sie weiterhin italienische Staatsanleihen kaufen kann", sagte er. BERLIN - Die künftige italienische Koalitionsregierung aus Fünf-Sterne-Partei und fremdenfeindlicher Lega stellt aus Sicht des Münchner ifo-Instituts die Grundlagen der Eurozone in Frage. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 08:32) weiterlesen...