Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

WIEN - Österreich führt ein landesweites Bus-und-Bahn-Ticket zum Preis von 1095 Euro im Jahr bereits 2021 ein.

29.07.2020 - 14:21:25

Österreich führt landesweites Bus-und-Bahn-Ticket bereits 2021 ein. Das hat der Ministerrat am Mittwoch in Wien beschlossen. Die österreichweite Mobilitäts-Flatrate für alle öffentlichen Verkehrsmittel ist die erste Stufe der Umsetzung des sogenannten 1-2-3-Tickets. Dabei sollen Bürger für umgerechnet einen Euro am Tag alle Busse und Bahnen in einem Bundesland, für zwei Euro in zwei Bundesländern und für drei Euro in ganz Österreich nutzen können. Wann die anderen beiden Stufen verwirklicht werden, ist noch unklar.

Für die erste Stufe rechnet die Regierung aus konservativer ÖVP und Grünen mit Kosten von etwa 240 Millionen Euro. "Das 1-2-3-Ticket ist eines meiner Herzensprojekte. Und die Menschen in Österreich warten auf die Einführung und ein leistbares Ticket", sagte Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbraucherschützer fordern mehr Druck der Regierung auf Lufthansa. "Es kann nicht sein, dass die Lufthansa Hilfszahlungen in Milliardenhöhe aus Steuergeldern erhält und trotzdem Kunden zu illegalen Zwangsdarlehen zwingt", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) den Partnerzeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Montag). Die Airline müsse bis Ende August alle ausgefallenen Flugtickets vollständig erstatten. BERLIN - Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller hat wegen schleppender Rückzahlung von Tickets mehr Druck von der Bundesregierung auf die Lufthansa gefordert. (Boerse, 10.08.2020 - 05:21) weiterlesen...

Kein Testpflicht-Chaos - auch 'Ballermann Bulgariens' Risikogebiet. BERLIN - Der Start der Testpflicht für Rückkehrer aus Ländern mit hohem Corona-Risiko verlief am Wochenende weitgehend reibungslos Kein Testpflicht-Chaos - auch 'Ballermann Bulgariens' Risikogebiet (Boerse, 09.08.2020 - 17:27) weiterlesen...

Deutsche Bahn meldet mehr Reisende am Hitzewochenende. Weil die Sommerferien in einigen Bundesländern zu Ende gingen, sei die Auslastung in den Fernverkehrszügen etwas höher gewesen, sagte ein Bahn-Sprecher am Sonntag. Bereits am Samstag hatte der bundeseigene Konzern von erhöhtem Reiseverkehr gesprochen - vor allem in den Regionalzügen an die Küsten. Nennenswerte Einschränkungen im Betrieb gab es demnach bis Sonntagnachmittag nicht. BERLIN - Die Deutsche Bahn hat am Hitzewochenende mehr Fahrgäste befördert als zuletzt. (Boerse, 09.08.2020 - 15:05) weiterlesen...

Ferienflieger Tuifly zieht positive Zwischenbilanz des Neustarts. Ziel sei es, in den kommenden Monaten mehr als die Hälfte der ursprünglich geplanten Kapazitäten wieder anbieten zu können. HANNOVER - Der Neustart in der Corona-Krise ist aus Sicht des Reisekonzerns Tui 737 im Einsatz. (Boerse, 09.08.2020 - 14:26) weiterlesen...

Flughafen Weeze bekommt neuen Geschäftsführer. WEEZE - Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler Sebastian Papst wird neuer Geschäftsführer des Flughafens Weeze am Niederrhein. Papst folge Mitte September Ludger van Bebber nach, der seit 2004 Geschäftsführer des Regionalflughafens war, teilte der Airport am Sonntag mit. Der 43-jährige Papst war von 2005 bis 2009 bei der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers AG (PWC) in Düsseldorf und danach in mehreren mittelständischen Unternehmen tätig. Papsts Vorgänger Bebber tritt am 1. Oktober als Geschäftsführer der Flughafen Dortmund GmbH an. Flughafen Weeze bekommt neuen Geschäftsführer (Boerse, 09.08.2020 - 14:22) weiterlesen...

Verzögerte Ticketerstattungen: Kritik aus Ministerium an Lufthansa. "Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Lufthansa trotz der massiven staatlichen Hilfen ihren gesetzlichen Verpflichtungen bislang nicht nachkommt und den Kunden ihre Gelder nicht unverzüglich zurückzahlt", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Ulrich Nussbaum dem "Spiegel" (Online, Samstag). Es gehe um eine "Frage des Vertrauens". Schon bei den Verhandlungen über das Lufthansa-Hilfspaket habe man darüber gesprochen, der Bundesregierung sei das Thema "sehr wichtig". BERLIN - Die Lufthansa stößt wegen noch ausstehender Ticket-Rückerstattungen in der Corona-Krise auf Kritik aus dem Wirtschaftsministerium. (Boerse, 09.08.2020 - 14:21) weiterlesen...