Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nahost

WIEN - Im Atomstreit mit dem Iran haben die USA und die EU die Islamische Republik aufgerufen, der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) sämtliche relevante Informationen vorzulegen.

10.09.2019 - 17:53:25

USA und EU rufen Iran zu besserer Kooperation bei Atomfragen auf. "Lassen Sie mich das so deutlich wie nur möglich sagen: Der Iran muss sofort voll und ganz mit der IAEA kooperieren", sagte die US-Botschafterin bei der IAEA, Jackie Wolcott, am Dienstag bei einer Sitzung des Gouverneursrats der Behörde. Die EU-Staaten betonten in einem gemeinsamen Statement, dass diese Kooperation auch rasch erfolgen müsse.

Die Statements folgten auf die Aussagen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu vom Montag. Laut Netanjahu hat die IAEA Spuren von Uran in einem "geheimen Atom-Lagerhaus" im Iran entdeckt, auf das Israel im vergangenen Jahr hingewiesen hatte. Der kommissarische IAEA-Generaldirektor Cornel Feruta hat Netanjahus Aussagen bisher nicht bestätigt, den Iran aber ebenfalls zu schneller Kooperation aufgefordert. "Schnelligkeit ist das Gebot der Stunde", sagte Feruta.

Im Mai 2018 hatte Netanjahu dem Iran vorgeworfen, umfangreiche Forschungen zum Bau einer Atombombe für einen möglichen künftigen Gebrauch heimlich aufbewahrt zu haben. Dies zeigten Zehntausende Dokumente aus einem "geheimen Atomarchiv" in Teheran, die der israelische Geheimdienst sichergestellt habe, sagte er damals.

Netanjahu gilt als einer der schärfsten Kritiker des Atomabkommens mit dem Iran, das nach dem Ausstieg der USA und den darauffolgenden Verstößen des Iran auf der Kippesteht. Israel ist der Erzfeind Nummer eins des Irans, der Zerfall Israels und die "Befreiung Palästinas" gehören seit 40 Jahren zur außenpolitischen Doktrin der Islamischen Republik.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIHK: Brexit-Abkommen könnte Folgen für Unternehmen abfedern. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, sprach zwar am Donnerstag von einem Lichtblick. Das ausgehandelte Austrittsabkommen könnte Folgen für deutsche Unternehmen abfedern. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat zurückhaltend auf den Durchbruch bei den Verhandlungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union über ein Brexit-Abkommen reagiert. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 17:26) weiterlesen...

Bundesregierung erwartet trotz Konjunkturschwäche stabile Einkommen. Allerdings belasten internationale Handelskonflikte und Unsicherheiten um den Brexit vor allem die exportstarke deutsche Industrie. Die Regierung senkte gerade deshalb ihre Wachstumsprognose für 2020. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) warnte aber davor, die Konjunktur schlechtzureden. Auch wenn die Aussichten gedämpft seien, drohe keine Konjunkturkrise. BERLIN - Die Bundesregierung geht trotz einer anhaltenden Konjunkturschwäche von stabilen Einkommen und einem weiter hohen Beschäftigungsniveau in Deutschland aus. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 17:22) weiterlesen...

Brexit-Gipfel in Brüssel hat mit Erklärung von Johnson begonnen. Das teilte ein Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk am Donnerstagnachmittag auf Twitter mit. Wenige Stunden zuvor hatten London und Brüssel sich auf einen Brexit-Vertrag geeinigt. Zum Inhalt von Johnsons Erklärung gab es zunächst keine Angaben. BRÜSSEL - Der EU-Gipfel in Brüssel hat mit einer Erklärung des britischen Premierminister Boris Johnson begonnen. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 16:41) weiterlesen...

KORREKTUR: Bundesregierung senkt Konjunkturprognose für 2020 (Berichtigung - Im letzten Satz, 2. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 16:02) weiterlesen...

Boris Johnson: Abkommen erlaubt uns 'echten Brexit'. LONDON/BRÜSSEL - Der britische Premierminister Boris Johnson sieht durch das neue Brexit-Abkommen die Chance für einen klaren Bruch mit der EU gekommen. Das machte Johnson bei einer Pressekonferenz mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Brüssel am Donnerstag deutlich. Für Großbritannien bedeute der Deal, dass das Land einen "echten Brexit" vollziehen könne. "Das bedeutet, dass das Vereinigte Königreich (die EU) am 31. Oktober vollständig und ganz verlässt", sagte Johnson. Großbritannien könne künftig Handelsabkommen rund um die Welt abschließen und alleine Entscheidungen über seine Gesetze, Grenzen und sein Geld treffen. Allerdings steht die Zustimmung des britischen Unterhauses auf der Kippe, weil die nordirische Partei DUP den Deal ablehnen will. Boris Johnson: Abkommen erlaubt uns 'echten Brexit' (Wirtschaft, 17.10.2019 - 15:41) weiterlesen...

Bundestag lehnt Vorstoß für Tempolimit auf Autobahnen ab. In einer namentlichen Abstimmung votierten am Donnerstag 498 Abgeordnete für die Empfehlung des Verkehrsausschusses, den Antrag abzulehnen. Für den Grünen-Antrag positionierten sich 126 Abgeordnete, sieben Parlamentarier enthielten sich. Abgegeben wurden insgesamt 631 Stimmen, wie Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) mitteilte. BERLIN - Ein Vorstoß der Grünen für ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen ist im Bundestag gescheitert. (Boerse, 17.10.2019 - 15:27) weiterlesen...