Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Öl, Gas

WIEN - Hat das internationale Atomabkommen mit dem Iran nach dem Teilausstieg der Islamischen Republik noch eine Zukunft? Über diese Frage werden am Mittwoch Diplomaten aus 35 Ländern im Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) beraten.

10.07.2019 - 06:32:25

IAEA berät über Atomabkommen. Beschlüsse des Spitzengremiums sind zwar nicht zu erwarten. Es wird aber davon ausgegangen, dass es einen Appell an Teheran geben wird, die Schritte der vergangenen Tage rückgängig zu machen. Spannend wird vor allem sein, wie sich die USA äußern werden. Das Land ist bereits vor einem Jahr aus dem Abkommen ausgestiegen und hat seitdem drastische Sanktionen gegen den Iran eingeführt. US-Präsident Donald Trump lehnt die Vereinbarung als ungenügend ab.

Trump sagte am Dienstag in Washington erneut, der Iran tue derzeit viele "schlimme Dinge" und solle "lieber vorsichtig sein". Die US-Regierung und die Führung in Teheran hatten sich in den vergangenen Wochen gegenseitig mit Drohungen überzogen, was Angst vor einer militärischen Eskalation zwischen beiden Ländern schürte.

Teheran hatte zuletzt die Menge an erlaubtem Uran und die Obergrenze bei dessen Anreicherung überschritten - beides zentrale Auflagen aus dem 2015 in Wien verabschiedeten Atomabkommen. Mit diesem Teilausstieg will das Land die verbliebenen Partner des Deals dazu drängen, auf seine Wünsche nach wirtschaftlicher Zusammenarbeit einzugehen. Dieses Ziel ist durch den US-Ausstieg und die Sanktionen unter anderem gegen den Ölexport Irans aber kaum noch zu erreichen.

Die europäischen Partner des Abkommens haben am Dienstag ihre Position bereits deutlich gemacht: Sie fordern den Iran zur Einhaltung des Abkommens auf. "Wir rufen alle Seiten auf, sich verantwortungsbewusst darum zu bemühen, die fortdauernden Spannungen im Zusammenhang mit Irans Nukleartätigkeiten abzubauen", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Außenminister von Deutschland, Frankreich, Großbritannien sowie der EU-Chefdiplomatin Federica Mogherini.

Das Abkommen von 2015 sollte den Iran am Bau einer Atombombe hindern und zugleich dessen politische und wirtschaftliche Isolation beenden. Der Islamischen Republik wurde unter anderem auferlegt, nicht mehr als 300 Kilogramm angereichertes Uran zu lagern. Zudem darf das Uran nicht auf mehr als 3,67 Prozent angereichert werden. Nach dem Teilausstieg soll die Urananreicherung bis September 5 Prozent nicht überschreiten. Sollte es zur dritten Phase des Ausstiegs kommen, werde dann Uran bis auf 20 Prozent angereichert, hieß es in Teheran.

Der Gouverneursrat ist das wichtigste Kontrollorgan der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA). Diese wacht seit 1957 von Wien aus über die Einhaltung des Atomwaffensperrvertrages und die Sicherheit der Kernkraftwerke in den 164 Mitgliedstaaten. Im Zusammenhang mit dem Atomabkommen hat die Behörde seit Anfang 2016 die Aufgabe, die Einhaltung aller Vereinbarung streng zu überwachen. In den Quartalsberichten der IAEA war dem Iran bisher stets bescheinigt worden, dass er alle Vorgaben einhält.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise kaum verändert. Damit haben sie die Kursgewinne seit Freitag wegen der angespannten Lage am Persischen Golf vorerst nicht weiter ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 63,31 US-Dollar. Das waren fünf Cent mehr als am Freitagabend. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte ebenfalls geringfügig um vier Cent auf 56,26 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Dienstag nur wenig bewegt. (Boerse, 23.07.2019 - 07:49) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: London will europäischen Seeschutz gegen iranische Bedrohung. Dieser angedachte Einsatz solle Schiffe schützen, die durch die für den internationalen Handel wichtige Meerenge fahren, sagte der britische Außenminister Jeremy Hunt am Montag im Unterhaus in London. Diskussionen darüber würden im Laufe der Woche mit anderen Ländern fortgeführt. LONDON/TEHERAN/WASHINGTON - Nach der Festsetzung eines britischen Tankers durch den Iran in der Straße von Hormus will die Regierung in London eine von europäischen Ländern angeführte Seeschutzmission in der Region auf den Weg bringen. (Boerse, 22.07.2019 - 22:28) weiterlesen...

Pompeo verkündet Sanktionen gegen chinesische Firma wegen Öl aus Iran. US-Außenminister Mike Pompeo sagte in einer Rede in Florida, die Sanktionen würden sich gegen das Ölunternehmen Zhuhai Zhenrong sowie deren Geschäftsführer richten. Die Firma habe gegen US-Gesetze verstoßen, indem sie Rohöl aus dem Iran angenommen habe. WASHINGTON - Die USA setzen eine chinesische Firma wegen des Transports iranischen Öls auf die Sanktionsliste. (Boerse, 22.07.2019 - 22:22) weiterlesen...

Trump zu Iran: Sind bereit für Schlimmstes - aber auch für Vernunft. "Wir sind bereit für das absolut schlimmste Szenario - und wir sind auch bereit dafür, Vernunft walten zu lassen", sagte Trump am Montag in Washington. "Es könnte sehr leicht in beide Richtungen gehen." Trump beklagte: "Es fällt mir zunehmend schwer, einen Deal mit dem Iran zu wollen, weil sie sich sehr schlecht benehmen." Er betonte aber auch, er wolle sich zunächst zurücklehnen und abwarten. Der Iran stecke wirtschaftlich und politisch in großen Schwierigkeiten. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat dem Iran angesichts zunehmender Spannungen erneut mit Konsequenzen gedroht. (Boerse, 22.07.2019 - 21:36) weiterlesen...

London will wegen Tankerkrise europäische Schutzmission für Schiffe. Dieser angedachte Einsatz solle Schiffe schützen, die durch die für den internationalen Handel wichtige Meerenge fahren, sagte der britische Außenminister Jeremy Hunt am Montag im Unterhaus in London. Diskussionen darüber würden im Laufe der Woche mit anderen Ländern fortgeführt. Hunt äußerte sich nach einer Sitzung des britischen Nationalen Sicherheitsrats (Cobra), an dem auch Premierministerin Theresa May teilnahm. LONDON/TEHERAN - Nach den Tankervorfällen in der Straße von Hormus will Großbritannien eine von europäischen Ländern angeführte Seeschutzmission in der Region auf den Weg bringen. (Boerse, 22.07.2019 - 20:01) weiterlesen...

Großbritannien strebt europäische Schutzmission im Persischen Golf an. Dieser angedachte Einsatz solle Schiffe schützen, die durch die für den internationalen Handel wichtige Meerenge fahren, sagte der britische Außenminister Jeremy Hunt am Montag im Unterhaus in London. Diskussionen darüber würden im Laufe der Woche mit anderen Ländern fortgeführt. LONDON - Nach den Tankervorfällen in der Straße von Hormus will Großbritannien eine von europäischen Ländern angeführte Seeschutzmission in der Region auf den Weg bringen. (Boerse, 22.07.2019 - 19:30) weiterlesen...